Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Top-Preis für Mathematik gestiftet

02.06.2009
Welt-Mathematikerverband und Chern Medal Foundation geben die Stiftung eines neuen wissenschaftlichen Preises bekannt. Mit dem Chern Medal Award sollen höchste Lebensleistungen in Mathematik gewürdigt werden. Der Preis besteht aus einer Medaille und einem Preisgeld in Höhe von 500.000 US-Dollar.

Der Welt-Mathematikerverband International Mathematical Union, kurz IMU, und die Chern Medal Foundation (CMF) geben die Stiftung des Chern Medal Award, eines neuen wissenschaftlichen Mathematik-Preises, bekannt.

"Der Preis wird in Erinnerung an den herausragenden Mathematiker Shiing-Shen Chern geschaffen, um an seine bedeutenden Leistungen insbesondere im Bereich der Geometrie zu erinnern", sagt Martin Grötschel, Mathematik-Professor an der TU-Berlin und Generalsekretär der IMU. "Für die Auszeichnung mit der Chern-Medaille kommen Personen in Betracht, deren mathematische Lebensleistung höchste Anerkennung verdient."

Der Preis besteht aus einer Medaille und einem Preisgeld in Höhe von 500.000 US-Dollar, wobei die Hälfte des Geldpreises einer Organisation zur Förderung der Mathematik gestiftet werden muss. Die finanzielle Ausstattung des Preises erfolgt durch die Chern Medal Foundation, die durch Stiftungen der S. S. Chern Foundation for Mathematical Research und der Simons Foundation ins Leben gerufen wurde. Die Chern-Medaille wird alle vier Jahre und erstmals am 19. August 2010 auf der Eröffnungsfeier des Internationalen Mathematikerkongresses in Hyderabad, Indien, verliehen.

"Wir freuen uns sehr, dass IMU und CMF mit der Chern-Medaille nun auch einen hochkarätigen Preis zur Würdigung eines mathematischen Lebenswerkes geschaffen haben", sagt Wolfgang Lück, Professor für Mathematik an der Universität Münster und Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung. Die IMU vergibt bereits seit 1936 die Fields-Medaille, den "Nobel-Preis in Mathematik", seit 1982 den Nevanlinna-Preis für Theoretische Informatik sowie gemeinsam mit der DMV seit 2006 den Gauß-Preis für Angewandte Mathematik. Fields-Medaille und Nevanlinna-Preis sind Mathematikerinnen und Mathematikern vorbehalten, die jünger als 40 Jahre alt sind.

Shiing-Shen Chern, dem der neue Preis gewidmet ist, wurde 1911 in Jiaxing, China, geboren und starb 2004 in Tianjin, China. Chern wurde 1936 an der Universität Hamburg promoviert. Er war weltweit an renommierten Mathematik-Instituten tätig, zum Beispiel am Institute of Advanced Study in Princeton, an den Universitäten in Chicago und Berkely und an der Academia Sinica in China. Er erhielt schon zu Lebzeiten viele Würdigungen, etwa den Shaw Prize, den Wolf Prize und die Lobachevsky-Medaille. Im Jahre 2001 bekam er die Ehrendoktorwürde der Technischen Universität Berlin.

Thomas Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.mathunion.org/general/prizes/chern/details/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics