Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Top-Preis für Mathematik gestiftet

02.06.2009
Welt-Mathematikerverband und Chern Medal Foundation geben die Stiftung eines neuen wissenschaftlichen Preises bekannt. Mit dem Chern Medal Award sollen höchste Lebensleistungen in Mathematik gewürdigt werden. Der Preis besteht aus einer Medaille und einem Preisgeld in Höhe von 500.000 US-Dollar.

Der Welt-Mathematikerverband International Mathematical Union, kurz IMU, und die Chern Medal Foundation (CMF) geben die Stiftung des Chern Medal Award, eines neuen wissenschaftlichen Mathematik-Preises, bekannt.

"Der Preis wird in Erinnerung an den herausragenden Mathematiker Shiing-Shen Chern geschaffen, um an seine bedeutenden Leistungen insbesondere im Bereich der Geometrie zu erinnern", sagt Martin Grötschel, Mathematik-Professor an der TU-Berlin und Generalsekretär der IMU. "Für die Auszeichnung mit der Chern-Medaille kommen Personen in Betracht, deren mathematische Lebensleistung höchste Anerkennung verdient."

Der Preis besteht aus einer Medaille und einem Preisgeld in Höhe von 500.000 US-Dollar, wobei die Hälfte des Geldpreises einer Organisation zur Förderung der Mathematik gestiftet werden muss. Die finanzielle Ausstattung des Preises erfolgt durch die Chern Medal Foundation, die durch Stiftungen der S. S. Chern Foundation for Mathematical Research und der Simons Foundation ins Leben gerufen wurde. Die Chern-Medaille wird alle vier Jahre und erstmals am 19. August 2010 auf der Eröffnungsfeier des Internationalen Mathematikerkongresses in Hyderabad, Indien, verliehen.

"Wir freuen uns sehr, dass IMU und CMF mit der Chern-Medaille nun auch einen hochkarätigen Preis zur Würdigung eines mathematischen Lebenswerkes geschaffen haben", sagt Wolfgang Lück, Professor für Mathematik an der Universität Münster und Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung. Die IMU vergibt bereits seit 1936 die Fields-Medaille, den "Nobel-Preis in Mathematik", seit 1982 den Nevanlinna-Preis für Theoretische Informatik sowie gemeinsam mit der DMV seit 2006 den Gauß-Preis für Angewandte Mathematik. Fields-Medaille und Nevanlinna-Preis sind Mathematikerinnen und Mathematikern vorbehalten, die jünger als 40 Jahre alt sind.

Shiing-Shen Chern, dem der neue Preis gewidmet ist, wurde 1911 in Jiaxing, China, geboren und starb 2004 in Tianjin, China. Chern wurde 1936 an der Universität Hamburg promoviert. Er war weltweit an renommierten Mathematik-Instituten tätig, zum Beispiel am Institute of Advanced Study in Princeton, an den Universitäten in Chicago und Berkely und an der Academia Sinica in China. Er erhielt schon zu Lebzeiten viele Würdigungen, etwa den Shaw Prize, den Wolf Prize und die Lobachevsky-Medaille. Im Jahre 2001 bekam er die Ehrendoktorwürde der Technischen Universität Berlin.

Thomas Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.mathunion.org/general/prizes/chern/details/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie