Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Platin-Verbundwerkstoff für Zündkerzenelektroden beste Heraeus Innovation 2009

25.11.2009
  • Heraeus Innovationspreise wurden zum 7. Mal verliehen
  • „Innovatoren sind die Popstars der Industrie“
  • Bei der 7. Heraeus Innovationspreisverleihung Mitte November in Hanau wurde zum zweiten Mal eine Entwicklerin mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Dr. Tanja Eckardt vom Konzernbereich W. C. Heraeus gewann mit einem innovativen Platin-Verbundwerkstoff für eine neue ressourceneffiziente Zündkerzen-Generation.


    Heraeus Innovationspreisträger 2009 (v.l.n.r.): Dr. Wulf Brämer (Heraeus Innovationsmanagement), Dr. Tanja Eckardt (1. Platz), Dr. Jürgen Heraeus (Aufsichtsratsvorsitzender Heraeus), Jake Markham (2. Platz), Markus Schultheis (3. Platz), Dr. Frank Heinricht (Vorsitzender der Geschäftsführung von Heraeus). (Quelle: Heraeus)

    Den zweiten Platz belegte Jake Markham (W. C. Heraeus) für die Entwicklung einer hochflexiblen, weniger als einen halben Millimeter dünnen Antriebswelle zur Verbesserung der diagnostischen Möglichkeiten beim Einsatz von Ultraschall in der minimalinvasiven Chirurgie. Dritter wurde Markus Schultheis (W. C. Heraeus) für ein pulvermetallurgisches Herstellungsverfahren für rohrförmige Sputtertargets, die eine kostengünstige Beschichtung von Dünnschicht-Solarzellen in der Photovoltaik-Industrie ermöglichen.

    Die Preisträger wurden im Rahmen einer Feierstunde in Hanau von Dr. Jürgen Heraeus, Vorsitzender des Aufsichtsrats und Schirmherr der Veranstaltung, mit einer Goldmedaille mit der Sonderprägung „Innovationspreis 2009“ ausgezeichnet.

    „Sie haben mit Ihren innovativen Produktentwicklungen einmal mehr gezeigt, dass Sie die ´Power to Innovate`, also die Kraft zum Innovieren haben. Ihre Power ist wichtig, denn mit Ihren Innovationen legen wir heute den Grundstein für zukünftiges Wachstum“, lobte Dr. Frank Heinricht, Vorsitzender der Geschäftsführung von Heraeus, die aktuellen Preisträger. „Sie als unsere Innovatoren sind die Popstars der Industrie.“ Dr. Jürgen Heraeus bedankte sich ebenfalls für den Einsatz der Entwickler und Entwicklungsabteilungen und freute sich, dass mit Tanja Eckardt eine Entwicklerin ausgezeichnet wurde. „Wir haben viele starke Entwicklerinnen in unseren Reihen. Darauf können wir stolz sein.“ Der Heraeus Innovationspreis wird seit 2003 ausgelobt. Teilnehmen können weltweit alle Forscher und Entwickler von Heraeus. In diesem Jahr wurden 18 Projekte eingereicht. 2010 wird der Innovationspreis dahingehend erweitert, dass es neben dem derzeitigen Produkt bezogenen Innovationspreis einen Preis für Prozess-Innovationen geben wird, wie Dr. Frank Heinricht mitteilte.

    Platz 1: Kosteneffizienter Platin-Verbundwerkstoff für Zündkerzen

    Dr.-Ing. Tanja Eckardt, Entwicklungsingenieurin bei W. C. Heraeus, bedankte sich bei ihrem Team für die Unterstützung bei der Entwicklung des neuen Platinverbundwerkstoffs für eine neue Zündkerzen-Generation. Zündkerzen in Autos haben dank Platinstiften an der Zündspitze heute bereits eine dreimal höhere Lebensdauer als gewöhnliche Zündkerzen aus Nickellegierungen. Ziel ist es aber, mit neuen Platin-Verbundwerkstoffen die Produktion der langlebigen Elektroden günstiger zu gestalten und Ersatz für die teureren Platin-Legierungen zu finden. Dies gelingt mit dem neuen Verbundwerkstoff aus Platin-Zirkoniumoxid, den Eckardt und ihr Team im Rahmen eines BMBF-Projekts (Bundesministerium für Bildung und Forschung) in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch GmbH innerhalb von drei Jahren entwickelt haben. Die neuartige in das Platin eingebundene Zirkoniumoxid-Phase ermöglicht eine hervorragende Lebensdauer der Zündkerzen trotz steigender Beanspruchung und sorgt gleichzeitig für Kostensenkung beim Kunden, da ein Teil des Platins durch das Zirkoniumoxid ersetzt wird. Der innovative Platin-Verbundwerkstoff wird mit einer speziellen Schmelztechnologie im Vakuum hergestellt. Der Markt spricht für die Neuentwicklung. Von den geschätzten 1,7 Mrd. Zündkerzen die pro Jahr in der Automobilindustrie benötigt werden, entfällt bereits heute fast ein Drittel auf Edelmetallzündkerzen. Und der Bedarf nach qualitativ hochwertigem und langlebigem Elektrodenmaterial wird steigen. „Wir können uns auch vorstellen, unser Material als Hochstromkontakte in der Vakuumtechnik oder als Hochtemperaturbauteile zur Glasverarbeitung einzusetzen“, beschreibt Dr. Eckardt weitere anspruchsvolle Anwendungsmöglichkeiten.

    Platz 2: Hochflexible Antriebswelle für die minimalinvasive Chirurgie

    Bei der operativen Entfernung von Blutgerinnseln in Blutgefäßen oder von Ablagerungen aus Blutfetten oder Kalk in Arterien sorgen heute feingliedrige Katheder in der minimalinvasiven Chirurgie mit speziellen Aufsätzen für schnelle Hilfe beim Patienten. Die Katheder werden in den Blutbahnen über dünne, bis zu 70 Zentimeter lange Antriebswellen zielgenau rotierend bewegt. Jake Markham (W. C. Heraeus) hat eine innovative hochflexible, weniger als einen halben Millimeter dünne Antriebswelle insbesondere zur Verbesserung der diagnostischen Möglichkeiten beim Einsatz von intravaskulärem Ultraschall entwickelt. Die Welle besteht aus mehreren ineinander gewickelten, haarfeinen Drähten. Durch die sehr kleine Bauweise belastet die Antriebswelle den Patienten während des Eingriffs noch weniger als bisher und ermöglicht gleichzeitig Zugang zu sehr kleinen Gefäßen, die durch die stark verzweigte Anatomie des Gefäßsystems bisher nicht erreichbar waren. Die synchrone Positionierung von Geräten an beiden Enden der Antriebswelle ist hierbei entscheidend für die Genauigkeit dieses bildgebenden Verfahrens zur Diagnostik vor einer operativen Entfernung von Blutgerinnseln oder arteriellen Ablagerungen sowie dem Setzen eines Stents. Mit dem neuen Produkt erweitert Heraeus sein Portfolio an Produkten für die Medizintechnik, dazu zählen Stimulationselektroden, Titangehäuse, Leitungswendel und Führungsdrähte für Herzschrittmacher.

    Platz 3: Sputtertarget zur Beschichtung von Dünnschichtsolarzellen

    Die Gewinnung von Strom über Solarzellen in der Photovoltaik erfolgt zunehmend über den Einsatz von Dünnschichtzellen. Mit einem neuen Herstellungsverfahren für rohrförmige Sputtertargets ermöglicht Markus Schultheis (W. C. Heraeus) eine kostengünstige Beschichtung und Wirkungsgraderhöhung dieser Zellen. Die Qualität und Reinheit der Sputtertargets beeinflussen Funktionstüchtigkeit und Leistungsfähigkeit einer fertigen Solarzelle. Schultheis hat erstmals über ein pulvermetallurgisches Verfahren Rohrtargets aus einer Kupfer-Indium-Gallium-Legierung (CIGS) entwickelt, die zur Herstellung von leistungsfähigen Dünnschichtzellen genutzt werden. Bislang wurden diese Targets über schmelztechnische Verfahren gewonnen. Durch das pulvermetallurgische Verfahren entsteht eine viel feinere, gleichförmigere Verteilung der Metallkomponenten. Diese homogene Verteilung bewirkt auch, dass die Solarzellen wesentlich gleichmäßiger beschichtet werden und damit mehr Strom erzeugen können. Außerdem hat Schultheis eine spezielle Verbindung des Targetmaterials zum gekühlten Trägerrohr entwickelt. Dies ermöglicht den Einsatz des Targets bei hohen Leistungen, obwohl die Metalllegierung schon bei knapp über 100 °C flüssig wird. Durch das „Sputtern werden in der Solarzellenproduktion zahlreiche Schichten erzeugt: z. B. Halbleiter und leitende Schichten für die Front- und Rückseitenkontaktierung der dünnen energieerzeugenden Zellen. Die Halbleiterschicht ist hier nur ein tausendstel Millimeter dünn. Damit sind solche Dünnschichtzellen hundertmal dünner als die klassischen Solarzellen aus Silizium.

    Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte, Biomaterialien, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

    Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
    Weitere Informationen:
    http://www.heraeus.com

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

    nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
    26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

    nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
    26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

    „Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

    Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

    Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

    An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

    Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

    Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

    Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

    Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

    Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

    Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

    Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

    Im Focus: How protons move through a fuel cell

    Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

    As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

    26.06.2017 | Veranstaltungen

    Von Batterieforschung bis Optoelektronik

    23.06.2017 | Veranstaltungen

    10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

    22.06.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

    26.06.2017 | Förderungen Preise

    Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

    26.06.2017 | Verkehr Logistik

    Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

    26.06.2017 | Physik Astronomie