Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Platin-Verbundwerkstoff für Zündkerzenelektroden beste Heraeus Innovation 2009

25.11.2009
  • Heraeus Innovationspreise wurden zum 7. Mal verliehen
  • „Innovatoren sind die Popstars der Industrie“
  • Bei der 7. Heraeus Innovationspreisverleihung Mitte November in Hanau wurde zum zweiten Mal eine Entwicklerin mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Dr. Tanja Eckardt vom Konzernbereich W. C. Heraeus gewann mit einem innovativen Platin-Verbundwerkstoff für eine neue ressourceneffiziente Zündkerzen-Generation.


    Heraeus Innovationspreisträger 2009 (v.l.n.r.): Dr. Wulf Brämer (Heraeus Innovationsmanagement), Dr. Tanja Eckardt (1. Platz), Dr. Jürgen Heraeus (Aufsichtsratsvorsitzender Heraeus), Jake Markham (2. Platz), Markus Schultheis (3. Platz), Dr. Frank Heinricht (Vorsitzender der Geschäftsführung von Heraeus). (Quelle: Heraeus)

    Den zweiten Platz belegte Jake Markham (W. C. Heraeus) für die Entwicklung einer hochflexiblen, weniger als einen halben Millimeter dünnen Antriebswelle zur Verbesserung der diagnostischen Möglichkeiten beim Einsatz von Ultraschall in der minimalinvasiven Chirurgie. Dritter wurde Markus Schultheis (W. C. Heraeus) für ein pulvermetallurgisches Herstellungsverfahren für rohrförmige Sputtertargets, die eine kostengünstige Beschichtung von Dünnschicht-Solarzellen in der Photovoltaik-Industrie ermöglichen.

    Die Preisträger wurden im Rahmen einer Feierstunde in Hanau von Dr. Jürgen Heraeus, Vorsitzender des Aufsichtsrats und Schirmherr der Veranstaltung, mit einer Goldmedaille mit der Sonderprägung „Innovationspreis 2009“ ausgezeichnet.

    „Sie haben mit Ihren innovativen Produktentwicklungen einmal mehr gezeigt, dass Sie die ´Power to Innovate`, also die Kraft zum Innovieren haben. Ihre Power ist wichtig, denn mit Ihren Innovationen legen wir heute den Grundstein für zukünftiges Wachstum“, lobte Dr. Frank Heinricht, Vorsitzender der Geschäftsführung von Heraeus, die aktuellen Preisträger. „Sie als unsere Innovatoren sind die Popstars der Industrie.“ Dr. Jürgen Heraeus bedankte sich ebenfalls für den Einsatz der Entwickler und Entwicklungsabteilungen und freute sich, dass mit Tanja Eckardt eine Entwicklerin ausgezeichnet wurde. „Wir haben viele starke Entwicklerinnen in unseren Reihen. Darauf können wir stolz sein.“ Der Heraeus Innovationspreis wird seit 2003 ausgelobt. Teilnehmen können weltweit alle Forscher und Entwickler von Heraeus. In diesem Jahr wurden 18 Projekte eingereicht. 2010 wird der Innovationspreis dahingehend erweitert, dass es neben dem derzeitigen Produkt bezogenen Innovationspreis einen Preis für Prozess-Innovationen geben wird, wie Dr. Frank Heinricht mitteilte.

    Platz 1: Kosteneffizienter Platin-Verbundwerkstoff für Zündkerzen

    Dr.-Ing. Tanja Eckardt, Entwicklungsingenieurin bei W. C. Heraeus, bedankte sich bei ihrem Team für die Unterstützung bei der Entwicklung des neuen Platinverbundwerkstoffs für eine neue Zündkerzen-Generation. Zündkerzen in Autos haben dank Platinstiften an der Zündspitze heute bereits eine dreimal höhere Lebensdauer als gewöhnliche Zündkerzen aus Nickellegierungen. Ziel ist es aber, mit neuen Platin-Verbundwerkstoffen die Produktion der langlebigen Elektroden günstiger zu gestalten und Ersatz für die teureren Platin-Legierungen zu finden. Dies gelingt mit dem neuen Verbundwerkstoff aus Platin-Zirkoniumoxid, den Eckardt und ihr Team im Rahmen eines BMBF-Projekts (Bundesministerium für Bildung und Forschung) in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch GmbH innerhalb von drei Jahren entwickelt haben. Die neuartige in das Platin eingebundene Zirkoniumoxid-Phase ermöglicht eine hervorragende Lebensdauer der Zündkerzen trotz steigender Beanspruchung und sorgt gleichzeitig für Kostensenkung beim Kunden, da ein Teil des Platins durch das Zirkoniumoxid ersetzt wird. Der innovative Platin-Verbundwerkstoff wird mit einer speziellen Schmelztechnologie im Vakuum hergestellt. Der Markt spricht für die Neuentwicklung. Von den geschätzten 1,7 Mrd. Zündkerzen die pro Jahr in der Automobilindustrie benötigt werden, entfällt bereits heute fast ein Drittel auf Edelmetallzündkerzen. Und der Bedarf nach qualitativ hochwertigem und langlebigem Elektrodenmaterial wird steigen. „Wir können uns auch vorstellen, unser Material als Hochstromkontakte in der Vakuumtechnik oder als Hochtemperaturbauteile zur Glasverarbeitung einzusetzen“, beschreibt Dr. Eckardt weitere anspruchsvolle Anwendungsmöglichkeiten.

    Platz 2: Hochflexible Antriebswelle für die minimalinvasive Chirurgie

    Bei der operativen Entfernung von Blutgerinnseln in Blutgefäßen oder von Ablagerungen aus Blutfetten oder Kalk in Arterien sorgen heute feingliedrige Katheder in der minimalinvasiven Chirurgie mit speziellen Aufsätzen für schnelle Hilfe beim Patienten. Die Katheder werden in den Blutbahnen über dünne, bis zu 70 Zentimeter lange Antriebswellen zielgenau rotierend bewegt. Jake Markham (W. C. Heraeus) hat eine innovative hochflexible, weniger als einen halben Millimeter dünne Antriebswelle insbesondere zur Verbesserung der diagnostischen Möglichkeiten beim Einsatz von intravaskulärem Ultraschall entwickelt. Die Welle besteht aus mehreren ineinander gewickelten, haarfeinen Drähten. Durch die sehr kleine Bauweise belastet die Antriebswelle den Patienten während des Eingriffs noch weniger als bisher und ermöglicht gleichzeitig Zugang zu sehr kleinen Gefäßen, die durch die stark verzweigte Anatomie des Gefäßsystems bisher nicht erreichbar waren. Die synchrone Positionierung von Geräten an beiden Enden der Antriebswelle ist hierbei entscheidend für die Genauigkeit dieses bildgebenden Verfahrens zur Diagnostik vor einer operativen Entfernung von Blutgerinnseln oder arteriellen Ablagerungen sowie dem Setzen eines Stents. Mit dem neuen Produkt erweitert Heraeus sein Portfolio an Produkten für die Medizintechnik, dazu zählen Stimulationselektroden, Titangehäuse, Leitungswendel und Führungsdrähte für Herzschrittmacher.

    Platz 3: Sputtertarget zur Beschichtung von Dünnschichtsolarzellen

    Die Gewinnung von Strom über Solarzellen in der Photovoltaik erfolgt zunehmend über den Einsatz von Dünnschichtzellen. Mit einem neuen Herstellungsverfahren für rohrförmige Sputtertargets ermöglicht Markus Schultheis (W. C. Heraeus) eine kostengünstige Beschichtung und Wirkungsgraderhöhung dieser Zellen. Die Qualität und Reinheit der Sputtertargets beeinflussen Funktionstüchtigkeit und Leistungsfähigkeit einer fertigen Solarzelle. Schultheis hat erstmals über ein pulvermetallurgisches Verfahren Rohrtargets aus einer Kupfer-Indium-Gallium-Legierung (CIGS) entwickelt, die zur Herstellung von leistungsfähigen Dünnschichtzellen genutzt werden. Bislang wurden diese Targets über schmelztechnische Verfahren gewonnen. Durch das pulvermetallurgische Verfahren entsteht eine viel feinere, gleichförmigere Verteilung der Metallkomponenten. Diese homogene Verteilung bewirkt auch, dass die Solarzellen wesentlich gleichmäßiger beschichtet werden und damit mehr Strom erzeugen können. Außerdem hat Schultheis eine spezielle Verbindung des Targetmaterials zum gekühlten Trägerrohr entwickelt. Dies ermöglicht den Einsatz des Targets bei hohen Leistungen, obwohl die Metalllegierung schon bei knapp über 100 °C flüssig wird. Durch das „Sputtern werden in der Solarzellenproduktion zahlreiche Schichten erzeugt: z. B. Halbleiter und leitende Schichten für die Front- und Rückseitenkontaktierung der dünnen energieerzeugenden Zellen. Die Halbleiterschicht ist hier nur ein tausendstel Millimeter dünn. Damit sind solche Dünnschichtzellen hundertmal dünner als die klassischen Solarzellen aus Silizium.

    Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte, Biomaterialien, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

    Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
    Weitere Informationen:
    http://www.heraeus.com

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

    nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
    22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

    nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
    22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

    In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

    In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

    Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

    Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

    Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

    Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

    Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

    In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

    Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

    Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

    „Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

    Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

    Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

    Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    International führende Informatiker in Paderborn

    21.08.2017 | Veranstaltungen

    Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

    21.08.2017 | Veranstaltungen

    DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

    21.08.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

    22.08.2017 | Informationstechnologie

    Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

    22.08.2017 | Geowissenschaften

    RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

    22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen