Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuentwicklungen bei Verbrennung und Vergasung von Biomasse werden gefördert

03.11.2010
Im Förderprogramm zur „Optimierung der energetischen Biomassenutzung“ nehmen vier neue Vorhaben ihre Arbeit auf, die neue Technologien sowohl für Kraftwerksanwendungen als auch für die dezentrale Nutzung erforschen.

Sie werden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative mit ca. 2 Mio. Euro gefördert.

Torrefizierte Biomasse für den Einsatz in Kraftwerksfeuerungen (FKZ: 03KB043)
Um Biomasse auch für die hocheffiziente großtechnische Stromerzeugung wirtschaftlich nutzen zu können, muss ihr spezifischer Heizwert erhöht werden. Eine Möglichkeit hierzu ist der Vorgang der sogenannten „Torrefaction“.

Nachdem unter O2-Abschluss die Biomasse auf Temperaturen von ca. 200 bis 300°C erhitzt wurde, erhöht sich ihre Energiedichte um ca. 30%. Gleichzeitig werden niederkalorische Stoffe und Wasser freigesetzt. Das Biomasse-Volumen lässt lässt sich durch eine anschließende Pelletisierung um ca. 90% verringern. Innerhalb des Vorhabens „Torrefaction“, werden am Institut Energiesysteme und Energietechnik der TU Darmstadt experimentelle Untersuchungen an einem Flugstromreaktor und einer 1 MWth-Versuchsbrennkammer durchgeführt.

Neues Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungsmodul für Haushaltsanwendungen (FKZ: 03KB044)
Ziel des Vorhabens der Robert Bosch GmbH ist die Entwicklung und Erprobung eines wartungsarmen Pellet-μKWK-Moduls, welches mit Holzpellets betrieben wird. Das mit einem Freikolben-Stirlingmotor bestückte Modul soll 1 kW elektrische Energie und ca. 8 kW Heizenergie liefern. Durch ihren hohen elektrischen Wirkungsgrad soll die Anlage wirtschaftlich arbeiten und zur Reduzierung von Treibhausgasen beitragen.
Optimierung der Holzvergasung (FKZ: 03KB046)
Kondensierbare Teerverbindungen verursachen an Holzvergasungsanlagen hohe Wartungskosten und Stillstandzeiten. Sie sind auch Ursache für die im Rahmen von Überwachungsmessungen an Holzvergasungsanlagen festgestellten Benzolgehalte, die weit über dem erlaubten Grenzwert der TA Luft liegen. Die Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co.KG werden im Rahmen des Förderprojektes einen Versuchstand für die Pyrolyse einrichten und ein vereinfachtes Messverfahren für Benzol entwickeln. Die Messungen und Versuche bilden die Basis für eine Verfahrensoptimierung der Holzvergasungstechnologie, die einen effizienten Weg der energetischen Nutzung von Biomasse darstellt.
Dezentrales Holzvergaserkraftwerk mit gekoppelter Mikrogasturbine (FKZ: 03KB047)
Die thermische Vergasung von verschiedenen biogenen Substraten ist Gegenstand des Vorhabens „Nachhaltiges dezentrales Holzvergaserkraftwerk mit gekoppelter Mikrogasturbine“, das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), der Hochschule Offenburg, dem Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA) und der EnBW Energie Baden-Württemberg AG bearbeitet wird. Nach der gemeinsamen Entwicklung eines Kraftwerkskonzeptes ist der Einsatz einer Mikrogasturbine, ausgerüstet mit einem schadstoffarmen, FLOX®-basierten Brennkammersystem geplant, um Erfahrungswerte zur thermischen Vergasung zu gewinnen. Ziel des gemeinsamen Forschungsvorhabens ist die Erprobung des zuverlässigen Dauerbetriebs der Holzvergasungsanlage in Kombination mit einer Mikrogasturbine zur dezentralen Energieerzeugung bei effizienter Rohstoffnutzung und geringem Schadstoffausstoß.
Das Förderprogramm:
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hat im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative das Programm „Förderung von Forschung und Entwicklung zur klimaeffizienten Optimierung der energetischen Biomassenutzung“ aufgelegt. Gegenstand der Förderung sind Untersuchungen sowie Pilot- und Demonstrationsprojekte in sieben verschiedenen Themenfeldern: 1- Reststoffverwertung, 2 - Internationale Kooperationsvorhaben, 3 – Biomassevergasung, 4 – Biomethanstrategie, 5 – Bioenergiestrategie, 6 - Regionale Bioenergie, 7 – Strategieentwicklung Biomasse.

Das Deutsche BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) ist innerhalb des Förderprogramms für die wissenschaftliche Begleitung zuständig. Mit der fachlichen und administrativen Koordination ist derProjektträger Jülich (PtJ) befasst.

Weiterführende Informationen zum BMU-Förderprogramm zur „Optimierung der energetischen Biomassenutzung“ finden Sie unter:

http://www.energetische-biomassenutzung.de

Kontakt:
Deutsches BiomasseForschungsZentrum (DBFZ)
Angela Gröber – Öffentlichkeitsarbeit/Bereich Bioenergiesysteme
Torgauer Straße 116
04347 Leipzig
Telefon: +49 (0) 341-2434-457
E-Mail: angela.groeber@dbfz.de

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.energetische-biomassenutzung.de
http://www.dbfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte