Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuen Blick auf den Balkan vermitteln

11.01.2011
Südosteuropa-Graduiertenkolleg der Universität Jena wird mit 1,9 Mio. Euro weiter gefördert

„Kulturelle Orientierungen und gesellschaftliche Ordnungsstrukturen in Südosteuropa” lautet das Thema des Graduiertenkollegs 1412 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Interdisziplinär untersuchen hier seit 2006 Wissenschaftler, die durch Kollegen von der Uni Erfurt und der FH für Polizei Sachsen unterstützt werden, wie sich die Gesellschaften auf dem Balkan seit der Lösung aus dem Osmanischen Reich um den Beginn des 19. Jahrhunderts den kulturellen Prägungen Westeuropas angepasst oder verweigert haben.

Das Graduiertenkolleg hat bisher so erfolgreich gearbeitet, dass es jetzt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) nach intensiver Prüfung um 4,5 Jahre verlängert worden ist. Dafür erhalten die Wissenschaftler ab 1. April rd. 1,9 Millionen Euro an Fördermitteln. Damit werden zehn Promotionsstipendien sowie – erstmals – zwei Postdoktorandenstipendien finanziert. Außerdem gibt es ab dem 1. Oktober 2011 für ein Jahr vier „Qualifizierungsstipendien“, mit denen Studierende – vor allem aus Südosteuropa – die Voraussetzungen für eine Bewerbung als Doktorand im Kolleg erlangen sollen. Bewilligt wurden zudem Mittel für die „Anschubförderung“, die drei Doktoranden nach erfolgreicher Beendigung des Promotionsverfahrens in einer Zeit von neun Monaten die Möglichkeit bieten soll, sich durch die Erarbeitung eines entsprechenden Forschungsförderungsantrages die Chance für einen Einstieg in eine wissenschaftliche Laufbahn zu eröffnen. Darüber hinaus erhalten die Stipendiaten Mittel, um für notwendige Feldforschungen, Archivarbeiten etc. nach Südosteuropa zu reisen. Gelder für die jährliche „Studienwoche“, Tagungen, Workshops und Gastvorträge ergänzen die Förderung. „Diese Bewilligung durch die DFG zeigt, dass unsere bisherigen Forschungen auf hohem Niveau liegen“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Dahmen, der Sprecher des Graduiertenkollegs.

„Die meisten Mitglieder der ersten Gruppe von 2006-2009 haben ihr Promotionsverfahren inzwischen erfolgreich beendet“, berichtet Dahmen. „Hiervon haben inzwischen fast alle eine Beschäftigung als Wissenschaftler an Universitäten oder in Forschungsprojekten gefunden oder ein Postdoktorandenstipendien bekommen.“

Auch wenn das Graduiertenkolleg schon immer einen neuen Blick auf den Balkan als Ganzes vermitteln will, wird es in der neuen Förderperiode Ausweitungen geben. Verstärkt werden die balkanologischen, die politik- und die literaturwissenschaftlichen Komponenten. Durch entsprechende Promotionsprojekte rückt in dieser zweiten Phase auch Medienwissenschaft in das Blickfeld. „Es gibt Projekte, die sich mit Film- bzw. Videokunst beschäftigen“, erläutert Prof. Dahmen. Bislang standen vor allem die orthodox- bzw. islamisch-orientierten Länder und Kulturen im Mittelpunkt. „Das soll grundsätzlich so bleiben, doch werden auch Länder, die man als ,lateinisch‘ geprägt bezeichnen kann – wie Kroatien oder Ungarn – verstärkt berücksichtigt“, sagt der Sprecher. Außerdem soll die Vernetzung mit den anderen Standorten im deutschsprachigen Raum, an denen Südosteuropaforschung betrieben wird, weiter ausgebaut werden. „Anknüpfungspunkte gibt es natürlich auch mit dem Imre-Kertész-Kolleg Jena“, weist Dahmen auf die enge Kooperation mit dem neuen internationalen Kolleg an der Universität Jena hin.

Die DFG wiederum erhofft sich vom Jenaer Graduiertenkolleg 1412 eine Vorbildwirkung für Regionalwissenschaften insgesamt in Deutschland und Auswirkungen auf die Wissenschaftskultur in Südosteuropa. „Das Forschungsprogramm und seine Ergebnisse haben ein großes Potenzial zur Wissens- und Konzeptvermittlung, das es zu nutzen gilt“, heißt es im Bewilligungsschreiben. „Der Transfer nach Südosteuropa würde einen innovativen Prozess in Gang setzen, da dort oft noch wenig diesbezügliches Wissen über die Nachbarländer vorliegt. Damit könnte das Kolleg einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der Südosteuropaforschung insgesamt leisten.“ Prof. Dahmen: „Wir werden uns bemühen, den Erwartungen der DFG gerecht zu werden“.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Dahmen
Institut für Romanistik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944660
E-Mail: wolfgang.dahmen[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www2.uni-jena.de/philosophie/histinst/osteuropa/graduiertenkolleg/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie