Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuen Blick auf den Balkan vermitteln

11.01.2011
Südosteuropa-Graduiertenkolleg der Universität Jena wird mit 1,9 Mio. Euro weiter gefördert

„Kulturelle Orientierungen und gesellschaftliche Ordnungsstrukturen in Südosteuropa” lautet das Thema des Graduiertenkollegs 1412 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Interdisziplinär untersuchen hier seit 2006 Wissenschaftler, die durch Kollegen von der Uni Erfurt und der FH für Polizei Sachsen unterstützt werden, wie sich die Gesellschaften auf dem Balkan seit der Lösung aus dem Osmanischen Reich um den Beginn des 19. Jahrhunderts den kulturellen Prägungen Westeuropas angepasst oder verweigert haben.

Das Graduiertenkolleg hat bisher so erfolgreich gearbeitet, dass es jetzt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) nach intensiver Prüfung um 4,5 Jahre verlängert worden ist. Dafür erhalten die Wissenschaftler ab 1. April rd. 1,9 Millionen Euro an Fördermitteln. Damit werden zehn Promotionsstipendien sowie – erstmals – zwei Postdoktorandenstipendien finanziert. Außerdem gibt es ab dem 1. Oktober 2011 für ein Jahr vier „Qualifizierungsstipendien“, mit denen Studierende – vor allem aus Südosteuropa – die Voraussetzungen für eine Bewerbung als Doktorand im Kolleg erlangen sollen. Bewilligt wurden zudem Mittel für die „Anschubförderung“, die drei Doktoranden nach erfolgreicher Beendigung des Promotionsverfahrens in einer Zeit von neun Monaten die Möglichkeit bieten soll, sich durch die Erarbeitung eines entsprechenden Forschungsförderungsantrages die Chance für einen Einstieg in eine wissenschaftliche Laufbahn zu eröffnen. Darüber hinaus erhalten die Stipendiaten Mittel, um für notwendige Feldforschungen, Archivarbeiten etc. nach Südosteuropa zu reisen. Gelder für die jährliche „Studienwoche“, Tagungen, Workshops und Gastvorträge ergänzen die Förderung. „Diese Bewilligung durch die DFG zeigt, dass unsere bisherigen Forschungen auf hohem Niveau liegen“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Dahmen, der Sprecher des Graduiertenkollegs.

„Die meisten Mitglieder der ersten Gruppe von 2006-2009 haben ihr Promotionsverfahren inzwischen erfolgreich beendet“, berichtet Dahmen. „Hiervon haben inzwischen fast alle eine Beschäftigung als Wissenschaftler an Universitäten oder in Forschungsprojekten gefunden oder ein Postdoktorandenstipendien bekommen.“

Auch wenn das Graduiertenkolleg schon immer einen neuen Blick auf den Balkan als Ganzes vermitteln will, wird es in der neuen Förderperiode Ausweitungen geben. Verstärkt werden die balkanologischen, die politik- und die literaturwissenschaftlichen Komponenten. Durch entsprechende Promotionsprojekte rückt in dieser zweiten Phase auch Medienwissenschaft in das Blickfeld. „Es gibt Projekte, die sich mit Film- bzw. Videokunst beschäftigen“, erläutert Prof. Dahmen. Bislang standen vor allem die orthodox- bzw. islamisch-orientierten Länder und Kulturen im Mittelpunkt. „Das soll grundsätzlich so bleiben, doch werden auch Länder, die man als ,lateinisch‘ geprägt bezeichnen kann – wie Kroatien oder Ungarn – verstärkt berücksichtigt“, sagt der Sprecher. Außerdem soll die Vernetzung mit den anderen Standorten im deutschsprachigen Raum, an denen Südosteuropaforschung betrieben wird, weiter ausgebaut werden. „Anknüpfungspunkte gibt es natürlich auch mit dem Imre-Kertész-Kolleg Jena“, weist Dahmen auf die enge Kooperation mit dem neuen internationalen Kolleg an der Universität Jena hin.

Die DFG wiederum erhofft sich vom Jenaer Graduiertenkolleg 1412 eine Vorbildwirkung für Regionalwissenschaften insgesamt in Deutschland und Auswirkungen auf die Wissenschaftskultur in Südosteuropa. „Das Forschungsprogramm und seine Ergebnisse haben ein großes Potenzial zur Wissens- und Konzeptvermittlung, das es zu nutzen gilt“, heißt es im Bewilligungsschreiben. „Der Transfer nach Südosteuropa würde einen innovativen Prozess in Gang setzen, da dort oft noch wenig diesbezügliches Wissen über die Nachbarländer vorliegt. Damit könnte das Kolleg einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der Südosteuropaforschung insgesamt leisten.“ Prof. Dahmen: „Wir werden uns bemühen, den Erwartungen der DFG gerecht zu werden“.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Dahmen
Institut für Romanistik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944660
E-Mail: wolfgang.dahmen[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www2.uni-jena.de/philosophie/histinst/osteuropa/graduiertenkolleg/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie