Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuen Blick auf den Balkan vermitteln

11.01.2011
Südosteuropa-Graduiertenkolleg der Universität Jena wird mit 1,9 Mio. Euro weiter gefördert

„Kulturelle Orientierungen und gesellschaftliche Ordnungsstrukturen in Südosteuropa” lautet das Thema des Graduiertenkollegs 1412 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Interdisziplinär untersuchen hier seit 2006 Wissenschaftler, die durch Kollegen von der Uni Erfurt und der FH für Polizei Sachsen unterstützt werden, wie sich die Gesellschaften auf dem Balkan seit der Lösung aus dem Osmanischen Reich um den Beginn des 19. Jahrhunderts den kulturellen Prägungen Westeuropas angepasst oder verweigert haben.

Das Graduiertenkolleg hat bisher so erfolgreich gearbeitet, dass es jetzt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) nach intensiver Prüfung um 4,5 Jahre verlängert worden ist. Dafür erhalten die Wissenschaftler ab 1. April rd. 1,9 Millionen Euro an Fördermitteln. Damit werden zehn Promotionsstipendien sowie – erstmals – zwei Postdoktorandenstipendien finanziert. Außerdem gibt es ab dem 1. Oktober 2011 für ein Jahr vier „Qualifizierungsstipendien“, mit denen Studierende – vor allem aus Südosteuropa – die Voraussetzungen für eine Bewerbung als Doktorand im Kolleg erlangen sollen. Bewilligt wurden zudem Mittel für die „Anschubförderung“, die drei Doktoranden nach erfolgreicher Beendigung des Promotionsverfahrens in einer Zeit von neun Monaten die Möglichkeit bieten soll, sich durch die Erarbeitung eines entsprechenden Forschungsförderungsantrages die Chance für einen Einstieg in eine wissenschaftliche Laufbahn zu eröffnen. Darüber hinaus erhalten die Stipendiaten Mittel, um für notwendige Feldforschungen, Archivarbeiten etc. nach Südosteuropa zu reisen. Gelder für die jährliche „Studienwoche“, Tagungen, Workshops und Gastvorträge ergänzen die Förderung. „Diese Bewilligung durch die DFG zeigt, dass unsere bisherigen Forschungen auf hohem Niveau liegen“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Dahmen, der Sprecher des Graduiertenkollegs.

„Die meisten Mitglieder der ersten Gruppe von 2006-2009 haben ihr Promotionsverfahren inzwischen erfolgreich beendet“, berichtet Dahmen. „Hiervon haben inzwischen fast alle eine Beschäftigung als Wissenschaftler an Universitäten oder in Forschungsprojekten gefunden oder ein Postdoktorandenstipendien bekommen.“

Auch wenn das Graduiertenkolleg schon immer einen neuen Blick auf den Balkan als Ganzes vermitteln will, wird es in der neuen Förderperiode Ausweitungen geben. Verstärkt werden die balkanologischen, die politik- und die literaturwissenschaftlichen Komponenten. Durch entsprechende Promotionsprojekte rückt in dieser zweiten Phase auch Medienwissenschaft in das Blickfeld. „Es gibt Projekte, die sich mit Film- bzw. Videokunst beschäftigen“, erläutert Prof. Dahmen. Bislang standen vor allem die orthodox- bzw. islamisch-orientierten Länder und Kulturen im Mittelpunkt. „Das soll grundsätzlich so bleiben, doch werden auch Länder, die man als ,lateinisch‘ geprägt bezeichnen kann – wie Kroatien oder Ungarn – verstärkt berücksichtigt“, sagt der Sprecher. Außerdem soll die Vernetzung mit den anderen Standorten im deutschsprachigen Raum, an denen Südosteuropaforschung betrieben wird, weiter ausgebaut werden. „Anknüpfungspunkte gibt es natürlich auch mit dem Imre-Kertész-Kolleg Jena“, weist Dahmen auf die enge Kooperation mit dem neuen internationalen Kolleg an der Universität Jena hin.

Die DFG wiederum erhofft sich vom Jenaer Graduiertenkolleg 1412 eine Vorbildwirkung für Regionalwissenschaften insgesamt in Deutschland und Auswirkungen auf die Wissenschaftskultur in Südosteuropa. „Das Forschungsprogramm und seine Ergebnisse haben ein großes Potenzial zur Wissens- und Konzeptvermittlung, das es zu nutzen gilt“, heißt es im Bewilligungsschreiben. „Der Transfer nach Südosteuropa würde einen innovativen Prozess in Gang setzen, da dort oft noch wenig diesbezügliches Wissen über die Nachbarländer vorliegt. Damit könnte das Kolleg einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der Südosteuropaforschung insgesamt leisten.“ Prof. Dahmen: „Wir werden uns bemühen, den Erwartungen der DFG gerecht zu werden“.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Dahmen
Institut für Romanistik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944660
E-Mail: wolfgang.dahmen[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www2.uni-jena.de/philosophie/histinst/osteuropa/graduiertenkolleg/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie