Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuem Elektroauto in den USA an den Start: Uni Kassel unterstützt Prototyp-Entwicklung für Wettbewerb

12.11.2009
"Mit zwei Litern zum Multimillionär" - unter dieser Vision entwickelt die Rosenthaler Firma E-Mobile Motors in Kooperation mit dem Fachbereich Maschinenbau der Universität Kassel ein neues Elektroauto.

"Mit zwei Litern zum Multimillionär" - unter dieser Vision entwickelt die Rosenthaler Firma E-Mobile Motors in Kooperation mit dem Fachbereich Maschinenbau der Universität Kassel ein neues Elektroauto. Ziel ist, damit den Forschungspreis "Automotive X-Prize" 2010 zu gewinnen, der mit zehn Millionen US-Dollar dotiert ist. Dazu muss der Prototyp mit einer Gallone Sprit 100 Meilen schaffen. Das entspricht 2,35 Litern auf 100 Kilometern.

Als eines von weltweit 43 Teams und als einziges deutsches ist das nordhessische Team zum Qualifikationsrennen zugelassen. Die Wettbewerbsidee: eine neue Generation hocheffizienter Autos zu entwickeln, die zugleich sicher sind und ökologisch sinnvoll betrieben werden. Außerdem sollen die Fahrzeuge zu einem konkurrenzfähigen Preis in Serie gehen können. Die Bewerber müssen anhand eines Business-Plans belegen, mindestens 10.000 Fahrzeuge pro Jahr auf den Markt bringen zu können. Die Wahl des Antriebs bleibt den Entwicklern überlassen. Durch den Wettbewerb soll die Entwicklung klimafreundlicher Antriebe angespornt werden.

Bis zum Frühjahr 2010 muss der Prototyp fertig sein, um beim Qualifikationsrennen im Mai 2010 in den Vereinigten Staaten an den Start zu gehen. Ort und Datum gibt der Veranstalter des Wettstreits noch bekannt (www.progressiveautoxprize.org/). Das hessische Team startet vorerst unter dem Projektnamen "TW4XP" (ThreeWheeler for X Prize). Ein öffentlicher Wettbewerb zur Namensfindung läuft parallel zum "X Prize" auf der Internetseite www.tw4xp.com.

Auf drei Rädern zum Klimaschutz: der Prototyp
Der Zweisitzer auf drei Rädern ist ein Elektrofahrzeug, das über die Steckdose aufgeladen und durch einen Elektromotor angetrieben wird. Im Vergleich zum Verbrennungsmotor ist dieser um ein Vielfaches effizienter. Ein Vorteil des Elektroautos: Durch regenerative Energien erzeugter Strom kann genutzt werden. Ein optional einsetzbarer Pedalantrieb ermöglicht, zusätzliche Energie zu gewinnen. Umgerechnet wird der neue Prototyp einen Benzinverbrauch von etwa 0,5 Litern Super haben. Er wird eine Geschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde erreichen und in etwa zwölf Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer beschleunigen können.

Die Kasseler Maschinenbau-Ingenieure helfen, den Prototypen von E-Mobile Motors wettbewerbstauglich zu machen. Dafür wird derzeit unter Leitung von Prof. Dr. Bernd Klein im Fachgebiet Leichtbaukonstruktion die Fahrzeugrahmenstruktur entwickelt. Diese soll den Schutz der Insassen optimieren und das Gesamtgewicht des Fahrzeugs gering halten. So wollen die Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit des Fahrzeugs steigern und den Energieverbrauch minimieren. Prof. Kleins Fachgebiet hat in mehr als 25 Jahren eine hohe Kompetenz in der rechnerischen und experimentellen Dimensionierung von Leichtbau-Strukturen erworben.

Weitere Informationen zum Wettbewerb unter www.progressiveautoxprize.org/.

Info
Dipl.-Ing. Karl-Ludwig Tondera
tel (0561) 804 2845
e-mail tondera@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Maschinenbau
Barbara Wilms
tel (0176) 49 50 60 30
e-mail Barbara.wilms@tw4xp.com
www.tw4xp.com
E-mobile Motors GmbH

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.progressiveautoxprize.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie