Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Vitaltherapie mit Wissenschaftspreis ausgezeichnet

21.11.2014

Im Bereich der Komplementärmedizin und Naturheilverfahren sind wissenschaftliche Auszeichnungen eher die Ausnahme. Doch nicht jedes Unternehmen lässt sich davon beirren. Unermüdliches Streben, konsequente Forschung und Entwicklung bringen einem jungen Unternehmen Therapieerfolge, die auch Schulmediziner verblüffen. Airnergy erhielt für diese zeitgemäßen Therapieformen nun den Science Award der IPO in der Riege medizinischer Heilverfahren. Mit seinen Energiespendern „Made in Germany“ sorgt der Medizinproduktehersteller – im wahrsten Sinne des Wortes dafür, dass seinen Anwendern nie die Luft ausgeht.

Die IPO (International Prevention Organization) widmet sich nun bereits seit 25 Jahren dem Thema: Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege und damit verbunden - der Entwicklung und Verbreitung von Maßnahmen zur Gesundheitsförderung.


IPO-Vorstand Eitel Vida, Dr. Dinah Jung, Airnergy-GF Guido Bierther, Prof. Klaus Jung

Der Dachverband ist heute auf diesem Gebiet die größte gemeinnützige Organisation in Europa, ein Netzwerk für Gesundheitsthemen mit internationalen Meinungsbildnern aus Wissenschaft und Wirtschaft. Die Gesellschaft hat daher fachübergreifende Kompetenz zur Darstellung wichtiger Themen des Gesundheitsmarktes.

„Wir freuen uns sehr über diese große Auszeichnung“, so Airnergy-Gründer Guido Bierther. „Inzwischen bekommen wir nahezu täglich Rückmeldungen begeisterter Ärzte und Anwender. Dass unsere wissenschaftlichen Bemühungen endlich auch in breiteren Expertenkreisen Früchte tragen und man unsere Bemühungen nicht mehr belächelt, macht uns stolz. Natürlich ist es etwas ganz Besonderes, dass die IPO - eine Organisation dieser Bedeutung im etablierten Gesundheitswesen - auf unser Unternehmen und unsere Produkte aufmerksam wurde. Dafür sind wir dankbar.“

Was versteht man nun unter dem Somatovitaltherapie-Konzept?

Guido Bierther erklärt die Funktionsweise: „Bei der Somatovitaltherapie müssen wir zunächst einmal drei Anwendungsformen unterscheiden. Die Spirovitalisierung ist der Schwerpunkt der Energieaufnahme durch die Atmung von speziell aufbereiteter Luft. Bei der Gastrovitalisierung wird das aufbereitete, aktivierte Wasser getrunken, die Aufnahme erfolgt also über Magen und Darm. Es sollte nicht mit dem in den Medien propagierten Sauerstoffwasser verwechselt werden. Bei der Dermovitalisierung geht es um die Energieaufnahme über die Haut.“

Für die Basis dieser Energetisierung habe man der Natur über die Schulter geschaut. „Aus der Photosynthese, dem Zusammenspiel von Sonnenlicht und dem Blattgrün Chlorophyll, haben wir gelernt: Wenn Licht mit einer ganz speziellen Wellenlänge auf einer Katalysatoren-Fläche reflektiert, hat es die Fähigkeit, den Energiezustand beziehungsweise die Verwertbarkeit von Sauerstoff signifikant zu erhöhen. Der Luftsauerstoff optimiert sich dadurch kurzzeitig in den energetisch höheren Zustand, dem in der Physik so benannten Singulett-Sauerstoff. Innerhalb von Millisekunden fällt der Singulett-Sauerstoff wieder in seinen Ausgangszustand, dem Triplett-Zustand zurück. Dabei entsteht Energie (Relaxationsenergie), die sich zunächst an die Wasserstoffmoleküle der Atemluft bindet, von der Lunge ins Blut transportiert wird und dann von den Zellen besser verstoffwechselt werden kann. Gemeinsam mit der Umgebungsluft wird die Aktivluft mittels einer leichten Atembrille eingeatmet. Alles Weitere regelt der Organismus von alleine. Dabei kann man entspannen, am PC arbeiten, fernsehen, lesen oder auch telefonieren.“

Bierther betont explizit, dass bei dieser Methode weder der Sauerstoff erhöht, noch ionisiert oder Ozon zugeführt werde. „Der Energieschub wird bei der Spirovitalisierung durch die Atmung, über das Blut sowie das Milieu direkt in die Energiekraftwerke der Zellen transportiert, die Mitochondrien, aber auch in die kleinsten Zellgefäße des Gewebes. Davon können dann alle verbundenen Körpersysteme, wie z. B. das Sinnessystem, der Bewegungsapparat oder die Atemorgane profitieren.“

Von A wie Atemnot bis Z wie Zellregeneration – die Somatovitaltherapie hat sich inzwischen bei zahlreichen organischen wie auch funktionellen Störungen bewährt. Bei der Dermoviatlisierung dagegen werden die körpereigenen Heilungskräfte - nach dem gleichen Prinzip wie bei der Spirovitalisierung - lokal vitalisiert, allerdings von Außen nach Innen.

Natürlich erwartet man weder aus der Komplementärmedizin noch von Naturheilverfahren Wunder. Airnergy gibt keine Heilversprechen. Für den Organismus gilt immer: „Heile mit Weile“. „Wissenschaftler, Ärzte und Heilpraktiker sind dennoch erstaunt über die Erfolge und bestätigen oft den positiven Einfluss der Somatovitalisierung im Sinne einer verbesserten, ganzheitlichen Gesundheit“, so Bierther weiter.

Betroffene mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) oder altersbedingter Makuladegeneration (AMD) würden besonders profitieren. „Zum richtigen Zeitpunkt die richtige Menge verfügbaren Sauerstoffs am richtigen Ort - darauf kommt es an, wenn die körpereigenen Mechanismen zur Selbstheilung natürlich angeregt werden sollen. Wir wünschen uns, dass dieser Wissenschaftspreis dazu beiträgt, das Vertrauen in die Kräfte der Natur zu stärken. Möge er einen Anstoß geben, noch mehr Menschen für natürliche, ganzheitliche Methoden zu sensibilisieren.“

Die IPO würdigt die innovativen Therapien von Airnergy mit dem IPO Science Award. Die optimale Sauerstoffzufuhr in den Zellen und die Neutralisierung beziehungsweise Entsorgung von reaktiven Sauersstoffspezies stelle eine zentrale Komponente für die Erhaltung der Gesundheit und die Überwindung von Krankheiten dar. Eitel J. Vida, Geschäftsführender Vorstand der IPO überreichte dem strahlenden Airnergygründer Guido Bierther bei einem Festakt die Auszeichnung.


Weitere Infos unter: www.airnergy.com/ 

Kurzportrait: Firma Airnergy AG
Hervorgegangen aus der im Jahr 2000 gegründeten natural energy solutions AG, brachte die Airnergy AG die Spirovital-, Gastrovital- und Dermovitaltherapie, die heute das Somatovitaltherapiekonzept bilden, zur Marktreife. Diese einzigartige Technologie verbessert die Sauerstoff-Verwertung (medizinisch: Utilisation) im Körper. Die Regulation des vegetativen Nervensystems (VNS), der obersten Steuer- und Regelzentrale im Organismus wird optimiert - ohne zusätzliche Sauerstoffzufuhr oder chemische Zusätze.

Unter der Leitung von Firmengründer Guido Bierther wird die Technologie ständig weiter entwickelt. Inzwischen millionenfach angewendet, besonders im medizinischen Bereich, ist sie weltweit in über 70 Ländern im Einsatz, zunehmend auch in der ärztlichen, klinischen und privaten Therapie und Prävention.

Die Airnergy AG ist Erstentwickler und verfügt über Patent, Marke, Technologie und ein konsequentes Qualitäts-, Service-, Produktions- und Unternehmensmanagement. Als Medizinprodukthersteller ist sie nach DIN EN ISO 13485:2003 sowie nach der Qualitätsmanagementnorm DIN EN ISO 9001 und dem Umweltstandard DIN EN ISO 14001 zertifiziert.

Das Unternehmen steht für nachhaltiges Denken, Handeln und Wirtschaften, was auch im Ethikkodex auf der Homepage seinen Ausdruck findet.

2014 wurde Airnergy erstmals mit einem Wissenschaftspreis ausgezeichnet.

AIRNERGY AG
Wehrstr. 26 • D-53773 Hennef

Telefon: 02242 93 90 0

Fax: 02242 93 30 30

Ansprechpartner für die Medien:
Christa Jäger-Schrödl, FutureConcepts
E-Mail: Info@futureconcepts.de
Mobil (0171) 501 84 38

Christa Jäger-Schrödl | Airnergy AG

Anhang:
Artikel in der Ärztezeitung vom 21.11.2014

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie