Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Validierungsvorhaben ausgewählt

22.06.2012
Die Helmholtz-Gemeinschaft fördert drei weitere Innovationen aus der Forschung durch den Helmholtz-Validierungsfonds (HVF).

Es handelt sich um ein Vorhaben des Deutschen Elektronen-Synchrotrons DESY für ein neuartiges Hochfrequenz-Mess- und Steuerungssystem, ein Projekt aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zur Krebs-therapie durch Angiogenesehemmung und einen Gastank in Wabenbauweise aus dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Die drei Vorhaben werden innerhalb der nächsten zwei Jahre mit einer maximalen Gesamtzuwendung von bis zu 2,8 Mio. Euro aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds gefördert.

„Mit dem Helmholtz-Validierungsfonds unterstützen wir solche Vorhaben, denen viel versprechende Technologien zu Grunde liegen, die aber eine konkrete Verwertbarkeit noch nachweisen müssen“, erklärt Dr. Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft. “Damit fördern wir eine kritische Phase im Technologietransfer und tragen so dazu bei, Ergebnisse aus der Forschung in wirtschaftlich interessante Anwendungen umzusetzen“, so Zettl weiter.

Der Validierungsfonds schließt damit eine Finanzierungslücke auf dem Weg zwischen Forschung und Markt. Für das neue Instrument stehen bis 2015 aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds 26 Mio. Euro für Projekte aus Helmholtz-Zentren zur Verfügung. Mit den drei neuen Projekten erhalten nun neun Validierungsvorhaben aus ebenso vielen Helmholtz-Zentren eine Zuwendung, um anwendungsnahe Forschungsergebnisse bis zur Kommerzialisierbarkeit weiterzuentwickeln.

Die folgenden drei Vorhaben werden gefördert:

MTCA.4 for Industry: Ein Vorhaben aus dem Forschungszentrum DESY
Für die Kontrollen von Beschleunigern wurde bei DESY ein neuartiges Hochfrequenz-Mess- und Steuerungssystem (LLRF-System) entwickelt, das auf dem MTCA.4 Standard basiert. Dies ist ein industrieller Elektronikstandard, der unter maßgeblicher Beteiligung von DESY zusammen mit führenden Physikinstituten und Industriefirmen erarbeitet wurde. Das neuartige LLRF-System besteht aus einer Anzahl von Modulen, die gegenüber herkömmlichen Systemen Vorteile aufweisen und auch für Anwendungen in Luftfahrt, Online-Inspektion, Präzisionsmesstechnik, Medizintechnik und Telekommunikation interessant sind. Mit der Validierung und der Etablierung des MTCA.4 Standards soll ein zukunftsfähiges Mess- und Regelsystem geschaffen werden, das auch außerhalb des Beschleunigerbereiches kommerziell vielfältig in Forschung und Industrie einsetzbar ist.

Antragsteller: Dr. Holger Schlarb, Deutsches Elektronen-Synchrotron, Holger.Schlarb@desy.de

AngioPep – Ein neuartiger Wirkstoff gegen Krebs: Ein Vorhaben aus dem KIT

Am Karlsruher Institut für Technologie wurde ein Peptid entwickelt, das die Versorgung des Tumors mit Nährstoffen und somit dessen Wachstum reduziert. Dies gelingt über einen einzigartigen Wirkmechanismus, der die Angiogenese (das Aussprossen von Blutgefäßen zur Versorgung des Tumors) und die Metastasierung von Tumorzellen über den Ko-Rezeptor CD44v6 verhindert. Das Peptid soll innerhalb des Förderzeitraums als Wirkstoff optimiert und für die Indikationen Brustkrebs und Plattenepithelkarzinom des Kopfs und Halses validiert werden. Neben der Weiterentwicklung des Grundwirkstoffs und der Erweiterung auf andere Tumorindikationen steht auch der strategische Ausbau der Patentsituation im Vordergrund der Validierungsförderung. Nach erfolgreichen präklinischen Entwicklungsschritten ist eine Verwertung über eine Ausgründung sowie eine Partnerschaft mit einem Pharmaunternehmen vorgesehen.

Antragsteller: PD Dr. Véronique Orian-Rousseau, Karlsruher Institut für Technologie, Institut für Toxikologie und Genetik, veronique.orian-rousseau@kit.edu

Gastankstruktur in Wabenbauweise: ein Vorhaben aus dem DLR

Fahrzeuge mit Erdgas zu betreiben, ist eine Option für das Auto von morgen. Denn bislang muss das komprimierte Gas noch in Flaschen gespeichert werden, die viel Platz beanspruchen und das Gewicht des Fahrzeugs stark erhöhen. Dadurch ist auch die Reichweite des Fahrzeuges mit diesen Tanklösungen begrenzt. Am DLR wurde nun ein Gastank in Wabenbauweise entwickelt, der den im Fahrzeug vorhandenen Bauraum besser ausnutzt und es erlaubt bis zu 38 Prozent mehr Gasvolumen mitzuführen. Die grundsätzliche Tauglichkeit der Wabentankstruktur für Druckspeicher wurde an einem Funktionsmuster durch einen Berstversuch mit komprimiertem Erdgas nachgewiesen. Die Industriepartner haben Interesse an der Lösung bekundet, benötigen jedoch noch weitere Sicherheits-Nachweise, insbesondere müssen die Sicherheitsbestimmungen für Kraftfahrzeuge im Zusammenhang mit Druckgasspeichern erfüllt werden. Nach diesen Validierungsschritten kann die weitere Entwicklung durch die Industrie mit dem Ziel einer Umsetzung bis zur Serienreife angegangen werden.

Antragsteller: Roland Schöll, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Institut für Fahrzeugkonzepte / Leichtbau und Hybridbauweisen, Roland.Schoell@dlr.de

Weitere Informationen: http://www.helmholtz.de/forschung/technologietransfer

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschafts-organisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Angela Bittner | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten