Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapien gegen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

08.03.2012
Matthias Lochner erhält Förderung der „Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung“
In Deutschland leiden etwa 300.000 Menschen an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa. Dr. Matthias Lochner erforscht die Ursachen dieser Autoimmunerkrankung am TWINCORE und wird darin in den nächsten zwei Jahren von der Novartis-Stiftung in Nürnberg unterstützt: 100.000 Euro stellt die Stiftung für die Entwicklung neuer Therapien zur Verfügung, denn, „es handelt sich beim Morbus Crohn und der Colitis Ulcerosa keineswegs um Bagatellerkrankungen“, sagt Dr. Andreas Kreiß, Geschäftsführer der Stiftung.

Meist sind die Patienten noch jung und durch die Krankheit schwer beeinträchtigt. Lange Krankenzeiten, Arbeitslosigkeit, frühe Rente und ein stark erhöhtes Darmkrebsrisiko begleiten die Menschen. In Wellen durchleiden die Patienten starke Bauchschmerzen und blutige Durchfälle, die ihr eigenes - fehlgeleitetes - Immunsystem auslöst. Ursächlich heilbar sind die Darmentzündungen bislang nicht - unabhängig davon ob es sich um einen schweren oder nur leichten Verlauf handelt.

Matthias Lochner erforscht die Auslöser dieser Krankheit, indem er die Steuerungsmechanismen des Darms analysiert. In einem gesunden Körper führt der Darm ein strenges Regime: Da er von Milliarden nützlicher Bakterien besiedelt ist, herrscht dort ein empfindliches Gleichgewicht aus Toleranz für hilfreiche und Abwehr für gefährliche Bakterien, das bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen aus der Balance gerät. „Wir konzentrieren uns bei unseren Untersuchungen auf eine bestimmte Sorte Immunzellen, die T-Helferzellen“, sagt Matthias Lochner. „Die pro-entzündlichen Th17-Helferzellen und die dämpfenden regulatorischen T-Helferzellen, kurz Tregs, sollten sich gegenseitig begrenzen und den Darm so gesund halten.“ Aus bislang unbekannten Gründen kippt dieses Gleichgewicht bei Morbus Crohn und der Colitis ulcerosa: in entzündetem Darmgewebe finden die hannoverschen Wissenschaftler eine Flut von Th17-Zellen, jedoch kaum Tregs.

Gesucht: Wirkstoffe, die dieses Missverhältnis wieder gerade rücken. „Wir setzen derzeit auf kleine synthetische Moleküle“, sagt Matthias Lochner. „Ein Verwandter der Retinsäure, die unser Körper aus Vitamin A erzeugt, ist ein solches Molekül: AM80.“ Und erste Experimente mit der Substanz verschieben die T-Zell-Verhältnisse im entzündeten Darm und führen zu Entspannung. Allerdings haben die TWINCORE-Wissenschaftler bei ihren Untersuchungen einen zellulären Pferdefuß entdeckt: Sie haben T-Zellen gefunden, die sowohl Merkmale der entzündungsfördernden Th17-Zellen tragen als auch der entzündungshemmenden Tregs.

„Wir sehen diese Zwitter-Zellen vor allem im entzündeten Darmgewebe“, sagt Matthias Lochner. „Ohne das Verhalten dieser Zellen genauer zu kennen, können wir unsere Therapieansätze nicht weiter verfolgen. Die Folgen bei Therapieversuchen wären nicht abzusehen.“ Und um genau diese Zwitter-Zellen näher erforschen zu können, erhält der Wissenschaftler zwei Jahre lang die Unterstützung der Novartis-Stiftung. Damit der Weg zu neuen Therapien gegen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen weiter verfolgt werden kann.

Dr. Jo Schilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.twincore.de/presse-und-oeffentlichkeit/mitteilungen/newsdetails/artikel/171/4/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie