Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Runde beim Hans Strothoff-Journalistenpreis

07.06.2010
Krise als Chance für den Mittelstand / MHK Group ruft auch 2010 alle Journalisten zur Teilnahme auf

Die zweite Runde läuft, rund 50 Bewerbungen liegen bereits vor: Im Jahr 2010 vergibt die MHK Group wieder ihren Preis für herausragende journalistische Arbeiten, den mit 50.000 Euro dotierten Hans Strothoff-Journalistenpreis. Zur Teilnahme aufgerufen ist nicht nur die Wirtschaftspresse, auch für Journalisten in regionalen Tageszeitungen sowie bei Fernsehen, Hörfunk und Online-Medien ist die thematische Betrachtung des inhabergeführten Fachhandels interessant.

Für Journalisten kann die Ausgangslage nicht spannender sein: In der Wirtschaft und Finanzwelt sind große Herausforderungen zu bewältigen, von der Krise sind Unternehmen jeder Größenordnung berührt. Doch wie behaupten sich die kleinen und mittleren Unternehmen in diesem an Härte noch zunehmenden Wettbewerb? Welche Instrumente, Ideen und Strategien stehen zur Verfügung, um als inhabergeführtes Fachhandelsunternehmen gegen die großen Konzerne und die neuen Vertriebswege im Internet zu bestehen? Sind Zusammenschlüsse - um so mehr in Krisenzeiten - von Fachhändlern die Lösung, weil die Addition individueller Stärke zu noch größerer Stärke führt?

Und genießt der Unternehmer vor Ort gerade jetzt einen Vertrauensvorschuss, wo es in der Krise ganz besonders um den Verlust von Vertrauen geht?

Mit dem Hans Strothoff-Journalistenpreis ausgezeichnet werden Journalisten, die informativ und ausgewogen über Entwicklungen und Perspektiven im europäischen inhabergeführten Fachhandel berichten - und denen es gelingt, ökonomische und wirtschaftspolitische Zusammenhänge einem breiten Publikum verständlich zu machen. Ziel des Preises ist es, so der Namensgeber und MHK-Vorstand Hans Strothoff, "das Bewusstsein um die Bedeutung des Fachhandels für die deutsche und europäische Wirtschaft zu stärken."

Der Hans Strothoff-Journalistenpreis in Stichworten

Jury: Über die Vergabe des Preises entscheidet eine hochkarätige, unabhängige Jury.

- Carola Ferstl - Moderatorin & Redakteurin beim Nachrichtensender
n-tv
- Jochen Schuster - Handelsredakteur beim Nachrichtenmagazin
"Focus"
- Prof. Dr. Frank Lobigs - Professor für Wirtschaftsjournalismus
an der Universität Dortmund
- Andrea Kurtz - Chefredakteurin beim "handelsjournal"
- Konrad Pohl - Wirtschaftsredakteur beim Hörfunksender hr info
und beim ARD Börsenstudio
- Gerd Hanke - stellvertretender Chefredakteur und Ressortleiter
Journal bei der "Lebensmittel Zeitung"
Dotierung: Der Hans Strothoff-Journalistenpreis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Für den ersten Platz werden 20.000 Euro vergeben, für den zweiten Platz 15.000 Euro und für den dritten Platz 10.000 Euro. Der Nachwuchs-Förderpreis ist mit 5.000 Euro dotiert.
Turnus: Der Hans Strothoff-Journalistenpreis wird alle zwei Jahre vergeben. Eingereicht werden können Arbeiten, die zwischen dem 01.

Juli 2008 und dem 30. Juni 2010 erschienen sind. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2010.

Kategorisierung: Der Preis bezieht sich auf alle Mediengattungen (Print, TV, Hörfunk, Online) und auf Arbeiten in deutscher und englischer Sprache.

Stifter: Ausgeschrieben wird der Preis von der MHK Group AG mit Sitz in Dreieich bei Frankfurt. Die MHK ist in Deutschland und Europa der führende Zusammenschluss inhabergeführter Küchen- und Möbelhandelsunternehmen.

Alle weiteren Informationen sowie das Anmelde-Formular sind zu finden unter www.wirtschaftsjournalistenpreis.de .

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mhk.de
http://www.wirtschaftsjournalistenpreis.de

Weitere Berichte zu: Hans Strothoff-Journalistenpreis Hörfunk MHK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie