Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Runde beim Hans Strothoff-Journalistenpreis

07.06.2010
Krise als Chance für den Mittelstand / MHK Group ruft auch 2010 alle Journalisten zur Teilnahme auf

Die zweite Runde läuft, rund 50 Bewerbungen liegen bereits vor: Im Jahr 2010 vergibt die MHK Group wieder ihren Preis für herausragende journalistische Arbeiten, den mit 50.000 Euro dotierten Hans Strothoff-Journalistenpreis. Zur Teilnahme aufgerufen ist nicht nur die Wirtschaftspresse, auch für Journalisten in regionalen Tageszeitungen sowie bei Fernsehen, Hörfunk und Online-Medien ist die thematische Betrachtung des inhabergeführten Fachhandels interessant.

Für Journalisten kann die Ausgangslage nicht spannender sein: In der Wirtschaft und Finanzwelt sind große Herausforderungen zu bewältigen, von der Krise sind Unternehmen jeder Größenordnung berührt. Doch wie behaupten sich die kleinen und mittleren Unternehmen in diesem an Härte noch zunehmenden Wettbewerb? Welche Instrumente, Ideen und Strategien stehen zur Verfügung, um als inhabergeführtes Fachhandelsunternehmen gegen die großen Konzerne und die neuen Vertriebswege im Internet zu bestehen? Sind Zusammenschlüsse - um so mehr in Krisenzeiten - von Fachhändlern die Lösung, weil die Addition individueller Stärke zu noch größerer Stärke führt?

Und genießt der Unternehmer vor Ort gerade jetzt einen Vertrauensvorschuss, wo es in der Krise ganz besonders um den Verlust von Vertrauen geht?

Mit dem Hans Strothoff-Journalistenpreis ausgezeichnet werden Journalisten, die informativ und ausgewogen über Entwicklungen und Perspektiven im europäischen inhabergeführten Fachhandel berichten - und denen es gelingt, ökonomische und wirtschaftspolitische Zusammenhänge einem breiten Publikum verständlich zu machen. Ziel des Preises ist es, so der Namensgeber und MHK-Vorstand Hans Strothoff, "das Bewusstsein um die Bedeutung des Fachhandels für die deutsche und europäische Wirtschaft zu stärken."

Der Hans Strothoff-Journalistenpreis in Stichworten

Jury: Über die Vergabe des Preises entscheidet eine hochkarätige, unabhängige Jury.

- Carola Ferstl - Moderatorin & Redakteurin beim Nachrichtensender
n-tv
- Jochen Schuster - Handelsredakteur beim Nachrichtenmagazin
"Focus"
- Prof. Dr. Frank Lobigs - Professor für Wirtschaftsjournalismus
an der Universität Dortmund
- Andrea Kurtz - Chefredakteurin beim "handelsjournal"
- Konrad Pohl - Wirtschaftsredakteur beim Hörfunksender hr info
und beim ARD Börsenstudio
- Gerd Hanke - stellvertretender Chefredakteur und Ressortleiter
Journal bei der "Lebensmittel Zeitung"
Dotierung: Der Hans Strothoff-Journalistenpreis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Für den ersten Platz werden 20.000 Euro vergeben, für den zweiten Platz 15.000 Euro und für den dritten Platz 10.000 Euro. Der Nachwuchs-Förderpreis ist mit 5.000 Euro dotiert.
Turnus: Der Hans Strothoff-Journalistenpreis wird alle zwei Jahre vergeben. Eingereicht werden können Arbeiten, die zwischen dem 01.

Juli 2008 und dem 30. Juni 2010 erschienen sind. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2010.

Kategorisierung: Der Preis bezieht sich auf alle Mediengattungen (Print, TV, Hörfunk, Online) und auf Arbeiten in deutscher und englischer Sprache.

Stifter: Ausgeschrieben wird der Preis von der MHK Group AG mit Sitz in Dreieich bei Frankfurt. Die MHK ist in Deutschland und Europa der führende Zusammenschluss inhabergeführter Küchen- und Möbelhandelsunternehmen.

Alle weiteren Informationen sowie das Anmelde-Formular sind zu finden unter www.wirtschaftsjournalistenpreis.de .

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mhk.de
http://www.wirtschaftsjournalistenpreis.de

Weitere Berichte zu: Hans Strothoff-Journalistenpreis Hörfunk MHK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau