Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode hilft Schmerzsyndrom diagnostizieren

13.10.2008
Ganz einfach: Langzeitmessung der Hauttemperatur
Förderpreis für Schmerzforschung an Bochumer Forscher verliehen

Einfach, aber effizient ist das Verfahren, das Bochumer Schmerzforscher zur besseren Diagnose des chronisch-regionalen Schmerzsyndroms (CRPS) entwickelt haben: Die Langzeitmessung der Hauttemperatur unter Alltagsbedingungen erlaubt es, die vielgestaltige Erkrankung, die jährlich 5.000 Menschen in Deutschland betrifft, sicher festzustellen.

Beim CRPS entgleist das Empfinden von Gliedmaßen derart, dass schon geringste Berührungen Schmerz hervorrufen.

Für ihre Studie zur Langzeittemperaturmessung wurden die junge Wissenschaftlerin Elena Krumova aus der Arbeitsgruppe von Prof. Christoph Maier (Schmerzambulanz Bergmannsheil, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum) beim Deutschen Schmerzkongress in Berlin mit dem mit 7.000 Euro dotierten ersten Preis der Kategorie Klinische Forschung des Förderpreises für Schmerzforschung 2008 ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich vergeben von der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. Stifterin ist die Grünenthal GmbH (Aachen).

Schmerzen, Schwellung, motorische Störungen

CRPS-Patienten entwickeln nach relativ leichten Verletzungen, einem Knochenbruch oder sogar nur einer Verstauchung starke Schmerzen, motorische Störungen, Schwellungen, Haut- und Knochenveränderungen. Über 60 Prozent von ihnen behalten für immer Funktionseinschränkungen und chronische Schmerzen, können nicht mehr arbeiten und sind häufig von psychischen Folgeerkrankungen betroffen. Die Diagnose ist allerdings schwierig, denn die Symptome sind sehr verschieden - sowohl zwischen einzelnen Patienten als auch bei ein- und demselben Patienten je nach Untersuchungszeitpunkt. Um das CRPS sicher von anderen Erkrankungen zu unterscheiden, setzen die Mediziner auf die Messung der Hauttemperatur, die zwischen gesundem und krankem Körperglied teils deutlich differiert.

Einfach lange messen

Statt wie bisher mittels aufwändiger Messverfahren unter verschiedenen Bedingungen zu messen, maßen die Bochumer Forscher die Hauttemperatur am betroffenen Körperglied unter Alltagsbedingungen über ca. 7,5 Stunden in einminütigen Abständen mit einem tragbaren Temperaturmessgerät und unterzogen diese Werte einer komplexen statistischen Analyse. An der Studie nahmen 22 CRPS-Patienten, 18 Patienten mit Gliedmaßenschmerzen mit anderer Ursache und 23 gesunde Kontrollpersonen teil. Die Langzeitergebnisse der CRPS-Patienten unterschieden sich deutlich von denen der anderen Gruppen vor allem in der Dynamik der Hauttemperaturschwankungen.

Dadurch kann ein CRPS mit viel höherer Sicherheit als bisher erkannt werden. "Die Hauttemperaturanalyse kann in den klinischen Alltag implementiert werden und ist ein hilfreiches Instrument bei der schwierigen Diagnostik des komplexen regionalen Schmerzsyndroms. Es verhindert vor allem Fehldiagnosen, die nach unseren Beobachtungen in letzten Jahren zugenommen haben", sagte Prof. Dr. Christoph Maier, Leiter der Abteilung für Schmerztherapie der Ruhr-Universität Bochum im Bergmannsheil. Darüber hinaus gibt die Studie wertvollen Aufschluss über die Art der Temperaturfehlsteuerung und somit über die Beteiligung des Gehirns an dieser Krankheit.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Christoph Maier, Abt. f. Schmerztherapie, Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-6366, E-Mail: christoph.maier@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics