Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Helmholtz-Allianzen

06.06.2011
Der Senat der Helmholtz-Gemeinschaft hat heute beschlossen, zwei neue Helmholtz-Allianzen zu fördern.

In der Helmholtz-Allianz für Astroteilchenphysik schließen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Helmholtz-Zentren DESY und Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit Arbeitsgruppen aus 15 Universitäten und weiteren Einrichtungen zu einem schlagkräftigen Konsortium zusammen, das das Potenzial hat, weltweit führend zu werden. In der Helmholtz-Allianz DLR@Uni baut das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt an drei Standorten Forschungsnetzwerke mit den Universitäten auf.

„Helmholtz-Allianzen bündeln die Kompetenzen von Partnern aus Universitäten, Helmholtz-Zentren sowie weiteren nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen“, sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. „Damit erreichen wir auf zukunftsträchtigen Themenfeldern rasche Fortschritte und eine größere internationale Sichtbarkeit, gleichzeitig vernetzen wir die Spitzenforschung mit den Universitäten und bilden gemeinsam international wettbewerbsfähige Nachwuchswissenschaftler aus.“ Helmholtz-Allianzen können aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds mit bis zu 2,5 Mio. Euro jährlich gefördert werden, dazu kommt eine Eigenbeteiligung aus den Helmholtz-Zentren in gleicher Höhe, die Förderdauer beträgt fünf Jahre. Der Impuls- und Vernetzungsfonds wird aus dem Aufwuchs gespeist, mit dem die Bundesregierung im Pakt für Forschung und Innovation den Wissenschaftsorganisationen Handlungsspielraum gewährleistet, um strategische Ziele zu erreichen.

Helmholtz-Allianz Astroteilchenphysik
Die Helmholtz-Allianz für Astroteilchenphysik, die federführend durch das KIT geleitet wird, bindet neben den Helmholtz-Zentren KIT und DESY insgesamt 15 deutsche Universitäten und drei Max-Planck-Institute sowie zwei weitere externe Partner zu einem international sichtbaren Konsortium zusammen. Die Themen umfassen das „nicht-thermische Universum“, das „Dunkle Universum“ sowie die „Astroteilchentheorie“. Die Allianz knüpft an das erfolgreiche Netzwerkkonzept der Helmholtz Allianz „Physik an der Teraskala“ an und bindet alle bedeutenden, an deutschen Hochschulen verstreuten Astroteilchenphysik-Aktivitäten mit ein. Das Gutachterpanel hat sich einstimmig für eine Förderung der Allianz in der beantragten Form und in Höhe von 9,990 Mio. Euro über eine Laufzeit von 5 Jahren ausgesprochen.
Helmholtz-Allianz DLR@Uni:
Der gemeinsame Antrag der drei standortbezogenen Netzwerke München „Fakultät Munich Aerospace“, Braunschweig „Campus Forschungsflughafen“ und Stuttgart –Forschungscampus „Gemeinsam die Zukunft gestalten“ für eine Helmholtz-Allianz DLR@Uni überzeugte die Gutachter durch die wissenschaftliche Qualität der beantragten Forschungsaktivitäten. Die Gutachter empfehlen eine Bewilligung der beantragten Mittel in Höhe von 9,193 Mio. € über 5 Jahre. Mit dem Kooperationsansatz der Helmholtz-Allianz DLR @Uni sollen die Forschungsaktivitäten zwischen den drei DLR-Instituten und den regional ansässigen Hochschulen in zentralen Kompetenzfeldern strategisch ausgebaut und die Doktorandenausbildung in strukturierten Programmen intensiviert werden.

Weitere Helmholtz-Allianzen sind bereits in Vorbereitung. (Arö)

Mehr Informationen: www.helmholtz.de/pakt_fuer_forschung_und_innovation/impuls_und_

vernetzungsfonds/helmholtz_allianzen/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 31.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 17 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894). www.helmholtz.de

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/pakt_fuer_forschung_und_innovation/impuls_und_vernetzungsfonds/helmholtz_allianzen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften