Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue genetische Krankheit entschlüsselt: Privatdozent Dr. Frank Rutsch mit Adalbert Czerny-Preis ausgezeichnet

16.09.2009
UKM-Mediziner erhält mit 10.000 Euro dotierten Preis der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin

Für die Entschlüsselung einer neuen genetischen Erkrankung im Vitamin-B12-Stoffwechsel wurde Privatdozent Dr. Frank Rutsch von der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin - Allgemeine Pädiatrie - des Universitätsklinikums Münster (UKM) nun mit dem Adalbert-Czerny-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) ausgezeichnet. Die Preisverleihung erfolgte Anfang September im Rahmen des Kinder- und Jugendärztekongresses der DGKJ in Mannheim. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert.

Frank Rutsch befasste sich in seiner Arbeit mit dem Vitamin-B12-Stoffwechsel. Dieses Vitamin, auch Cobalamin genannt, wird über die Nahrung (z.B. Fleisch, Fisch, Eier) aufgenommen, gelangt über Transportproteine durch die Darmzellen hindurch ins Blut und über die Zellrezeptoren in die Lysosomen (kleine Membranbläschen) der bedürftigen Gewebezellen. Hier müsste der Stoff wieder freigesetzt werden, um seine Versorgungsfunktionen für Zellteilung, Blutbildung und für das Nervensystem voll erfüllen zu können.

Dr. Rutsch: "Eben diese Freisetzung des Cobalamins aus den Lysosomen geschieht bei dem erforschten "CblF-Defekt" nicht, der Vitamintransport ist gestört. Die betroffenen Patienten leiden daher schon im Säuglingsalter unter Gedeihstörungen, Entwicklungsverzögerung und Anämie und werden durch ein Überangebot von Vitamin-B12 behandelt." Die Ergebnisse des Forschungsprojektes wurden Anfang 2009 in der renommierten Zeitschrift "Nature Genetics" veröffentlicht.

Rutschs Forschungsarbeit entschlüsselt eine Erkrankung, die bisher an weltweit nur zwölf Patienten beschrieben wurde, aber vermutlich gibt es etliche nicht erkannte Fälle dieses Defekts, was auf die sehr aufwändige Diagnostik zurückzuführen ist.

Mit seinen Erkenntnissen über den "CblF-Defekt" trägt Rutsch darüber hinaus zu einem wesentlich besseren Verständnis der zelleigenen Proteine und der zellulären Transportsysteme bei und schafft dadurch völlig neue Perspektiven für die Erforschung komplexer Stoffwechselerkrankungen. Rutsch betont, dass eine solche Arbeit nur in Kooperation mit anderen Wissenschaftlern zu schaffen sei, und verweist auf seine Zusammenarbeit mit Forscherteams aus Deutschland, Kanada, Frankreich und der Schweiz. Gemeinsam gelang es den Wissenschaftlern mit Hilfe von DNA-Mikrochips einen winzigen Abschnitt in der Erbinformation der untersuchten Personen zu identifizieren, der bei nahezu allen dieser Patienten identisch war und einen Defekt in einem ganz bestimmten Gen aufwies. "Demnach mussten diese Patienten alle verwandt sein und vor nicht mehr als acht bis neun Generationen einen gemeinsamen Vorfahren gehabt haben, der die krankmachende Erbinformation an seine ahnungslosen Nachfahren weitergegeben hat," so der UKM-Mediziner.

Den Adalbert-Czerny-Preis verleiht die DGKJ an Forscher aus dem wissenschaftlichen Nachwuchs, deren innovative Arbeit eine herausragende Leistung darstellt. Genau dies ist, so die Jury in ihrer Begründung, bei Priv.-Doz. Dr. Frank Rutschs Veröffentlichung zum CblF-Defekt der Fall. Rutsch (43) ist Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Münster, Mitarbeiter des dortigen Stoffwechselzentrums und Leiter der Poliklinik. Seit 2001 ist er auch forschend tätig.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics