Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Entwicklungen für die Psychiatrie und Neurologie

01.10.2008
Verleihung der Aschoff-Medaille

Die Medizinische Gesellschaft Freiburg verleiht im Rahmen der Aschoff-Vorlesung, am Mittwoch, den 8. Oktober 2008, die renommierte Aschoff-Medaille. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an den Direktor des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München, Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Florian Holsboer.

Im Vorfeld der Aschoff-Vorlesung findet ebenfalls im Hörsaal der Universitäts-Frauenklinik gemeinsam mit der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg ein Symposium zum Thema "Zur zukünftigen Entwicklung der Psychiatrie im Kontext der Neurowissenschaften" statt.

Aschoff-Vorlesung
"Personalisierte Medizin - eine neue Entwicklung für die Psychiatrie und Neurologie"
Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Florian Holsboer
am Mittwoch, den 8. Oktober 2008,
um 18.15 Uhr
im Hörsaal der Universitäts-Frauenklinik
Hugstetter Str. 55 in Freiburg
Florian Holsboer hat zunächst Chemie, später Medizin studiert und in beiden Fächern promoviert. 1987 wurde er auf den Lehrstuhl für Psychiatrie nach Freiburg berufen. Ein Jahr später erhielt er neben einigen Berufungen ins Ausland das Angebot, Direktor des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München zu werden. Seit 1989 hat er dieses Amt inne und gestaltete eine psychiatrische Forschungseinrichtung, die sich thematisch auf Depression und Angststörung konzentriert. Dort werden alle Facetten von der Humangenetik über schlafmedizinische, neuroendokrinologische und kognitionspsychologische Aspekten bis hin zur personalisierten Medizin bearbeitet.
Die klinische Forschung, von der die wissenschaftlichen Fragestellungen am Max-Planck-Institut für Psychiatrie ausgehen, wird durch Methoden der Grundlagenwissenschaft unterstützt. Hier spielen Mausmodelle, die durch gezielte gentechnische Modifikation hergestellt werden, eine wichtige Rolle. Es werden auch Tiermodelle geschaffen, bei denen bestimmte Verhaltenseigenschaften, beispielsweise erhöhte Ängstlichkeit, durch selektives Züchten genetisch verankert sind. Diese Tiermodelle werden genomischen, proteomischen, elektrophysiologischen und verhaltensbiologischen Analysen unterworfen, mit deren Hilfe Kenntnisse über die Krankheitsentstehung gewonnen werden. Zentrales Thema ist derzeit die Entwicklung von Biomarkern, die eine Vorhersage des individuellen Erkrankungsrisikos oder eines Therapieergebnisses gestatten. Ausgehend von der Identifizierung von Patienten, bei denen eine Störung der Stresshormonregulation als wesentlicher Kausalmechanismus vorliegt und die daher gezielt behandelt werden sollten, werden genomweite Analysen durchgeführt. Ziel ist es, die derzeit noch unter nosologischen Krankheitsentitäten zusammengefassten Patienten hinsichtlich ihrer zugrunde liegenden biochemischen Eigenart zu differenzieren. Auf diese Weise soll die Antidepressiva-Therapie nach Maß in der klinischen Psychiatrie etabliert werden.

Die Medizinische Gesellschaft Freiburg, der Ärzte, Medizinstudenten und Interessierte aller Heilberufe angehören, hat sich die Förderung wissenschaftlicher Erkenntnisse auf dem Gebiet der Medizin und der gesamten Biologie zum Ziel gesetzt. Im Rahmen der Aschoff-Vorlesung, die die Gesellschaft in jedem Jahr zum Todestag ihres Namengebers Ludwig Aschoff abhält, wird der jeweils vortragende Wissenschaftler mit der Aschoff-Medaille geehrt.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Florian Holsboer
Max-Planck-Institut für Psychiatrie
Tel.: 089/ 30622 220
E-Mail: holsboer@mpipsykl.mpg.de
Vorsitzender der Medizinischen Gesellschaft Freiburg
Prof. Dr. Lutz Hein
Institut für Pharmakologie
Tel.: 0761/ 203-5313
E-Mail: lutz.hein@pharmakol.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de/medges

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics