Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Entwicklungen in der Krebsforschung: Mai-Thi Nguyen-Kim gewinnt das Falling Walls Lab in Köln

06.07.2012
Jury-Sieger und damit Gewinnerin des Falling Walls Lab 2012 in Köln ist Mai-Thi Nguyen-Kim von der RWTH Aachen.

Sie forscht im Bereich Nanomedizin an der Behandlung von Krebserkrankungen. In ihrer 3-minütigen Präsentation erläuterte sie, wie man mit Hilfe von winzigen Nano-Transportern Zellwände durchbrechen kann, um Wirkstoffe ins Zellinnere zu schleusen. Ihr neuer Ansatz besteht darin, einen solchen Wirkstoff-Transporter so zusammenzubauen, dass Krebszellen attackiert werden, ohne den gesunden Zellen zu schaden.

Angesichts der steigenden Zahl an Neuerkrankungen ist die Weiterentwicklung bestehender Krebsbehandlungen und die Erforschung neuer Therapiemöglichkeiten eine wichtige Herausforderung unserer Zeit. „Mai-Thi Nguyen-Kim hat mit großer Leidenschaft ihre komplexe Forschung sehr verständlich präsentiert; damit hat sie die Jury überzeugt“, so Dr. Peter Pfeiffer, Partner A.T. Kearney Düsseldorf und Mitglied der Jury.

Der zweite Preis ging an Matthias Leiendecker, ebenfalls von der RWTH Aachen, der erklärte, dass zirka 80 Prozent aller tödlichen Hirntumore auf die Mutation eines bestimmten Enzyms zurückzuführen sind. Leiendecker entwickelte mit seiner Forschungsgruppe ein neuartiges Molekül, welches dieses onkogene Enzym selektiv unterdrückt. Den dritten Platz vergab die Jury an Dr. Alexander Mathys vom Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik. Er zeigte, wie frische Lebensmittel durch Hochdruckbehandlung schon bei Raumtemperatur ohne negative Effekte auf wertgebende Inhaltsstoffe wie Aromen oder Vitamine haltbar gemacht werden können.

Mit einem Stipendium reisen die von der Jury ausgewählten Teilnehmer zum Finale am 8. November 2012 nach Berlin und erhalten ein Ticket für die Falling Walls Conference am 9. November 2012. Die Gewinner des Finales in Berlin können ihren Vortrag nochmals auf der Falling Walls Conference vor 700 internationalen Gästen zu halten.

Die Falling Walls Labs wurden von der Falling Walls Foundation und A.T. Kearney initiiert, um Nachwuchswissenschaftler und Young Professionals die Chance zu geben, ihre innovativen und nachhaltigen Lösungen für drängende gesellschaftliche Herausforderungen zu präsentieren und sich mit Kollegen verschiedener Fachgebiete zu vernetzen. Die Idee, das Falling Walls Lab als globales Forum zu etablieren, entstand nach dem erfolgreichen Auftakt im November 2011 in Berlin. Studenten, Doktoranden, junge Berufstätige und Jungunternehmer aus aller Welt können sich für die Labs bewerben. Von den eingereichten Ideen werden die besten „Durchbrüche für die Zukunft“ ausgesucht, die dann in je drei Minuten einer renommierten Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft vorgestellt werden. Neben Köln fanden Falling Walls Labs in Zürich, Wien und München statt.

Hochauflösende Fotos vom Falling Walls Lab Köln in der Fritz Thyssen Stiftung stehen unter http://falling-walls.com/lab/gallery zur Verfügung

Gewinner des Falling Walls Lab Köln auf einen Blick
1. Platz: Mai-Thi Nguyen-Kim, Deutschland, RWTH Aachen mit ihrer Präsentation „Breaking the Wall of the Human Cell“
2. Platz: Matthias Leiendecker, Deutschland, RWTH Aachen, mit seiner Präsentation „Breaking the Wall of Personalized Cancer Therapy“
3. Platz: Dr. Alexander Mathys, Deutschland, Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik, mit seiner Präsentation „Breaking the Wall of Fresh Safe Food“

Die Jury des Falling Walls Lab Köln
Die Gewinner der Falling Walls Lab in Köln wurden von einer hochkarätigen Jury gewählt, welcher Dr. Heinrich Arnold (Leiter Telekom Innovation Laboratories, Deutsche Telekom), Prof. Dr. Axel Freimuth (Rektor, Universität zu Köln), Prof. Dr. Jens Leker (Geschäftsführender Direktor, Instituts für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms Universität Münster), Dr. Peter Pfeiffer (Partner, A.T. Kearney), Dr. Dorothea Rüland (Generalsekretärin, DAAD) und Dr. Julia Schuh (Geschäftsführerin, Manres AG) angehörten.

Kontakt für die Presse
Anne Lorenz
Projektmanagerin Falling Walls Lab
Falling Walls Foundation
Chausseestr. 8e
D-10115 Berlin
Tel.: +49-30 60 988 39 71
E-Mail: anne.lorenz@falling-walls.com

Doreen Rietentiet
Presse und Kommunikation
Falling Walls Foundation
Chausseestr. 8e
D-10115 Berlin
Tel: +49-30 60 988 39 74
E-Mail: press@falling-walls.com


Über die Falling Walls Foundation
Die Falling Walls Foundation ist eine gemeinnützige Einrichtung in Berlin, die jedes Jahr am Tag des Mauerfalls die internationale Wissenschaftskonferenz Falling Walls Conference – The International Conference on Future Breakthroughs in Science and Society veranstaltet. Auf der Konferenz stellen rund 20 Spitzenwissenschaftler aus aller Welt in je 15 Minuten vor, welche Durchbrüche in Natur- und Geisteswissenschaften, Life Science, Wirtschaft und Technologie bevorstehen. Falling Walls wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie zahlreichen wissenschaftlichen Einrichtungen, Stiftungen und Unternehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.falling-walls.com.

Über A.T. Kearney
A.T. Kearney zählt zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen für das Top-Management. Mit strategischer Weitsicht und operativer Umsetzungsstärke unterstützt A.T. Kearney Klienten bei der Transformation ihres Geschäftes und ihrer Organisation. Das Unternehmen wurde 1926 in Chicago gegründet. 1964 eröffnete in Düsseldorf das erste Büro außerhalb der USA. Heute beschäftigt A.T. Kearney rund 3.000 Mitarbeiter in 39 Ländern der Welt. Seit 2010 berät das Unternehmen seine Klienten klimaneutral. Weitere Informationen finden Sie unter www.atkearney.de

Doreen Rietentiet | Falling Walls Foundation
Weitere Informationen:
http://www.falling-walls.com
http://www.atkearney.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie