Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Entwicklungen in der Krebsforschung: Mai-Thi Nguyen-Kim gewinnt das Falling Walls Lab in Köln

06.07.2012
Jury-Sieger und damit Gewinnerin des Falling Walls Lab 2012 in Köln ist Mai-Thi Nguyen-Kim von der RWTH Aachen.

Sie forscht im Bereich Nanomedizin an der Behandlung von Krebserkrankungen. In ihrer 3-minütigen Präsentation erläuterte sie, wie man mit Hilfe von winzigen Nano-Transportern Zellwände durchbrechen kann, um Wirkstoffe ins Zellinnere zu schleusen. Ihr neuer Ansatz besteht darin, einen solchen Wirkstoff-Transporter so zusammenzubauen, dass Krebszellen attackiert werden, ohne den gesunden Zellen zu schaden.

Angesichts der steigenden Zahl an Neuerkrankungen ist die Weiterentwicklung bestehender Krebsbehandlungen und die Erforschung neuer Therapiemöglichkeiten eine wichtige Herausforderung unserer Zeit. „Mai-Thi Nguyen-Kim hat mit großer Leidenschaft ihre komplexe Forschung sehr verständlich präsentiert; damit hat sie die Jury überzeugt“, so Dr. Peter Pfeiffer, Partner A.T. Kearney Düsseldorf und Mitglied der Jury.

Der zweite Preis ging an Matthias Leiendecker, ebenfalls von der RWTH Aachen, der erklärte, dass zirka 80 Prozent aller tödlichen Hirntumore auf die Mutation eines bestimmten Enzyms zurückzuführen sind. Leiendecker entwickelte mit seiner Forschungsgruppe ein neuartiges Molekül, welches dieses onkogene Enzym selektiv unterdrückt. Den dritten Platz vergab die Jury an Dr. Alexander Mathys vom Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik. Er zeigte, wie frische Lebensmittel durch Hochdruckbehandlung schon bei Raumtemperatur ohne negative Effekte auf wertgebende Inhaltsstoffe wie Aromen oder Vitamine haltbar gemacht werden können.

Mit einem Stipendium reisen die von der Jury ausgewählten Teilnehmer zum Finale am 8. November 2012 nach Berlin und erhalten ein Ticket für die Falling Walls Conference am 9. November 2012. Die Gewinner des Finales in Berlin können ihren Vortrag nochmals auf der Falling Walls Conference vor 700 internationalen Gästen zu halten.

Die Falling Walls Labs wurden von der Falling Walls Foundation und A.T. Kearney initiiert, um Nachwuchswissenschaftler und Young Professionals die Chance zu geben, ihre innovativen und nachhaltigen Lösungen für drängende gesellschaftliche Herausforderungen zu präsentieren und sich mit Kollegen verschiedener Fachgebiete zu vernetzen. Die Idee, das Falling Walls Lab als globales Forum zu etablieren, entstand nach dem erfolgreichen Auftakt im November 2011 in Berlin. Studenten, Doktoranden, junge Berufstätige und Jungunternehmer aus aller Welt können sich für die Labs bewerben. Von den eingereichten Ideen werden die besten „Durchbrüche für die Zukunft“ ausgesucht, die dann in je drei Minuten einer renommierten Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft vorgestellt werden. Neben Köln fanden Falling Walls Labs in Zürich, Wien und München statt.

Hochauflösende Fotos vom Falling Walls Lab Köln in der Fritz Thyssen Stiftung stehen unter http://falling-walls.com/lab/gallery zur Verfügung

Gewinner des Falling Walls Lab Köln auf einen Blick
1. Platz: Mai-Thi Nguyen-Kim, Deutschland, RWTH Aachen mit ihrer Präsentation „Breaking the Wall of the Human Cell“
2. Platz: Matthias Leiendecker, Deutschland, RWTH Aachen, mit seiner Präsentation „Breaking the Wall of Personalized Cancer Therapy“
3. Platz: Dr. Alexander Mathys, Deutschland, Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik, mit seiner Präsentation „Breaking the Wall of Fresh Safe Food“

Die Jury des Falling Walls Lab Köln
Die Gewinner der Falling Walls Lab in Köln wurden von einer hochkarätigen Jury gewählt, welcher Dr. Heinrich Arnold (Leiter Telekom Innovation Laboratories, Deutsche Telekom), Prof. Dr. Axel Freimuth (Rektor, Universität zu Köln), Prof. Dr. Jens Leker (Geschäftsführender Direktor, Instituts für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms Universität Münster), Dr. Peter Pfeiffer (Partner, A.T. Kearney), Dr. Dorothea Rüland (Generalsekretärin, DAAD) und Dr. Julia Schuh (Geschäftsführerin, Manres AG) angehörten.

Kontakt für die Presse
Anne Lorenz
Projektmanagerin Falling Walls Lab
Falling Walls Foundation
Chausseestr. 8e
D-10115 Berlin
Tel.: +49-30 60 988 39 71
E-Mail: anne.lorenz@falling-walls.com

Doreen Rietentiet
Presse und Kommunikation
Falling Walls Foundation
Chausseestr. 8e
D-10115 Berlin
Tel: +49-30 60 988 39 74
E-Mail: press@falling-walls.com


Über die Falling Walls Foundation
Die Falling Walls Foundation ist eine gemeinnützige Einrichtung in Berlin, die jedes Jahr am Tag des Mauerfalls die internationale Wissenschaftskonferenz Falling Walls Conference – The International Conference on Future Breakthroughs in Science and Society veranstaltet. Auf der Konferenz stellen rund 20 Spitzenwissenschaftler aus aller Welt in je 15 Minuten vor, welche Durchbrüche in Natur- und Geisteswissenschaften, Life Science, Wirtschaft und Technologie bevorstehen. Falling Walls wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie zahlreichen wissenschaftlichen Einrichtungen, Stiftungen und Unternehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.falling-walls.com.

Über A.T. Kearney
A.T. Kearney zählt zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen für das Top-Management. Mit strategischer Weitsicht und operativer Umsetzungsstärke unterstützt A.T. Kearney Klienten bei der Transformation ihres Geschäftes und ihrer Organisation. Das Unternehmen wurde 1926 in Chicago gegründet. 1964 eröffnete in Düsseldorf das erste Büro außerhalb der USA. Heute beschäftigt A.T. Kearney rund 3.000 Mitarbeiter in 39 Ländern der Welt. Seit 2010 berät das Unternehmen seine Klienten klimaneutral. Weitere Informationen finden Sie unter www.atkearney.de

Doreen Rietentiet | Falling Walls Foundation
Weitere Informationen:
http://www.falling-walls.com
http://www.atkearney.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz