Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Entwicklungen in der Krebsforschung: Mai-Thi Nguyen-Kim gewinnt das Falling Walls Lab in Köln

06.07.2012
Jury-Sieger und damit Gewinnerin des Falling Walls Lab 2012 in Köln ist Mai-Thi Nguyen-Kim von der RWTH Aachen.

Sie forscht im Bereich Nanomedizin an der Behandlung von Krebserkrankungen. In ihrer 3-minütigen Präsentation erläuterte sie, wie man mit Hilfe von winzigen Nano-Transportern Zellwände durchbrechen kann, um Wirkstoffe ins Zellinnere zu schleusen. Ihr neuer Ansatz besteht darin, einen solchen Wirkstoff-Transporter so zusammenzubauen, dass Krebszellen attackiert werden, ohne den gesunden Zellen zu schaden.

Angesichts der steigenden Zahl an Neuerkrankungen ist die Weiterentwicklung bestehender Krebsbehandlungen und die Erforschung neuer Therapiemöglichkeiten eine wichtige Herausforderung unserer Zeit. „Mai-Thi Nguyen-Kim hat mit großer Leidenschaft ihre komplexe Forschung sehr verständlich präsentiert; damit hat sie die Jury überzeugt“, so Dr. Peter Pfeiffer, Partner A.T. Kearney Düsseldorf und Mitglied der Jury.

Der zweite Preis ging an Matthias Leiendecker, ebenfalls von der RWTH Aachen, der erklärte, dass zirka 80 Prozent aller tödlichen Hirntumore auf die Mutation eines bestimmten Enzyms zurückzuführen sind. Leiendecker entwickelte mit seiner Forschungsgruppe ein neuartiges Molekül, welches dieses onkogene Enzym selektiv unterdrückt. Den dritten Platz vergab die Jury an Dr. Alexander Mathys vom Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik. Er zeigte, wie frische Lebensmittel durch Hochdruckbehandlung schon bei Raumtemperatur ohne negative Effekte auf wertgebende Inhaltsstoffe wie Aromen oder Vitamine haltbar gemacht werden können.

Mit einem Stipendium reisen die von der Jury ausgewählten Teilnehmer zum Finale am 8. November 2012 nach Berlin und erhalten ein Ticket für die Falling Walls Conference am 9. November 2012. Die Gewinner des Finales in Berlin können ihren Vortrag nochmals auf der Falling Walls Conference vor 700 internationalen Gästen zu halten.

Die Falling Walls Labs wurden von der Falling Walls Foundation und A.T. Kearney initiiert, um Nachwuchswissenschaftler und Young Professionals die Chance zu geben, ihre innovativen und nachhaltigen Lösungen für drängende gesellschaftliche Herausforderungen zu präsentieren und sich mit Kollegen verschiedener Fachgebiete zu vernetzen. Die Idee, das Falling Walls Lab als globales Forum zu etablieren, entstand nach dem erfolgreichen Auftakt im November 2011 in Berlin. Studenten, Doktoranden, junge Berufstätige und Jungunternehmer aus aller Welt können sich für die Labs bewerben. Von den eingereichten Ideen werden die besten „Durchbrüche für die Zukunft“ ausgesucht, die dann in je drei Minuten einer renommierten Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft vorgestellt werden. Neben Köln fanden Falling Walls Labs in Zürich, Wien und München statt.

Hochauflösende Fotos vom Falling Walls Lab Köln in der Fritz Thyssen Stiftung stehen unter http://falling-walls.com/lab/gallery zur Verfügung

Gewinner des Falling Walls Lab Köln auf einen Blick
1. Platz: Mai-Thi Nguyen-Kim, Deutschland, RWTH Aachen mit ihrer Präsentation „Breaking the Wall of the Human Cell“
2. Platz: Matthias Leiendecker, Deutschland, RWTH Aachen, mit seiner Präsentation „Breaking the Wall of Personalized Cancer Therapy“
3. Platz: Dr. Alexander Mathys, Deutschland, Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik, mit seiner Präsentation „Breaking the Wall of Fresh Safe Food“

Die Jury des Falling Walls Lab Köln
Die Gewinner der Falling Walls Lab in Köln wurden von einer hochkarätigen Jury gewählt, welcher Dr. Heinrich Arnold (Leiter Telekom Innovation Laboratories, Deutsche Telekom), Prof. Dr. Axel Freimuth (Rektor, Universität zu Köln), Prof. Dr. Jens Leker (Geschäftsführender Direktor, Instituts für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms Universität Münster), Dr. Peter Pfeiffer (Partner, A.T. Kearney), Dr. Dorothea Rüland (Generalsekretärin, DAAD) und Dr. Julia Schuh (Geschäftsführerin, Manres AG) angehörten.

Kontakt für die Presse
Anne Lorenz
Projektmanagerin Falling Walls Lab
Falling Walls Foundation
Chausseestr. 8e
D-10115 Berlin
Tel.: +49-30 60 988 39 71
E-Mail: anne.lorenz@falling-walls.com

Doreen Rietentiet
Presse und Kommunikation
Falling Walls Foundation
Chausseestr. 8e
D-10115 Berlin
Tel: +49-30 60 988 39 74
E-Mail: press@falling-walls.com


Über die Falling Walls Foundation
Die Falling Walls Foundation ist eine gemeinnützige Einrichtung in Berlin, die jedes Jahr am Tag des Mauerfalls die internationale Wissenschaftskonferenz Falling Walls Conference – The International Conference on Future Breakthroughs in Science and Society veranstaltet. Auf der Konferenz stellen rund 20 Spitzenwissenschaftler aus aller Welt in je 15 Minuten vor, welche Durchbrüche in Natur- und Geisteswissenschaften, Life Science, Wirtschaft und Technologie bevorstehen. Falling Walls wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie zahlreichen wissenschaftlichen Einrichtungen, Stiftungen und Unternehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.falling-walls.com.

Über A.T. Kearney
A.T. Kearney zählt zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen für das Top-Management. Mit strategischer Weitsicht und operativer Umsetzungsstärke unterstützt A.T. Kearney Klienten bei der Transformation ihres Geschäftes und ihrer Organisation. Das Unternehmen wurde 1926 in Chicago gegründet. 1964 eröffnete in Düsseldorf das erste Büro außerhalb der USA. Heute beschäftigt A.T. Kearney rund 3.000 Mitarbeiter in 39 Ländern der Welt. Seit 2010 berät das Unternehmen seine Klienten klimaneutral. Weitere Informationen finden Sie unter www.atkearney.de

Doreen Rietentiet | Falling Walls Foundation
Weitere Informationen:
http://www.falling-walls.com
http://www.atkearney.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften