Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue DFG-Forschergruppe an der RUB: Physiker suchen exotische Teilchen mit mehr als drei Quarks

29.07.2015

Neue Vertreter für den „Teilchenzoo“ wollen Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) gemeinsam mit Kollegen aus Gießen und Frankfurt aufspüren.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt die Suche nach exotischen Teilchen, die aus mehr als drei Quarks bestehen, mit 1,1 Millionen Euro. Für zunächst drei Jahre fördert sie eine neue Forschergruppe am Lehrstuhl für Experimentelle Hadronenphysik der RUB, geleitet von Prof. Dr. Ulrich Wiedner.

Quarks können nicht nur in Zweier- und Dreiergruppen auftreten

Unsere Welt besteht aus elementaren Teilchen, zu denen die Quarks und Elektronen gehören, sowie aus Vermittlerteilchen, die für die Wechselwirkungen zwischen den elementaren Teilchen verantwortlich sind.

Vor ein paar Jahren war es noch gängige Meinung, dass Quarks nur in Zweier- und Dreiergruppen auftreten können – bis Forscher bislang drei Teilchen entdeckten, die aus mehr Quarks zusammengesetzt waren und folglich als exotische Teilchen bezeichnet wurden.

Die neue Forschergruppe „Charmonium Physics Experiments with the BESIII Detector“ möchte weitere Vertreter dieser neuartigen Materie finden und ihre Eigenschaften näher charakterisieren.

Auf höchstem Niveau exotische Teilchen erforschen

Zu diesem Zweck beteiligen sich die Wissenschaftler an der „BESIII“-Kollaboration in Beijing, China. Dort erzeugen Forscher die exotischen Teilchen durch Kollision von Elektronen mit ihren Antimaterieteilchen, den Positronen.

„Die Kooperation erlaubt es uns, uns an vorderster Front und auf höchstem Niveau an der Erforschung der exotischen Teilchen zu beteiligen“, sagt Ulrich Wiedner. „Das eröffnet auch den Studierenden interessante internationale Verbindungen.“

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ulrich Wiedner, Lehrstuhl für Experimentelle Hadronenphysik, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23561, E-Mail: ulrich.wiedner@rub.de

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Hadronenphysik Materie Quarks RUB Ruhr-Universität Teilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung