Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue deutsch-russische Nachwuchsgruppe am Dresdner Helmholtz-Zentrum

14.11.2011
Der Materialforscher Dr. Kay Potzger vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und fünf weitere Helmholtz-Wissenschaftler erhalten von der Helmholtz-Gemeinschaft in den nächsten drei Jahren jeweils 150.000 Euro, um deutsch-russische Nachwuchsgruppen aufzubauen.

Kay Potzger möchte das Geld nutzen, um eine langfristige Zusammenarbeit mit der Physikerin Dr. Alevtina Smekhova von der M.V.Lomonosov Moscow State University aufzubauen.

Beide Wissenschaftler beschäftigen sich mit dem Material Titanoxid, das beispielsweise als Lebensmittelzusatzstoff sowie für die Herstellung von Farben und Lacken angewendet wird, aber auch für die Materialforschung sehr interessant ist: Titanoxid ist eigentlich ein nicht magnetisches Material, lässt sich jedoch magnetisieren, wenn man dessen Struktur durch Einbringen fremder Atome gezielt ändert.

Die neue deutsch-russische Nachwuchsgruppe hat das Ziel, die Ursachen der in magnetischem Titanoxid gefundenen besonderen Form des Magnetismus grundlegend zu untersuchen und die magnetischen, elektrischen und strukturellen Eigenschaften des Materials umfassend zu analysieren. Materialien, die mehrere Funktionalitäten wie magnetisches Titanoxid kombinieren, werden in der Datenverarbeitung, für Sensoren oder auf dem neuen Gebiet der Spintronik eingesetzt.

Beide Partnereinrichtungen, das Dresdner Helmholtz-Zentrum und die Moskauer Universität, ergänzen sich methodisch in hervorragender Weise: während am HZDR Ionenstrahlen zur Herstellung neuer Materialeigenschaften und Positronenstrahlen zur zerstörungsfreien Materialanalyse genutzt werden, sind an der russischen Partnereinrichtung magnetooptische Verfahren sowie Resonanzmessungen möglich. Dank der Förderung durch die Helmholtz-Gemeinschaft können diese Verfahren nun gemeinsam für Materialuntersuchungen eingesetzt werden.

Die Fördersumme in Höhe von 150.000 Euro wird am HZDR und bei den russischen Partnern investiert, beispielsweise für den Austausch von Wissenschaftlern, Materialproben und Technik. In Dresden sollen davon außerdem die Stellen eines Wissenschaftlers sowie von Doktoranden finanziert werden.

Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren arbeitet bereits seit 2006 mit der Russischen Stiftung für Grundlagenforschung zusammen, um die Zusammenarbeit zwischen jungen deutschen und russischen Wissenschaftlern zu unterstützen. In der jetzigen vierten Ausschreibungsrunde wurden 20 Anträge eingereicht, sechs davon werden mit jeweils 150.000 Euro gefördert.

Weitere Informationen
Dr. Kay Potzger
Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung
Tel.: 0351 260 3244
k.potzger@hzdr.de
Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Pressesprecherin
Tel. 0351 260-2450 oder 0160 969 288 56
c.bohnet@hzdr.de | www.hzdr.de
Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat das Ziel, langfristig ausgerichtete Spitzenforschung auf gesellschaftlich relevanten Gebieten zu leisten. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
• Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
• Wie nutzt man Ressourcen und Energie effizient und sicher?
Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden fünf Großgeräte mit teils einmaligen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das HZDR ist seit 1.1.2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte in Dresden, Freiberg, Leipzig und Grenoble und beschäftigt rund 800 Mitarbeiter – davon 380 Wissenschaftler inklusive 120 Doktoranden.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie