Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chance auf Gründungsförderung: „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ sucht nach innovativen Geschäftsideen

14.02.2014
Der „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist in die achte Wettbewerbsrunde gestartet.

Gründerinnen und Gründern mit innovativen Konzepten im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) winkt ein attraktives Startkapital und Expertencoachings.

Die Gründungsdynamik der deutschen IKT-Branche ist laut BMWi höher als in der gesamten deutschen Wirtschaft. Auch liegt der Anteil von Unternehmen, die einen hohen Innovationsgrad aufweisen, mit fast 80 Prozent über vielen anderen deutschen Branchen. Nach Angaben des Branchenverbands BITKOM soll der Umsatz mit IKT-Produkten und Dienstleistungen 2014 auf insgesamt 154,4 Milliarden Euro wachsen, was einem Plus von rund 1,6 Prozent entspricht.

Um die Branche auch weiterhin zu beflügeln, ist die Förderung von innovativen Existenzgründerinnen und Existenzgründern speziell im IKT-Bereich sehr wichtig. Sie legen mit ihren Ideen den Grundstein für innovative Produkte und Verfahren und damit für mehr Beschäftigung in Deutschland.

Mit dem „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ fördert das BMWi bereits seit 2010 Gründerinnen und Gründer bei der Umsetzung ihrer innovativen Ideen. Bis zum 31. Mai 2014 können sie sich mit ihren Konzepten noch für die aktuelle Runde bewerben und damit die Chance auf wertvolle Unterstützung beim Schritt in die Existenzgründung sichern. Insgesamt werden bis zu sechs Hauptpreise in Höhe von jeweils 30.000 Euro sowie bis zu 15 weitere Preise in Höhe von je 6.000 Euro vergeben.

Darüber hinaus erhalten alle Preisträgerinnen und Preisträger individuelle Coaching-Angebote und die Möglichkeit, an Workshops und Seminaren zur Unterstützung beim Weg in die Selbstständigkeit teilzunehmen. Auch diejenigen, die nicht zu den Preisträgern zählen, profitieren von der Teilnahme: Alle Bewerber erhalten eine schriftliche Bewertung zu Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken ihrer Ideenskizze.

Preisträger präsentieren sich auf der CeBIT 2014
Gründungsinteressierte können Preisträger des „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ auf der CeBIT 2014 in Hannover kennenlernen und aus erster Hand Tipps und Tricks für die eigene Gründung erhalten. Auf dem Stand des BMWi (Halle 9, Stand E24) werden insgesamt 19 erfolgreiche Unternehmen ihre Geschäftsideen präsentieren, die in den vergangenen Wettbewerbsrunden des Gründerwettbewerbs ausgezeichnet wurden, darunter unter anderem die Startups bettervest aus Frankfurt, Panono aus Berlin oder Sonormed aus Hamburg. Darüber hinaus findet am 10. März um 16 Uhr die Preisverleihung der Wettbewerbsrunde 2/2013 statt.
Teilnahmebedingungen des „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“
Für die Bewerbung beim „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ müssen sich die Teilnehmer auf der Website registrieren und eine Ideenskizze ihrer Gründungsidee im Umfang von 10 bis 15 Seiten hochladen. Ein ausgearbeiteter Geschäftsplan ist nicht erforderlich. Kriterien bei der Auswahl der Preisträger sind die Kompetenz des Gründungsteams, Innovationsstärke, Umsetzbarkeit und Marktaussichten der Geschäftsidee. Die Preisträger werden von einer unabhängigen Jury mit Gründungsexperten aus Wirtschaft und Wissenschaft gekürt und im September 2014 auf der IFA in Berlin ausgezeichnet.

Weitere Informationen, Hinweise zur Erstellung des Konzepts sowie die Teilnahmebedingungen zum „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ" unter www.gruenderwettbewerb.de.

Ansprechpartner für Teilnehmer:
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Steinplatz 1, 10623 Berlin
Tel.: 030 310 078-123, Fax: 030 310 078-216
E-Mail: info@gruenderwettbewerb.de
Ansprechpartner für die Presse:
Hanna Irmisch
LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Linienstraße 154a, 10115 Berlin
Tel.: 030 4000 652-19, Fax:030 40 00 652-20
E-Mail: gruenderwettbewerb@lhlk.de

Hanna Irmisch | LoeschHundLiepold
Weitere Informationen:
http://www.gruenderwettbewerb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie