Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuartiger Sensor löst weitere Innovationen aus

09.11.2010
Die AiF verleiht jedes Jahr den mit 5.000 Euro dotierten Otto von Guericke-Preis an ein Forschungsprojekt aus der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF), das einen wichtigen Anstoß für Innovationen in der Wirtschaft liefert.

Die diesjährige Auszeichnung geht an ein IGF-Projekt aus dem Bereich Werkstofftechnik. Der Festakt findet am 9. November 2010 während der 83. Tagung des Wissenschaftlichen Rates der AiF in Berlin-Adlershof statt.

Stahl ist ein beliebter Werkstoff, vor allem deshalb, weil er die unterschiedlichsten Eigenschaften aufweisen kann, je nach Art der Vorbehandlung. Das wichtigste Verfahren dazu ist das Härten, das mit unterschiedlichen Methoden erfolgen kann.

Eine davon ist das so genannte Bainitisieren, bei dem Bauteile nach dem Erwärmen auf Härtetemperatur nicht zügig bis auf Raumtemperatur abgeschreckt, sondern in Warmbädern teilweise mehrere Stunden bei höheren Temperaturen gehalten werden.

Dieses Verfahren hat viele technologische Vorteile, so zum Beispiel behalten die Bauteile während der Behandlung ihre Maße und Formen weitgehend bei und haben zudem bessere Zähigkeitseigenschaften. Allerdings hat es auch einen gravierenden Nachteil, nämlich die lange Behandlungsdauer. Da man diese bisher nur empirisch abschätzen konnte und, um ausreichende Prozesssicherheit zu gewährleisten, mit hohen Zeitzuschlägen arbeiten musste, war diese Methode für viele Anwendungen unrentabel.

Abhilfe kam aus den Reihen der Industriellen Gemeinschaftsforschung, als die Wissenschaftler Dr.-Ing. Wilfried Reimche von der Leibniz Universität Hannover, Institut für Werkstoffkunde, und Dr.-Ing. Heinrich Klümper-Westkamp von der Stiftung Institut für Werkstofftechnik in Bremen eine neue Messtechnik für das Bainitisieren entwickelten. Ein elektromagnetischer Sensor macht es nun möglich, den Prozessablauf kontinuierlich zu verfolgen und das Ende der Behandlungszeit zu erkennen.

Dank dieser berührungslosen Messtechnik reduzieren sich die Behandlungszeiten um 20 bis 50 Prozent. Gleichzeitig steht den Anwendern ein ausgezeichnetes System zur Qualitätskontrolle zur Verfügung, mit dem mögliche Ausfallchargen bereits während des Umwandlungsprozesses erkannt und korrigiert werden können. Der Bainitsensor ist gerade für kleine und mittlere Unternehmen eine kostengünstige Möglichkeit, den Umwandlungsvorgang zu beurteilen und zu dokumentieren.

Im Unterschied zur bisherigen Analysemethode, bei der Materialproben entnommen werden mussten, ist die innovative Methode zerstörungsfrei und verläuft direkt im Prozess. Sie ist robuster, bedienungsfreundlicher und besser automatisierbar. Außerdem können demnächst Bauteileigenschaften und Qualitätssicherung im Fertigungsprozess gezielt eingestellt werden.

Die neue Messtechnik ist so präzise und vielfältig nutzbar, dass auf ihrer Basis weitere innovative Verfahren entwickelt werden können, wie zum Beispiel das partielle oder mehrstufige Bainitisieren. Sie versprechen ein beachtliches Potenzial, wenn es um die Steigerung der Lebensdauer von Bauteilen geht. Dass der konsequente Einsatz dieser Sensortechnik zu Energieeinsparungen von über 20 Prozent und damit zu wirtschaftlicheren und energieeffizienteren Fertigungsketten für Hochleistungsbauteile führen wird, sind sich die beiden Forscher, die den diesjährigen Otto von Guericke-Preis entgegen nehmen, einig.

Dr.-Ing. Wilfried Reimche (61) ist promovierter Maschinenbauer und seit 1986 Akademischer Direktor an der Leibniz Universität Hannover. Seit 2000 leitet er zudem den Bereich Zerstörungsfreie Prüfverfahren am Institut für Werkstoffkunde. Dr.-Ing. Heinrich Klümper-Westkamp (54) ist Diplom-Physiker, er promovierte im Fachbereich Produktionstechnik und leitet seit 1989 in der Stiftung Institut für Werkstofftechnik in Bremen die Arbeitsgruppe Sensorik in der Wärmebehandlung.

Über die AiF
Die AiF – Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. – fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Als Dach eines Netzwerks mit 101 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Sie ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH, ihrer einhundertprozentigen Tochter, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Pro Jahr fließen über die AiF ca. 400 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehrere Tausend Forschungsprojekte.
Pressearbeit
AiF, Anita Widera, E-Mail: presse@aif.de, Telefon: 0221 37680-10

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten