Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuartiger Sensor löst weitere Innovationen aus

09.11.2010
Die AiF verleiht jedes Jahr den mit 5.000 Euro dotierten Otto von Guericke-Preis an ein Forschungsprojekt aus der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF), das einen wichtigen Anstoß für Innovationen in der Wirtschaft liefert.

Die diesjährige Auszeichnung geht an ein IGF-Projekt aus dem Bereich Werkstofftechnik. Der Festakt findet am 9. November 2010 während der 83. Tagung des Wissenschaftlichen Rates der AiF in Berlin-Adlershof statt.

Stahl ist ein beliebter Werkstoff, vor allem deshalb, weil er die unterschiedlichsten Eigenschaften aufweisen kann, je nach Art der Vorbehandlung. Das wichtigste Verfahren dazu ist das Härten, das mit unterschiedlichen Methoden erfolgen kann.

Eine davon ist das so genannte Bainitisieren, bei dem Bauteile nach dem Erwärmen auf Härtetemperatur nicht zügig bis auf Raumtemperatur abgeschreckt, sondern in Warmbädern teilweise mehrere Stunden bei höheren Temperaturen gehalten werden.

Dieses Verfahren hat viele technologische Vorteile, so zum Beispiel behalten die Bauteile während der Behandlung ihre Maße und Formen weitgehend bei und haben zudem bessere Zähigkeitseigenschaften. Allerdings hat es auch einen gravierenden Nachteil, nämlich die lange Behandlungsdauer. Da man diese bisher nur empirisch abschätzen konnte und, um ausreichende Prozesssicherheit zu gewährleisten, mit hohen Zeitzuschlägen arbeiten musste, war diese Methode für viele Anwendungen unrentabel.

Abhilfe kam aus den Reihen der Industriellen Gemeinschaftsforschung, als die Wissenschaftler Dr.-Ing. Wilfried Reimche von der Leibniz Universität Hannover, Institut für Werkstoffkunde, und Dr.-Ing. Heinrich Klümper-Westkamp von der Stiftung Institut für Werkstofftechnik in Bremen eine neue Messtechnik für das Bainitisieren entwickelten. Ein elektromagnetischer Sensor macht es nun möglich, den Prozessablauf kontinuierlich zu verfolgen und das Ende der Behandlungszeit zu erkennen.

Dank dieser berührungslosen Messtechnik reduzieren sich die Behandlungszeiten um 20 bis 50 Prozent. Gleichzeitig steht den Anwendern ein ausgezeichnetes System zur Qualitätskontrolle zur Verfügung, mit dem mögliche Ausfallchargen bereits während des Umwandlungsprozesses erkannt und korrigiert werden können. Der Bainitsensor ist gerade für kleine und mittlere Unternehmen eine kostengünstige Möglichkeit, den Umwandlungsvorgang zu beurteilen und zu dokumentieren.

Im Unterschied zur bisherigen Analysemethode, bei der Materialproben entnommen werden mussten, ist die innovative Methode zerstörungsfrei und verläuft direkt im Prozess. Sie ist robuster, bedienungsfreundlicher und besser automatisierbar. Außerdem können demnächst Bauteileigenschaften und Qualitätssicherung im Fertigungsprozess gezielt eingestellt werden.

Die neue Messtechnik ist so präzise und vielfältig nutzbar, dass auf ihrer Basis weitere innovative Verfahren entwickelt werden können, wie zum Beispiel das partielle oder mehrstufige Bainitisieren. Sie versprechen ein beachtliches Potenzial, wenn es um die Steigerung der Lebensdauer von Bauteilen geht. Dass der konsequente Einsatz dieser Sensortechnik zu Energieeinsparungen von über 20 Prozent und damit zu wirtschaftlicheren und energieeffizienteren Fertigungsketten für Hochleistungsbauteile führen wird, sind sich die beiden Forscher, die den diesjährigen Otto von Guericke-Preis entgegen nehmen, einig.

Dr.-Ing. Wilfried Reimche (61) ist promovierter Maschinenbauer und seit 1986 Akademischer Direktor an der Leibniz Universität Hannover. Seit 2000 leitet er zudem den Bereich Zerstörungsfreie Prüfverfahren am Institut für Werkstoffkunde. Dr.-Ing. Heinrich Klümper-Westkamp (54) ist Diplom-Physiker, er promovierte im Fachbereich Produktionstechnik und leitet seit 1989 in der Stiftung Institut für Werkstofftechnik in Bremen die Arbeitsgruppe Sensorik in der Wärmebehandlung.

Über die AiF
Die AiF – Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. – fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Als Dach eines Netzwerks mit 101 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Sie ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH, ihrer einhundertprozentigen Tochter, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Pro Jahr fließen über die AiF ca. 400 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehrere Tausend Forschungsprojekte.
Pressearbeit
AiF, Anita Widera, E-Mail: presse@aif.de, Telefon: 0221 37680-10

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie