Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Magnetresonanz-Technologie gibt genauere Einblicke in die Struktur der Materie

31.10.2011
DFG fördert drei DNP-NMR-Geräte für die Lebens- und Materialwissenschaften

Drei deutsche Universitäten werden mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) innovative DNP-NMR-Geräte für die Lebens- und Materialwissenschaften erhalten.

Im Rahmen einer aktuellen Großgeräteinitiative stehen knapp fünf Millionen Euro zur Verfügung, um an den Universitäten Darmstadt, Düsseldorf und Frankfurt diese neue und vielversprechende Technik zur Verfügung zu stellen. Die drei Anträge wählte der Hauptausschuss der DFG im Oktober nach einer internationalen Begutachtung aus sieben Förderanträgen aus.

Das Kernstück der Technologie der „Dynamic Nuclear Polarization – Nuclear Magnetic Resonance“ (DNP-NMR) ist die Kombination von Festkörper-NMR-Spektroskopie mit intensiver Hochfrequenzbestrahlung der Proben während der Messung. Dadurch steigt die Empfindlichkeit der NMR-Messung um etwa zwei Größenordnungen und macht die Untersuchung völlig neuer Kategorien von Proben möglich. Im Gegensatz zu anderen Ansätzen für empfindlichere NMR-Messungen ermöglicht das nun geförderte Verfahren erstmals die kontinuierliche DNP-Verstärkung und damit einen breiteren Einsatz in verschiedenen Wissenschaftsgebieten.

So erlauben die DNP-NMR-Geräte ein besseres Verständnis der Zusammenhänge auf molekularer Ebene.

In den Lebenswissenschaften machen sie beispielsweise Strukturuntersuchungen makromolekularer Komplexe oder Struktur-Funktions-Studien an Membranproteinkomplexen möglich.

In den Materialwissenschaften dienen sie unter anderem zur Untersuchung von Komposit-Materialien, Gläsern oder inhomogenen Polymeren.

Die von der DFG geförderten Geräte sollen so dazu beitragen, die Potenziale der DNP-NMR-Technologie auszuloten und zu bewerten. An allen geförderten Standorten steht auch Messzeit für externe Nutzer unter Beteiligung an den Nutzungskosten zur Verfügung.

Weiterführende Informationen

Medienkontakt: Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de

Fachlicher Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle ist Dr. Christian Renner, Gruppe Wissenschaftliche Geräte und Informationstechnik, Tel.: +49 228 885-2324, christian.renner@dfg.de

Cornelia Pretzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie