Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Knochenersatzwertstoffe

30.09.2011
Bremer Materialwissenschaftler für international meistzitierten Fachartikel der vergangenen fünf Jahre ausgezeichnet

Wer sich schon einmal einen Knochen gebrochen hat, weiß, wie schmerzvoll und langwierig der Heilungsprozess sein kann. Bei sehr komplizierten Brüchen müssen sogar einige Knochenfragmente komplett ersetzt werden. Zur schnelleren Heilung von solch komplexen Frakturen wurden in den vergangenen zwanzig Jahren neuartige Knochenersatzwerkstoffe entwickelt, die mittlerweile täglich im klinischen Einsatz stehen.

Die Ersatzwerkstoffe der neusten Generation können vom umliegenden Knochengewebe über einen Zeitraum von mehreren Jahren fast vollständig resorbiert und so Nachfolgeoperationen im Idealfall komplett vermieden werden. Genau zu dieser Thematik erschien 2006 unter der federführenden Erstautorenschaft des Bremer Materialwissenschaftlers Professor Kurosch Rezwan gemeinsam mit Kollegen vom Imperial College London ein Übersichtsartikel in der weltweit führenden Biomaterialfachzeitschrift „Biomaterials“ der den aktuellen Stand der Technik reflektierte und darüber hinaus Herausforderungen und Visionen für gänzlich neuartige Knochenersatzwerkstoffe umfassend darlegte.

Wie wichtig dieser Fachartikel für die internationale wissenschaftliche Community ist und welche Vordenkerrolle er dabei einnimmt, wurde durch die kürzlich verliehene Auszeichnung „Most cited article 2006 -2010“ durch die Fachzeitschrift Biomaterials hervorgehoben. Bis heute wurde der Artikel international über 400-mal zitiert und hat die Entwicklung und Erforschung von Knochenersatzmaterialien maßgeblich und nachhaltig beeinflusst. Dieses Paradebeispiel für die höchst anspruchsvolle und interdisziplinäre Schnittstelle der Materialwissenschaften zur Medizin und Biologie ist in den vergangenen Jahren zu einem wesentlichen Schwerpunktthema in den Natur- und Ingenieurwissenschaften geworden.

Der Schweizer Materialwissenschaftler Kurosch Rezwan studierte und promovierte an der ETH Zürich mit Auszeichnung und wurde nach Forschungsaufenthalten in den USA und in England 2006 im Fachbereich Produktionstechnik auf die Juniorprofessur „Biokeramik“ berufen. 2009 erhielt er im Rahmen eines erfolgreichen „Tenure Track“ Verfahrens mit 34 Jahren die reguläre Professur für das Fachgebiet „Keramische Werkstoffe und Bauteile“(Nachfolge Professer Grathwohl). Er und sein mittlerweile 65 Mitglieder umfassendes Team haben in den letzten Jahren mehrere Auszeichnungen für ihre wegweisende materialwissenschaftliche Grundlagenforschung zur Entwicklung neuer innovativer Materialien für den Einsatz in der Medizin-, Umwelt- und Energietechnik erhalten, unter anderem einen ERC Grant, die Fritz-Behrens Wissenschaftsauszeichnung und den Wesselspreis für exzellente Industriekooperationen. Des Weiteren ist Kurosch Rezwan gewähltes aktives Mitglied in mehreren internationalen Fachgremien, Ausschüssen, Editorial Boards und als Gutachter für den Europäischen Forschungsrat und verschiedene international renommierte Fachzeitschriften tätig.

Achtung Redaktionen: In der Uni-Pressestelle ist unter E-Mail presse@uni-bremen.de ein digitales Foto von Prof. Kurosch Rezwan erhältlich.

Weitere Informationen im Internet:
Link zum Artikel: http://dx.doi.org/10.1016/j.biomaterials.2006.01.039
Link zur Fachgebietsseite: http://www.ceramics.uni-bremen.de/
Link zur Person: http://www.ceramics.uni-bremen.de/people/Rezwan_Kurosch.html
Kontakt:
Universität Bremen
Fachbereich Produktionstechnik
Keramische Werkstoffe und Bauteile
Prof. Dr.-Ing. Kurosch Rezwan
Tel: 0421 218 4507
E-Mail: krezwan@uni-bremen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://dx.doi.org/10.1016/j.biomaterials.2006.01.039

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

nachricht Erforschung fundamentaler zellulärer Prozesse
21.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie