Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Halbleiterstrukturen und nanostrukturierte Solarzellen

16.10.2009
Chorafas-Preis für zwei junge Wissenschaftler der TU Berlin

Die beiden Physiker Franz-Josef Schmitt und Gerrit Fiol werden für ihre wissenschaftlichen Leistungen mit dem Chorafas-Preis ausgezeichnet. Geehrt werden sie für ihre Forschungsarbeiten im Rahmen ihrer Promotionen, die sie zurzeit am Institut für Physik anfertigen.

Gerrit Fiol promoviert am Institut für Festkörperphysik und wird von Prof. Dr. Dieter Bimberg betreut. Der Titel seiner Dissertation lautet "Quantenpunkt basierte Laser zur Erzeugung kurzer Pulse". Er beschäftigt sich damit, neuartige Halbleiterstrukturen(Quantenpunkte) in Lasern zu verwenden und damit kurze Lichtpulse zu erzeugen sowie deren Eigenschaften zu untersuchen. Das Verwenden der Quantenpunkte liefert einzigartige dynamische und thermische Eigenschaften und findet seinen Einsatz in der optischen Kommunikation via Glasfasern.

Gerrit Fiol studierte zwischen 1999 und 2004 Physik an der TU Berlin. Seit 2005 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Dieter Bimberg.

"Femtobiophotonik zur Untersuchung von Wechselwirkungen in photosynthetischen Pigment-Protein-Komplexen" ist der Titel der Arbeit von Franz-Josef Schmitt, die er im Institut für Optik und Atomare Physik bei Prof. Dr. Hans Joachim Eichler anfertigt. Er untersucht dabei die Lichtabsorption und den Transfer von Energie in nanostrukturierten Antennenkomplexen der Photosynthese. Die spezielle Struktur dieser Antennen und die Anordnung der Pigmente und Proteine beeinflusst die Effizienz des Energietransfers maßgeblich. Diese Erkenntnisse sind unter anderem relevant für ein grundlegendes Verständnis der Photosynthese und für die Photovoltaik.

Franz-Josef Schmitt studierte zwischen 1998 und 2001 die Fächer Physik und Philosophie an der Universität Erlangen und wechselte im Jahr
2001 an die TU Berlin, wo er 2005 sein Physik-Studium abschloss. Seitdem ist er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe von Prof.

Dr. Hans Joachim Eichler tätig.

Die beiden Chorafas-Preise werden am 19. Oktober um 16.30 Uhr durch den Vizepräsidenten der TU Berlin, Prof. Dr. Jörg Steinbach vergeben (Ort: TU-Hauptgebäude, Amtszimmer des Vizepräsidenten, Raum H 1025).

Der Namensvater der 1992 gegründeten Stiftung, der 1926 in Athen geborene Prof. Dimitris N. Chorafas, ist Elektroingenieur und promovierter Mathematiker. Er lehrte an zahlreichen internationalen Hochschulen, gründete 1961 ein eigenes Consulting-Büro und ist Autor von mehr als 125 Büchern über Wirtschaft, Naturwissenschaft und Informatik.

Die Dimitri N. Chorafas Stiftung verleiht jährlich international Preise an Promovenden bzw. Promovierte mit überdurchschnittlichen Forschungsarbeiten, die im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich abgeschlossen werden. Ziel ist die Förderung junger herausragender Wissenschaftler, die mit einem Startkapital für postgraduierte Forschungen ausgestattet werden sollen. Jeder Preisträger erhält ein Preisgeld in Höhe von 4.000 US$.

2.970 Zeichen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Gerrit Fiol, Institut für Festkörperphysik der TU Berlin, Tel.: 030/314-22062, E-Mail: gerrit.fiol@physik.tu-berlin.de und Franz-Josef Schmitt, Institut für Optik und Atomare Physik der TU Berlin, Tel.: 030/314-22097, E-Mail: schmitt@physik.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie