Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NEO2011 - SEW-EURODRIVE gewinnt den mit 20.000 Euro dotierten Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK)

06.12.2011
Preisverleihung im Mercedes-Benz Kundencenter Rastatt/
Staatssekretär Jan Mücke und TRK-Vorsitzender
Heinz Fenrich betonen Bedeutung der 2. Rheinbrücke

SEW-EURODRIVE heißt der Gewinner des NEO2011 - Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe, der in diesem Jahr zum Thema Mobilität ausgeschrieben wurde. Das Unternehmen aus Bruchsal überzeugte die Jury mit einem induktiven Energie- und Datenübertragungssystem zur kabellosen Batterieladung für Pkw und Zweiräder. Jan Mücke, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, und Heinz Fenrich, TRK-Vorsitzender und Karlsruher Oberbürgermeister, überreichten am Montagabend im Mercedes-Benz Kundencenter Rastatt den mit 20.000 Euro dotierten Preis an Rainer Blickle, geschäftsführender Gesellschafter von SEW-EURODRIVE.

Bei der feierlichen Preisverleihung würdigte Laudator Jan Mücke die überzeugende Leitidee von SEW-EURODRIVE, die einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leiste. „Elektromobilität macht uns unabhängig von Erdöl-Importen und stärkt den Wirtschaftsstandort Deutschland.“ Gleichzeitig wies er darauf hin, dass Mobilität gut ausgebaute Verkehrswege brauche. „Deshalb, sehr geehrter Oberbürgermeister Fenrich, haben sie mich an Ihrer Seite, wenn es um den Bau der zweiten Rheinbrücke geht“, sagte Mücke. Fenrich betonte die Bedeutung dieses Verkehrsprojekts als Wirtschaftsschlagader zwischen Baden-Württemberg, der Südpfalz und dem Nordelsass. „Die Region und besonders die Menschen brauchen und wollen diese Brücke. Die TechnologieRegion Karlsruhe und die Wirtschaft stehen geschlossen hinter der zweiten Rheinbrücke“, lautete Fenrichs Botschaft.

Größere Mobilität für Elektrofahrzeuge dank Ladematten
Mit dem induktiven Energie- und Datenübertragungssystem präsentierte SEW-EURODRIVE eine Lösung, die den Aktionsradius von Elektrofahrzeugen signifikant vergrößert. Das System ermöglicht die automatische Stromversorgung von Batterien für Elektrofahrzeuge beim Parken oder während der Fahrt durch Ladematten, die beispielsweise an Ampeln, in Parkhäusern oder anderen Punkten für kontinuierliche Stopps in den Bodenbelag eingebaut werden. Die Jury sah hierin „eine Basistechnologie, die für die Entwicklung der E-Mobilität von großer Bedeutung ist“.
Schwierige Entscheidung des Expertengremiums
Unter 19 Bewerbern hatte die Fachjury sechs Finalisten für den NEO2011 ermittelt. „Wegen der hohen Qualität der Bewerbungen hatten wir uns entschieden, den Kreis der Nominierten von fünf auf sechs zu erweitern“, so TRK-Geschäftsführer Jochen Ehlgötz zum Auswahlverfahren, an deren Ende die Jury in einem knappen Votum für das SEW-EURODRIVE-Projekt stimmte. Neben dem späteren Sieger hatten sich auch Jürgen Walter, Professor an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft mit dem Elektrofahrzeug „E-Quikie“ und Sebastian Asam von der Firma MO Germany in Tübingen mit dem „MO – Das einfach leichte Stadtauto“ um den NEO2011 beworben. Mit der Frage, wie man Nutzfahrzeuge umweltschonend mit einer Hochtemperaturbrennstoffzelle klimatisiert und mit Bordstrom versorgt, hatte sich Günter Eberspach von der Eberspächer GmbH & Co. KG aus Esslingen befasst. Egon Förster von der Fiber Engineering GmbH aus Karlsruhe war mit einem neuen Verfahren für besonders leichte 3D-Faserformteile ins Rennen um den NEO2011 gegangen. Andreas Zawatzky von der Mobilcenter Zawatzky GmbH aus Meckesheim hatte mit dem „Joysteer Drive by Wire“ die finale Auswahlrunde erreicht.

Der Fachjury gehörten in diesem Jahr Prof. Albert Albers (Leiter des Instituts für Produktentwicklung am KIT), Bernd Bechtold (Präsident der IHK Karlsruhe), Günter Bolich (Vorsitzender ADAC Nordbaden e.V.), Prof. Karl-Heinz Meisel (Rektor der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft), Dr. Klaus Neb (Vorstandsvorsitzender des Automotive Engineering Network Südwest), Prof. Volker Saile (Chief Science Officer des Karlsruher Instituts für Technologie / KIT) an. Sie hatte bereits im August aus den eingereichten Projekten elf Bewerber ausgewählt, die die Gelegenheit erhielten, ihre Vorschläge weiter auszuarbeiten.

Die TRK – entwicklungsstark in Forschung und Innovation
Die TechnologieRegion Karlsruhe ist eine innovativer Forschungs- und Wirtschaftsstandort im Herzen Europas. Mit dem NEO, dem Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe, zeichnet die TRK herausragende Forschungsleistungen aus, die bedeutend für die Zukunftsfähigkeit der modernen Gesellschaft sind. Der NEO wird jährlich zu einem wechselnden Themenbereich vergeben. In diesem Jahr wurde das Ausschreibungsgebiet des NEO erstmalig auf die TRK-Partnerregionen Metropolregion Rhein-Neckar und Trinationale Metropolregion Oberrhein ausgeweitet.

Der NEO2011 wurde unterstützt vom Mercedes-Benz Kundencenter Rastatt und dem SWR-Studio Karlsruhe.

Weitere Informationen und eine Videopräsentation der nominierten Projekte unter www.trk.de.

Pressekontakt:
Pressestelle der TechnologieRegion Karlsruhe:
Bernd Wnuck
Stadt Karlsruhe
Rathaus am Marktplatz
76124 Karlsruhe
Telefon 0721/133-1321
Mobil 0177 833 1300
presse@technologieregion-karlsruhe.de

Bernd Wnuck | TRK
Weitere Informationen:
http://www.technologieregion-karlsruhe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie