Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NEO2011 - SEW-EURODRIVE gewinnt den mit 20.000 Euro dotierten Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK)

06.12.2011
Preisverleihung im Mercedes-Benz Kundencenter Rastatt/
Staatssekretär Jan Mücke und TRK-Vorsitzender
Heinz Fenrich betonen Bedeutung der 2. Rheinbrücke

SEW-EURODRIVE heißt der Gewinner des NEO2011 - Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe, der in diesem Jahr zum Thema Mobilität ausgeschrieben wurde. Das Unternehmen aus Bruchsal überzeugte die Jury mit einem induktiven Energie- und Datenübertragungssystem zur kabellosen Batterieladung für Pkw und Zweiräder. Jan Mücke, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, und Heinz Fenrich, TRK-Vorsitzender und Karlsruher Oberbürgermeister, überreichten am Montagabend im Mercedes-Benz Kundencenter Rastatt den mit 20.000 Euro dotierten Preis an Rainer Blickle, geschäftsführender Gesellschafter von SEW-EURODRIVE.

Bei der feierlichen Preisverleihung würdigte Laudator Jan Mücke die überzeugende Leitidee von SEW-EURODRIVE, die einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leiste. „Elektromobilität macht uns unabhängig von Erdöl-Importen und stärkt den Wirtschaftsstandort Deutschland.“ Gleichzeitig wies er darauf hin, dass Mobilität gut ausgebaute Verkehrswege brauche. „Deshalb, sehr geehrter Oberbürgermeister Fenrich, haben sie mich an Ihrer Seite, wenn es um den Bau der zweiten Rheinbrücke geht“, sagte Mücke. Fenrich betonte die Bedeutung dieses Verkehrsprojekts als Wirtschaftsschlagader zwischen Baden-Württemberg, der Südpfalz und dem Nordelsass. „Die Region und besonders die Menschen brauchen und wollen diese Brücke. Die TechnologieRegion Karlsruhe und die Wirtschaft stehen geschlossen hinter der zweiten Rheinbrücke“, lautete Fenrichs Botschaft.

Größere Mobilität für Elektrofahrzeuge dank Ladematten
Mit dem induktiven Energie- und Datenübertragungssystem präsentierte SEW-EURODRIVE eine Lösung, die den Aktionsradius von Elektrofahrzeugen signifikant vergrößert. Das System ermöglicht die automatische Stromversorgung von Batterien für Elektrofahrzeuge beim Parken oder während der Fahrt durch Ladematten, die beispielsweise an Ampeln, in Parkhäusern oder anderen Punkten für kontinuierliche Stopps in den Bodenbelag eingebaut werden. Die Jury sah hierin „eine Basistechnologie, die für die Entwicklung der E-Mobilität von großer Bedeutung ist“.
Schwierige Entscheidung des Expertengremiums
Unter 19 Bewerbern hatte die Fachjury sechs Finalisten für den NEO2011 ermittelt. „Wegen der hohen Qualität der Bewerbungen hatten wir uns entschieden, den Kreis der Nominierten von fünf auf sechs zu erweitern“, so TRK-Geschäftsführer Jochen Ehlgötz zum Auswahlverfahren, an deren Ende die Jury in einem knappen Votum für das SEW-EURODRIVE-Projekt stimmte. Neben dem späteren Sieger hatten sich auch Jürgen Walter, Professor an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft mit dem Elektrofahrzeug „E-Quikie“ und Sebastian Asam von der Firma MO Germany in Tübingen mit dem „MO – Das einfach leichte Stadtauto“ um den NEO2011 beworben. Mit der Frage, wie man Nutzfahrzeuge umweltschonend mit einer Hochtemperaturbrennstoffzelle klimatisiert und mit Bordstrom versorgt, hatte sich Günter Eberspach von der Eberspächer GmbH & Co. KG aus Esslingen befasst. Egon Förster von der Fiber Engineering GmbH aus Karlsruhe war mit einem neuen Verfahren für besonders leichte 3D-Faserformteile ins Rennen um den NEO2011 gegangen. Andreas Zawatzky von der Mobilcenter Zawatzky GmbH aus Meckesheim hatte mit dem „Joysteer Drive by Wire“ die finale Auswahlrunde erreicht.

Der Fachjury gehörten in diesem Jahr Prof. Albert Albers (Leiter des Instituts für Produktentwicklung am KIT), Bernd Bechtold (Präsident der IHK Karlsruhe), Günter Bolich (Vorsitzender ADAC Nordbaden e.V.), Prof. Karl-Heinz Meisel (Rektor der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft), Dr. Klaus Neb (Vorstandsvorsitzender des Automotive Engineering Network Südwest), Prof. Volker Saile (Chief Science Officer des Karlsruher Instituts für Technologie / KIT) an. Sie hatte bereits im August aus den eingereichten Projekten elf Bewerber ausgewählt, die die Gelegenheit erhielten, ihre Vorschläge weiter auszuarbeiten.

Die TRK – entwicklungsstark in Forschung und Innovation
Die TechnologieRegion Karlsruhe ist eine innovativer Forschungs- und Wirtschaftsstandort im Herzen Europas. Mit dem NEO, dem Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe, zeichnet die TRK herausragende Forschungsleistungen aus, die bedeutend für die Zukunftsfähigkeit der modernen Gesellschaft sind. Der NEO wird jährlich zu einem wechselnden Themenbereich vergeben. In diesem Jahr wurde das Ausschreibungsgebiet des NEO erstmalig auf die TRK-Partnerregionen Metropolregion Rhein-Neckar und Trinationale Metropolregion Oberrhein ausgeweitet.

Der NEO2011 wurde unterstützt vom Mercedes-Benz Kundencenter Rastatt und dem SWR-Studio Karlsruhe.

Weitere Informationen und eine Videopräsentation der nominierten Projekte unter www.trk.de.

Pressekontakt:
Pressestelle der TechnologieRegion Karlsruhe:
Bernd Wnuck
Stadt Karlsruhe
Rathaus am Marktplatz
76124 Karlsruhe
Telefon 0721/133-1321
Mobil 0177 833 1300
presse@technologieregion-karlsruhe.de

Bernd Wnuck | TRK
Weitere Informationen:
http://www.technologieregion-karlsruhe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics