Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NEO2011 - SEW-EURODRIVE gewinnt den mit 20.000 Euro dotierten Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK)

06.12.2011
Preisverleihung im Mercedes-Benz Kundencenter Rastatt/
Staatssekretär Jan Mücke und TRK-Vorsitzender
Heinz Fenrich betonen Bedeutung der 2. Rheinbrücke

SEW-EURODRIVE heißt der Gewinner des NEO2011 - Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe, der in diesem Jahr zum Thema Mobilität ausgeschrieben wurde. Das Unternehmen aus Bruchsal überzeugte die Jury mit einem induktiven Energie- und Datenübertragungssystem zur kabellosen Batterieladung für Pkw und Zweiräder. Jan Mücke, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, und Heinz Fenrich, TRK-Vorsitzender und Karlsruher Oberbürgermeister, überreichten am Montagabend im Mercedes-Benz Kundencenter Rastatt den mit 20.000 Euro dotierten Preis an Rainer Blickle, geschäftsführender Gesellschafter von SEW-EURODRIVE.

Bei der feierlichen Preisverleihung würdigte Laudator Jan Mücke die überzeugende Leitidee von SEW-EURODRIVE, die einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leiste. „Elektromobilität macht uns unabhängig von Erdöl-Importen und stärkt den Wirtschaftsstandort Deutschland.“ Gleichzeitig wies er darauf hin, dass Mobilität gut ausgebaute Verkehrswege brauche. „Deshalb, sehr geehrter Oberbürgermeister Fenrich, haben sie mich an Ihrer Seite, wenn es um den Bau der zweiten Rheinbrücke geht“, sagte Mücke. Fenrich betonte die Bedeutung dieses Verkehrsprojekts als Wirtschaftsschlagader zwischen Baden-Württemberg, der Südpfalz und dem Nordelsass. „Die Region und besonders die Menschen brauchen und wollen diese Brücke. Die TechnologieRegion Karlsruhe und die Wirtschaft stehen geschlossen hinter der zweiten Rheinbrücke“, lautete Fenrichs Botschaft.

Größere Mobilität für Elektrofahrzeuge dank Ladematten
Mit dem induktiven Energie- und Datenübertragungssystem präsentierte SEW-EURODRIVE eine Lösung, die den Aktionsradius von Elektrofahrzeugen signifikant vergrößert. Das System ermöglicht die automatische Stromversorgung von Batterien für Elektrofahrzeuge beim Parken oder während der Fahrt durch Ladematten, die beispielsweise an Ampeln, in Parkhäusern oder anderen Punkten für kontinuierliche Stopps in den Bodenbelag eingebaut werden. Die Jury sah hierin „eine Basistechnologie, die für die Entwicklung der E-Mobilität von großer Bedeutung ist“.
Schwierige Entscheidung des Expertengremiums
Unter 19 Bewerbern hatte die Fachjury sechs Finalisten für den NEO2011 ermittelt. „Wegen der hohen Qualität der Bewerbungen hatten wir uns entschieden, den Kreis der Nominierten von fünf auf sechs zu erweitern“, so TRK-Geschäftsführer Jochen Ehlgötz zum Auswahlverfahren, an deren Ende die Jury in einem knappen Votum für das SEW-EURODRIVE-Projekt stimmte. Neben dem späteren Sieger hatten sich auch Jürgen Walter, Professor an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft mit dem Elektrofahrzeug „E-Quikie“ und Sebastian Asam von der Firma MO Germany in Tübingen mit dem „MO – Das einfach leichte Stadtauto“ um den NEO2011 beworben. Mit der Frage, wie man Nutzfahrzeuge umweltschonend mit einer Hochtemperaturbrennstoffzelle klimatisiert und mit Bordstrom versorgt, hatte sich Günter Eberspach von der Eberspächer GmbH & Co. KG aus Esslingen befasst. Egon Förster von der Fiber Engineering GmbH aus Karlsruhe war mit einem neuen Verfahren für besonders leichte 3D-Faserformteile ins Rennen um den NEO2011 gegangen. Andreas Zawatzky von der Mobilcenter Zawatzky GmbH aus Meckesheim hatte mit dem „Joysteer Drive by Wire“ die finale Auswahlrunde erreicht.

Der Fachjury gehörten in diesem Jahr Prof. Albert Albers (Leiter des Instituts für Produktentwicklung am KIT), Bernd Bechtold (Präsident der IHK Karlsruhe), Günter Bolich (Vorsitzender ADAC Nordbaden e.V.), Prof. Karl-Heinz Meisel (Rektor der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft), Dr. Klaus Neb (Vorstandsvorsitzender des Automotive Engineering Network Südwest), Prof. Volker Saile (Chief Science Officer des Karlsruher Instituts für Technologie / KIT) an. Sie hatte bereits im August aus den eingereichten Projekten elf Bewerber ausgewählt, die die Gelegenheit erhielten, ihre Vorschläge weiter auszuarbeiten.

Die TRK – entwicklungsstark in Forschung und Innovation
Die TechnologieRegion Karlsruhe ist eine innovativer Forschungs- und Wirtschaftsstandort im Herzen Europas. Mit dem NEO, dem Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe, zeichnet die TRK herausragende Forschungsleistungen aus, die bedeutend für die Zukunftsfähigkeit der modernen Gesellschaft sind. Der NEO wird jährlich zu einem wechselnden Themenbereich vergeben. In diesem Jahr wurde das Ausschreibungsgebiet des NEO erstmalig auf die TRK-Partnerregionen Metropolregion Rhein-Neckar und Trinationale Metropolregion Oberrhein ausgeweitet.

Der NEO2011 wurde unterstützt vom Mercedes-Benz Kundencenter Rastatt und dem SWR-Studio Karlsruhe.

Weitere Informationen und eine Videopräsentation der nominierten Projekte unter www.trk.de.

Pressekontakt:
Pressestelle der TechnologieRegion Karlsruhe:
Bernd Wnuck
Stadt Karlsruhe
Rathaus am Marktplatz
76124 Karlsruhe
Telefon 0721/133-1321
Mobil 0177 833 1300
presse@technologieregion-karlsruhe.de

Bernd Wnuck | TRK
Weitere Informationen:
http://www.technologieregion-karlsruhe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie