Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Natur erforschen - GEO schreibt zum 14. GEO-Tag der Artenvielfalt erneut großen Schülerwettbewerb aus

12.03.2012
GEO und die Heinz Sielmann Stiftung prämieren Schüler-Aktionen zum Thema Artenvielfalt/ Hauptgewinn: eine fünftägige Klassenreise auf das Gut Herbigshagen

Anlässlich des 14. GEO-Tags der Artenvielfalt schreibt GEO in Kooperation mit der Heinz Sielmann Stiftung erneut den großen Schülerwettbewerb zum Thema "Artenvielfalt" aus. Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen sind dazu aufgerufen, ein selbst abgestecktes "Stück Natur" vor der eigenen Haustür möglichst genau unter die Lupe zu nehmen.

Alle Lebensräume dürfen dabei erforscht werden. Bei der Dokumentation der Ergebnisse sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Neben Textbeiträgen mit Zeichnungen, Fotoalben, Arten-Steckbriefen sowie Installationen von Fundstücken und Leporellos können auch Hörspiele, Theaterstücke, Videos oder Internet-Präsentationen eingereicht werden. Die Jury besteht aus Vertretern der Heinz Sielmann Stiftung, des Ernst Klett Verlags sowie der GEO-Redaktion. Die ideenreichsten und sorgfältigsten Arbeiten werden prämiert, und die Sieger im Herbst 2012 in einer Sonderbeilage von GEO vorgestellt.

Neu in diesem Jahr: Die Heinz Sielmann Stiftung lobt in Kooperation mit GEO einen weiteren tollen Preis aus: den Naturfilmpreis "CAMäleon"! Mitmachen und attraktive Sachpreise gewinnen können Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, die ihre Aktion beim GEO-Tag der Artenvielfalt mit filmischen Mitteln dokumentieren und bis zum 5. Juli 2012 bei der Stiftung einreichen.

Mehr Infos zum Filmpreis und Tipps, wie man einen Naturfilm macht, stehen ab 1. April unter www.camäleon-naturfilmpreis.de bereit.

Tom Müller, Projektleiter des GEO-Tags der Artenvielfalt: "Es geht nicht darum, möglichst viele Arten zu bestimmen und Rekorde aufzustellen. Wir möchten vielmehr erreichen, dass sich Kinder und Jugendliche einen eigenen Zugang zum Artenreichtum in ihrem Umfeld verschaffen. Ziel ist es, das Wissen um die Zusammenhänge in der Natur erhöhen."

Michael Spielmann, Vorstand der Heinz Sielmann Stiftung: "Als Naturfilmer hat Heinz Sielmann schon früh die Möglichkeiten erkannt, wie man über das Medium Film auf die Schönheit und die Schutzwürdigkeit der Natur aufmerksam machen kann. Insofern freuen wir uns, wenn wir über die Ausschreibung des Naturfilmpreises vielleicht den einen oder anderen jugendlichen Artenschützer motivieren können, beim GEO-Tag der Artenvielfalt Kamera und Stativ einzupacken."

Teilnahmebedingungen und Gewinne:

Mitmachen können Klassen, Bio-AG's, Leistungskurse oder auch klassenübergreifende Gruppen von Schülerinnen und Schülern jeden Alters. Unterstützt werden sollte die Arbeit von Lehrern und/oder einem Experten. Die Schüleraktion sollte entweder am GEO-Tag der Artenvielfalt, dem 16. Juni, stattfinden oder an einem Datum in der Woche davor oder danach.

Die Siegerklasse erwartet eine fünftägige, erlebnisreiche Reise auf das Gut Herbigshagen zur Heinz Sielmann Stiftung. Dort können die Schüler als Ökobauern auf dem Schulbauernhof die Ärmel hochkrempeln, altes bäuerliches Handwerk erlernen und ein besonders artenreiches "Stück Natur" rund um den Gutshof unter die Lupe nehmen. Auf die

Zweit- und Drittplazierten warten GEOlino- oder GEO-Jahresabonnements sowie ein spannendes Buchpaket.

Forscherpreis: Zur Förderung "junger Experten" vergibt GEO einen individuellen Preis für kleine Gruppen (bis fünf Schüler), die außerhalb ihrer Schulklasse eine eigene Aktion durchführen. Die Gewinner werden zur Teilnahme an der GEO-Hauptveranstaltung 2013 eingeladen. Der Spaß dabei: Tieren und Pflanzen intensiv begegnen und namhaften Forschern und Reportern über die Schulter schauen.

Alle Teilnehmer des Wettbewerbs müssen ihre Aktion unter www.geo.de/aktionsportal anmelden. Die Beiträge werden an die GEO-Redaktion, Tom Müller, Schülerwettbewerb 2012, 20444 Hamburg, geschickt - Einsendeschluss ist der 5. Juli 2012.

Ausführliche Informationen zum Wettbewerb und zum GEO-Tag der Artenvielfalt gibt es in der GEO-Redaktion bei Tom Müller, Tel. 040 / 3703-2732, E-Mail mueller.tom@geo.de, oder unter www.geo.de/artenvielfalt - hier können außerdem diverse Materialien heruntergeladen werden.

Originaltext: Gruner+Jahr, GEO
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/7861
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_7861.rss2
Pressekontakt:
Maike Pelikan
GEO Kommunikation
TElefon +49 (0) 40 / 3703 - 2157
E-Mail pelikan.maike@geo.de
Internet www.geo de
Jutta Neumann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heinz Sielmann Stiftung
Telefon +49 (0)30 _ 26 39 39-0 15
E-Mail j.neumann@sielmann-stiftung.de
Internet www.sielmann-stiftung.de

Maike Pelikan | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.geo de
http://www.geo.de/artenvielfalt
http://www.camäleon-naturfilmpreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie