Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Natur erforschen - GEO schreibt zum 14. GEO-Tag der Artenvielfalt erneut großen Schülerwettbewerb aus

12.03.2012
GEO und die Heinz Sielmann Stiftung prämieren Schüler-Aktionen zum Thema Artenvielfalt/ Hauptgewinn: eine fünftägige Klassenreise auf das Gut Herbigshagen

Anlässlich des 14. GEO-Tags der Artenvielfalt schreibt GEO in Kooperation mit der Heinz Sielmann Stiftung erneut den großen Schülerwettbewerb zum Thema "Artenvielfalt" aus. Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen sind dazu aufgerufen, ein selbst abgestecktes "Stück Natur" vor der eigenen Haustür möglichst genau unter die Lupe zu nehmen.

Alle Lebensräume dürfen dabei erforscht werden. Bei der Dokumentation der Ergebnisse sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Neben Textbeiträgen mit Zeichnungen, Fotoalben, Arten-Steckbriefen sowie Installationen von Fundstücken und Leporellos können auch Hörspiele, Theaterstücke, Videos oder Internet-Präsentationen eingereicht werden. Die Jury besteht aus Vertretern der Heinz Sielmann Stiftung, des Ernst Klett Verlags sowie der GEO-Redaktion. Die ideenreichsten und sorgfältigsten Arbeiten werden prämiert, und die Sieger im Herbst 2012 in einer Sonderbeilage von GEO vorgestellt.

Neu in diesem Jahr: Die Heinz Sielmann Stiftung lobt in Kooperation mit GEO einen weiteren tollen Preis aus: den Naturfilmpreis "CAMäleon"! Mitmachen und attraktive Sachpreise gewinnen können Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, die ihre Aktion beim GEO-Tag der Artenvielfalt mit filmischen Mitteln dokumentieren und bis zum 5. Juli 2012 bei der Stiftung einreichen.

Mehr Infos zum Filmpreis und Tipps, wie man einen Naturfilm macht, stehen ab 1. April unter www.camäleon-naturfilmpreis.de bereit.

Tom Müller, Projektleiter des GEO-Tags der Artenvielfalt: "Es geht nicht darum, möglichst viele Arten zu bestimmen und Rekorde aufzustellen. Wir möchten vielmehr erreichen, dass sich Kinder und Jugendliche einen eigenen Zugang zum Artenreichtum in ihrem Umfeld verschaffen. Ziel ist es, das Wissen um die Zusammenhänge in der Natur erhöhen."

Michael Spielmann, Vorstand der Heinz Sielmann Stiftung: "Als Naturfilmer hat Heinz Sielmann schon früh die Möglichkeiten erkannt, wie man über das Medium Film auf die Schönheit und die Schutzwürdigkeit der Natur aufmerksam machen kann. Insofern freuen wir uns, wenn wir über die Ausschreibung des Naturfilmpreises vielleicht den einen oder anderen jugendlichen Artenschützer motivieren können, beim GEO-Tag der Artenvielfalt Kamera und Stativ einzupacken."

Teilnahmebedingungen und Gewinne:

Mitmachen können Klassen, Bio-AG's, Leistungskurse oder auch klassenübergreifende Gruppen von Schülerinnen und Schülern jeden Alters. Unterstützt werden sollte die Arbeit von Lehrern und/oder einem Experten. Die Schüleraktion sollte entweder am GEO-Tag der Artenvielfalt, dem 16. Juni, stattfinden oder an einem Datum in der Woche davor oder danach.

Die Siegerklasse erwartet eine fünftägige, erlebnisreiche Reise auf das Gut Herbigshagen zur Heinz Sielmann Stiftung. Dort können die Schüler als Ökobauern auf dem Schulbauernhof die Ärmel hochkrempeln, altes bäuerliches Handwerk erlernen und ein besonders artenreiches "Stück Natur" rund um den Gutshof unter die Lupe nehmen. Auf die

Zweit- und Drittplazierten warten GEOlino- oder GEO-Jahresabonnements sowie ein spannendes Buchpaket.

Forscherpreis: Zur Förderung "junger Experten" vergibt GEO einen individuellen Preis für kleine Gruppen (bis fünf Schüler), die außerhalb ihrer Schulklasse eine eigene Aktion durchführen. Die Gewinner werden zur Teilnahme an der GEO-Hauptveranstaltung 2013 eingeladen. Der Spaß dabei: Tieren und Pflanzen intensiv begegnen und namhaften Forschern und Reportern über die Schulter schauen.

Alle Teilnehmer des Wettbewerbs müssen ihre Aktion unter www.geo.de/aktionsportal anmelden. Die Beiträge werden an die GEO-Redaktion, Tom Müller, Schülerwettbewerb 2012, 20444 Hamburg, geschickt - Einsendeschluss ist der 5. Juli 2012.

Ausführliche Informationen zum Wettbewerb und zum GEO-Tag der Artenvielfalt gibt es in der GEO-Redaktion bei Tom Müller, Tel. 040 / 3703-2732, E-Mail mueller.tom@geo.de, oder unter www.geo.de/artenvielfalt - hier können außerdem diverse Materialien heruntergeladen werden.

Originaltext: Gruner+Jahr, GEO
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/7861
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_7861.rss2
Pressekontakt:
Maike Pelikan
GEO Kommunikation
TElefon +49 (0) 40 / 3703 - 2157
E-Mail pelikan.maike@geo.de
Internet www.geo de
Jutta Neumann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heinz Sielmann Stiftung
Telefon +49 (0)30 _ 26 39 39-0 15
E-Mail j.neumann@sielmann-stiftung.de
Internet www.sielmann-stiftung.de

Maike Pelikan | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.geo de
http://www.geo.de/artenvielfalt
http://www.camäleon-naturfilmpreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften