Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

National Instruments zeichnet schnelles Feedbacksystem der Abteilung Quantendynamik aus

25.08.2011
Während der diesjährigen NIWeek-Konferenz in Austin (Texas) gewann die Abteilung Quantendynamik von Prof. Gerhard Rempe, Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching, gleich drei Auszeichnungen: den „Application of the Year 2011 Award“, den „Advanced Research Award“, beide von National Instruments, sowie den „FPGA Inno-vation Award“ der Firma Xilinx.

Gewürdigt wurde damit die Entwicklung einer extrem schnellen Elektronik für die Realisierung eines Regelkreises zur Kontrolle eines quan-tenmechanischen Systems. Hierfür wurden programmierbare Chips der Firma Xilinx und Softwaretools der Firma National Instruments verwendet. Stellvertretend für das Team nahm Christian Sames, der als Doktorand am Experiment für die technische Um-setzung verantwortlich war, auf der Festveranstaltung am 2. August 2011 den Preis in Empfang.

Christian Sames, legte sein Diplom in Physik 2008 an der Technischen Universität München ab. Seine Diplomarbeit verfasste er an der University of Toronto in Kanada. Zuvor hatte er ein Jahr an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) studiert; als Schüler verbrachte er ein High School Jahr in Atlanta (Georgia). Seit Sommer 2008 promoviert Christian Sames, im Rahmen des Internationalen Doktorandenkollegs Quantum Computing, Control and Communication (QCCC) des Elitenetzwerkes Bayern, in der Abteilung von Professor Rempe. Hier ist sein zentrales Thema die kontrollierte Wechselwirkung von einzelnen, zwischen zwei Spiegeln höchster Güte gefangenen Atomen mit einzelnen Photonen.

Um fundamentale Eigenschaften dieser Licht-Materie-Wechselwirkung zu untersuchen, muss man das Atom genau im Zentrum des Resonators halten. Inhärente Wärmebewegung lässt das Atom jedoch immer wieder aus der Reihe tanzen. Diesem Effekt kann mit einem Feedback-System entgegengesteuert werden, welches das Atom desto stärker zurück treibt, je weiter es sich von seiner Soll-Position entfernt. Diese Regelschleife muss extrem schnell, innerhalb von Nanosekunden, abgearbeitet werden.

Um dies zu erreichen, verwendete das Team von Prof. Rempe sogenannte FPGAs (Field Pro-grammable Gate Arrays) der Firma Xilinx. Bei diesen Chips sind die Leiterstrukturen noch nicht festgelegt, sondern können gezielt programmiert werden. Dafür verwendete Christian Sames unter anderem das graphisch orientierte „LabView FPGA“ Modul von National In-struments. Die Wissenschaftler konnten mit diesen neuen Steuerungschips die Schnelligkeit des Feedbacks deutlich gegenüber herkömmlichen System steigern.

Christian Sames ist über die an ihn und das Team verliehenen Auszeichnung höchst erfreut – auch wenn das Gepäcklimit auf dem Rückflug hierdurch gesprengt wurde. Olivia Meyer-Streng

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Rempe
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 - 89 / 32905 701
Fax: +49 - 89 / 32905 311
E-Mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de
Christian Sames
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 - 89 / 32905 785
Fax: +49 - 89 / 32905 395
E-Mail: christian.sames@mpq.mpg.de
Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 (0) 89 / 32905 - 213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie