Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nat. Instrument honours fast electronic feedback circuits developed by the Quantum Dynamics Division

25.08.2011
During the annual NIWeek conference in Austin (Texas) the team of Professor Gerhard Rempe, Director at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching near Munich), has received three prizes: The “Application of the Year 2011 Award”, the “Advanced Research Award” (both from National Instruments) and the “FPGA Innovation Award”, given by the company Xilinx.

The team was recognized for an outstanding solution to a challenging scientific problem, described in its "FPGA-based Feedback Control of a Single Atom Trajectory" paper, using both programmable chips from Xilinx and the graphical design language developed by National Instruments. At the award ceremony on August 2, 2011, the awards were presented to Christian Sames, a doctoral student responsible for the technical realization of this project, on behalf of the design team members.

Christian Sames, received his Diploma in Physics at the Technische Universität München in 2008. His diploma thesis work was carried out at the University of Toronto (Canada). Before then he had studied physics at the École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) (Switzerland) for one year. Since the summer of 2008 Christian Sames is doctoral student in the Quantum Dynamics Division of Professor Rempe, participating in the International PhD Programme of Excellence on Quantum Computing, Control and Communication (QCCC), which is part of the Elitenetzwerk Bayern. There he works on the controlled interaction of single atoms, trapped inside a high-quality optical resonator, with single photons.

In order to study fundamental quantum properties of the light-matter interaction, the atom is required to be localized in the centre of this resonator. Inherent heating processes, however, tend to drive the atom away to different positions. This motion has to be suppressed with fast electronic feedback techniques, which have to be evaluated on time scales on the order of a hundred nanoseconds.

The newly developed feedback electronic is based on FPGAs (Field Programmable Gate Arrays) from Xilinx. These integrated circuits are designed to be configured by the customer after manufacturing. Christian Sames employed the graphical design language “LabView FPGA” from National Instruments to achieve this task. Using this new system the performance of the feedback scheme was significantly improved compared to traditional systems.

Christian Sames is delighted that his work and the work of the team received these recognitions. Funny enough, the sheer size of the trophies exceeded the baggage limit on the return flight. Olivia Meyer-Streng

Contact:
Prof. Dr. Gerhard Rempe
Max Planck Institute of Quantum Optics
Phone: +49 - 89 / 32905 701
Fax: +49 - 89 / 32905 311
E-mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de
Christian Sames
Max Planck Institute of Quantum Optics
Phone: +49 - 89 / 32905 785
Fax: +49 - 89 / 32905 395
E-mail: christian.sames@mpq.mpg.de
Dr. Olivia Meyer-Streng
Press and Public Relations
Max Planck Institute of Quantum Optics
Phone: +49 (0) 89 / 32905 - 213
E-mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Berichte zu: Max Planck Institute Quantum Sames single atom single photon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie