Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nat. Instrument honours fast electronic feedback circuits developed by the Quantum Dynamics Division

25.08.2011
During the annual NIWeek conference in Austin (Texas) the team of Professor Gerhard Rempe, Director at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching near Munich), has received three prizes: The “Application of the Year 2011 Award”, the “Advanced Research Award” (both from National Instruments) and the “FPGA Innovation Award”, given by the company Xilinx.

The team was recognized for an outstanding solution to a challenging scientific problem, described in its "FPGA-based Feedback Control of a Single Atom Trajectory" paper, using both programmable chips from Xilinx and the graphical design language developed by National Instruments. At the award ceremony on August 2, 2011, the awards were presented to Christian Sames, a doctoral student responsible for the technical realization of this project, on behalf of the design team members.

Christian Sames, received his Diploma in Physics at the Technische Universität München in 2008. His diploma thesis work was carried out at the University of Toronto (Canada). Before then he had studied physics at the École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) (Switzerland) for one year. Since the summer of 2008 Christian Sames is doctoral student in the Quantum Dynamics Division of Professor Rempe, participating in the International PhD Programme of Excellence on Quantum Computing, Control and Communication (QCCC), which is part of the Elitenetzwerk Bayern. There he works on the controlled interaction of single atoms, trapped inside a high-quality optical resonator, with single photons.

In order to study fundamental quantum properties of the light-matter interaction, the atom is required to be localized in the centre of this resonator. Inherent heating processes, however, tend to drive the atom away to different positions. This motion has to be suppressed with fast electronic feedback techniques, which have to be evaluated on time scales on the order of a hundred nanoseconds.

The newly developed feedback electronic is based on FPGAs (Field Programmable Gate Arrays) from Xilinx. These integrated circuits are designed to be configured by the customer after manufacturing. Christian Sames employed the graphical design language “LabView FPGA” from National Instruments to achieve this task. Using this new system the performance of the feedback scheme was significantly improved compared to traditional systems.

Christian Sames is delighted that his work and the work of the team received these recognitions. Funny enough, the sheer size of the trophies exceeded the baggage limit on the return flight. Olivia Meyer-Streng

Contact:
Prof. Dr. Gerhard Rempe
Max Planck Institute of Quantum Optics
Phone: +49 - 89 / 32905 701
Fax: +49 - 89 / 32905 311
E-mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de
Christian Sames
Max Planck Institute of Quantum Optics
Phone: +49 - 89 / 32905 785
Fax: +49 - 89 / 32905 395
E-mail: christian.sames@mpq.mpg.de
Dr. Olivia Meyer-Streng
Press and Public Relations
Max Planck Institute of Quantum Optics
Phone: +49 (0) 89 / 32905 - 213
E-mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Berichte zu: Max Planck Institute Quantum Sames single atom single photon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie