Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nat. Instrument honours fast electronic feedback circuits developed by the Quantum Dynamics Division

25.08.2011
During the annual NIWeek conference in Austin (Texas) the team of Professor Gerhard Rempe, Director at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching near Munich), has received three prizes: The “Application of the Year 2011 Award”, the “Advanced Research Award” (both from National Instruments) and the “FPGA Innovation Award”, given by the company Xilinx.

The team was recognized for an outstanding solution to a challenging scientific problem, described in its "FPGA-based Feedback Control of a Single Atom Trajectory" paper, using both programmable chips from Xilinx and the graphical design language developed by National Instruments. At the award ceremony on August 2, 2011, the awards were presented to Christian Sames, a doctoral student responsible for the technical realization of this project, on behalf of the design team members.

Christian Sames, received his Diploma in Physics at the Technische Universität München in 2008. His diploma thesis work was carried out at the University of Toronto (Canada). Before then he had studied physics at the École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) (Switzerland) for one year. Since the summer of 2008 Christian Sames is doctoral student in the Quantum Dynamics Division of Professor Rempe, participating in the International PhD Programme of Excellence on Quantum Computing, Control and Communication (QCCC), which is part of the Elitenetzwerk Bayern. There he works on the controlled interaction of single atoms, trapped inside a high-quality optical resonator, with single photons.

In order to study fundamental quantum properties of the light-matter interaction, the atom is required to be localized in the centre of this resonator. Inherent heating processes, however, tend to drive the atom away to different positions. This motion has to be suppressed with fast electronic feedback techniques, which have to be evaluated on time scales on the order of a hundred nanoseconds.

The newly developed feedback electronic is based on FPGAs (Field Programmable Gate Arrays) from Xilinx. These integrated circuits are designed to be configured by the customer after manufacturing. Christian Sames employed the graphical design language “LabView FPGA” from National Instruments to achieve this task. Using this new system the performance of the feedback scheme was significantly improved compared to traditional systems.

Christian Sames is delighted that his work and the work of the team received these recognitions. Funny enough, the sheer size of the trophies exceeded the baggage limit on the return flight. Olivia Meyer-Streng

Contact:
Prof. Dr. Gerhard Rempe
Max Planck Institute of Quantum Optics
Phone: +49 - 89 / 32905 701
Fax: +49 - 89 / 32905 311
E-mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de
Christian Sames
Max Planck Institute of Quantum Optics
Phone: +49 - 89 / 32905 785
Fax: +49 - 89 / 32905 395
E-mail: christian.sames@mpq.mpg.de
Dr. Olivia Meyer-Streng
Press and Public Relations
Max Planck Institute of Quantum Optics
Phone: +49 (0) 89 / 32905 - 213
E-mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Berichte zu: Max Planck Institute Quantum Sames single atom single photon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise