Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanowissenschaftspreis 2011 der AGeNT-D

31.01.2012
Die „Arbeitsgemeinschaft der Nanotechnologie-Kompetenzzentren in Deutschland“ (AGeNT-D) vergab zum zwölften Mal die mit insgesamt 10.000,- € dotierten „Nanowissenschafts-Preise“ für hervorragende und in Deutschland entstandene Arbeiten junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Nanowissenschaften und Nanotechnologien.
Den ersten Preis teilen sich Dr. Michael Gierling und Dr. Philipp Schneeweiß für ihre Arbeit zu einem Rastersondenmikroskop mit einer ultra-kalten Atomwolke als Tastspitze. Drei zweite Plätze gehen an Dr. Jan Becker für seine Untersuchungen zu plasmonischen Bio-Sensoren, an Dr. Philipp Nolte für seine Forschung im Bereich der heterogenen Katalyse sowie an Dr. Cristian Strassert für die Realisierung von selbstorganisierenden Pt(II)-Lichtemittern.

Die Geschäftsstelle der AGeNT-D hat ihren Sitz an der TU Berlin. TU-Wissenschaftler Prof. Dr. Dieter Bimberg ist Vorstandsvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft.

Dr. Michael Gierling und Dr. Philipp Schneeweiß haben die eingereichte Arbeit an der Eberhard Karls Universität in Tübingen bei Prof. Dr. József Fortágh verfasst. Die Arbeit behandelt eine neue Form der Rastersondenmikroskopie, bei der die sonst übliche Tastspitze durch eine ultra-kalte und winzige Wolke aus Atomen ersetzt und durch eine magnetische Falle gehalten wird. Die daraus resultierende neuartige Abtastmethode besitzt eine definierte „Spitzenform“ und erlaubt Messungen mit geringster Krafteinwirkung an empfindlichen Strukturen.

Die Dissertation von Dr. Jan Becker ist in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Carsten Sönnichsen an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz entstanden. Sie widmet sich Nanopartikeln aus Gold und Silber sowie deren Wechselwirkung mit Licht auf Basis ihrer Plasmonenresonanzen. Mithilfe eigens neu entwickelter Lichtmikroskopaufbauten ist es gelungen, diese plasmonischen Partikel als Nano-Biosensoren zu nutzen. Des weiteren wurden theoretische Grundlagen erarbeitet und die experimentellen Untersuchungen durch numerische Simulationen für unterschiedlich geformte Nanopartikel abgerundet.

Dr. Philipp Nolte hat am Max-Planck-Institut für Metallforschung (inzwischen: Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme) und an der Universität Stuttgart in der Abteilung von Prof. Dr. Helmut Dosch promoviert. Seine Arbeit widmet sich der heterogenen Katalyse und Oxidationsreaktionen an Rhodium- und Palladium-Nanopartikeln. Herausgearbeitet werden die nanotechnologischen Aspekte und ihr Einfluss auf die Kinetik. Wesentliche Informationen zum Ablauf der chemischen Reaktionen, insbesondere die Formänderung der Partikel als Folge der Sauerstoff-Adsorption, werden dargestellt.

Dr. Cristian Strassert gehört zur Arbeitsgruppe von Frau Prof. Dr. Luisa De Cola an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Die eingereichte Arbeit behandelt die Synthese und optoelektronischen Eigenschaften eines neuartigen Pt(II)-Emitters. In entsprechende Trägerstrukturen eingebracht oder in Form von selbstorganisierten Filamentstrukturen zeigt der Komplex eine hohe Lumineszenzeffizienz von bis zu 90 Prozent. Diese Eigenschaften machen den Komplex besonders interessant für den Einsatz als Emitterstoff in organischen Leuchtdioden.

Die „Arbeitsgemeinschaft der Nanotechnologie-Kompetenzzentren in Deutschland“ (AGeNT-D), gefördert durch das Bundesforschungsministerium (BMBF), ist der Zusammenschluss von neun bundesweit agierenden Kompetenzzentren und zwei regionalen Netzwerken, die in verschiedenen Regionen Deutschlands angesiedelt sind und zusammen die gesamte Spannbreite der Nanotechnologien abdecken.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr. Dieter Bimberg, Vorstandsvorsitzenden der AGeNT-D, oder Dr. Sven Rodt, Geschäftsführer, unter Tel.: 030/314-22082.

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics