Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanowissenschaftspreis 2011 der AGeNT-D

31.01.2012
Die „Arbeitsgemeinschaft der Nanotechnologie-Kompetenzzentren in Deutschland“ (AGeNT-D) vergab zum zwölften Mal die mit insgesamt 10.000,- € dotierten „Nanowissenschafts-Preise“ für hervorragende und in Deutschland entstandene Arbeiten junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Nanowissenschaften und Nanotechnologien.
Den ersten Preis teilen sich Dr. Michael Gierling und Dr. Philipp Schneeweiß für ihre Arbeit zu einem Rastersondenmikroskop mit einer ultra-kalten Atomwolke als Tastspitze. Drei zweite Plätze gehen an Dr. Jan Becker für seine Untersuchungen zu plasmonischen Bio-Sensoren, an Dr. Philipp Nolte für seine Forschung im Bereich der heterogenen Katalyse sowie an Dr. Cristian Strassert für die Realisierung von selbstorganisierenden Pt(II)-Lichtemittern.

Die Geschäftsstelle der AGeNT-D hat ihren Sitz an der TU Berlin. TU-Wissenschaftler Prof. Dr. Dieter Bimberg ist Vorstandsvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft.

Dr. Michael Gierling und Dr. Philipp Schneeweiß haben die eingereichte Arbeit an der Eberhard Karls Universität in Tübingen bei Prof. Dr. József Fortágh verfasst. Die Arbeit behandelt eine neue Form der Rastersondenmikroskopie, bei der die sonst übliche Tastspitze durch eine ultra-kalte und winzige Wolke aus Atomen ersetzt und durch eine magnetische Falle gehalten wird. Die daraus resultierende neuartige Abtastmethode besitzt eine definierte „Spitzenform“ und erlaubt Messungen mit geringster Krafteinwirkung an empfindlichen Strukturen.

Die Dissertation von Dr. Jan Becker ist in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Carsten Sönnichsen an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz entstanden. Sie widmet sich Nanopartikeln aus Gold und Silber sowie deren Wechselwirkung mit Licht auf Basis ihrer Plasmonenresonanzen. Mithilfe eigens neu entwickelter Lichtmikroskopaufbauten ist es gelungen, diese plasmonischen Partikel als Nano-Biosensoren zu nutzen. Des weiteren wurden theoretische Grundlagen erarbeitet und die experimentellen Untersuchungen durch numerische Simulationen für unterschiedlich geformte Nanopartikel abgerundet.

Dr. Philipp Nolte hat am Max-Planck-Institut für Metallforschung (inzwischen: Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme) und an der Universität Stuttgart in der Abteilung von Prof. Dr. Helmut Dosch promoviert. Seine Arbeit widmet sich der heterogenen Katalyse und Oxidationsreaktionen an Rhodium- und Palladium-Nanopartikeln. Herausgearbeitet werden die nanotechnologischen Aspekte und ihr Einfluss auf die Kinetik. Wesentliche Informationen zum Ablauf der chemischen Reaktionen, insbesondere die Formänderung der Partikel als Folge der Sauerstoff-Adsorption, werden dargestellt.

Dr. Cristian Strassert gehört zur Arbeitsgruppe von Frau Prof. Dr. Luisa De Cola an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Die eingereichte Arbeit behandelt die Synthese und optoelektronischen Eigenschaften eines neuartigen Pt(II)-Emitters. In entsprechende Trägerstrukturen eingebracht oder in Form von selbstorganisierten Filamentstrukturen zeigt der Komplex eine hohe Lumineszenzeffizienz von bis zu 90 Prozent. Diese Eigenschaften machen den Komplex besonders interessant für den Einsatz als Emitterstoff in organischen Leuchtdioden.

Die „Arbeitsgemeinschaft der Nanotechnologie-Kompetenzzentren in Deutschland“ (AGeNT-D), gefördert durch das Bundesforschungsministerium (BMBF), ist der Zusammenschluss von neun bundesweit agierenden Kompetenzzentren und zwei regionalen Netzwerken, die in verschiedenen Regionen Deutschlands angesiedelt sind und zusammen die gesamte Spannbreite der Nanotechnologien abdecken.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr. Dieter Bimberg, Vorstandsvorsitzenden der AGeNT-D, oder Dr. Sven Rodt, Geschäftsführer, unter Tel.: 030/314-22082.

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops