Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanowissenschaftspreis

04.02.2011
Physiker Dr. Roman Leitsmann wird für seine an der Uni Jena geschriebene Dissertation ausgezeichnet

Der mit 4.000 Euro dotierte Nanowissenschaftspreis 2010 in der Kategorie „Junior“ geht an Dr. Roman Leitsmann. Der Physiker wird damit für seine Dissertation geehrt, die er am Institut für Festkörpertheorie und -optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena geschrieben hat.

Darin setzte er sich mit der theoretischen Beschreibung und numerischen Modellierung von Grenzflächen, Schichtstrukturen und Nanokristallen polarer Materialien auseinander. Der Nanowissenschaftspreis wird jährlich von der „Arbeitsgemeinschaft der Nanotechnologie-Kompetenzzentren in Deutschland“ verliehen und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Leitsmann hat auf dem Rechner bzw. Supercomputer Nanostrukturen einer bestimmten Materialklasse modelliert und deren Eigenschaften mit verschiedenen Methoden untersucht und vorhergesagt. „Bei der Simulation dieser schwer zugänglichen Nanomaterialien musste unser Doktorand oft wissenschaftliches Neuland beschreiten“, sagt Prof. Dr. Friedhelm Bechstedt von der Universität Jena, der die ausgezeichnete Arbeit betreut hat. „Trotzdem gelang es ihm, eher theoretische Vorhersagen zu erzielen, die zum Teil schon durch Experimente bestätigt wurden.“

Besonders wichtig für eventuelle Anwendungsmöglichkeiten der untersuchten Nanostrukturen polarer Halbleiter ist, dass ihre optische Absorptionsgrenze im Infrarotbereich liegt. „Aus diesen Nanosystemen lassen sich beispielsweise Empfängerdioden herstellen, die in der Umwelttechnik zum Einsatz kommen“, erklärt Prof. Bechstedt. „Mit den entsprechenden Infrarottechniken lassen sich eine Vielzahl von organischen Verbindungen in Wasser und Luft erkennen.“

Kontakt:
Prof. Dr. Friedhelm Bechstedt
Institut für Festkörpertheorie und -optik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947151
E-Mail: bechsted[at]ifto.physik.uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik