Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanostrukturen im Rampenlicht – Hoch dotierte EU-Förderung für LMU-Wissenschaftler

20.07.2011
Ein Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München erhält einen Starting Grant des European Research Council (ERC). Professor Achim Hartschuh von der Fakultät für Chemie und Pharmazie der LMU bekommt die Auszeichnung über fünf Jahre in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro.

Mit einem Starting Grant fördert der ERC zukunftsweisende Grundlagenforschung, indem er herausragende, besonders kreative Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützt. Dieser Erfolg bestätigt die Spitzenstellung der LMU beim Einwerben von ERC-Grants.

Die LMU ist die deutsche Universität mit den meisten ERC-Grants und konnte sich auch im europaweiten Vergleich erneut verbessern: Mit Rang neun im aktuellen EU-Ranking nimmt die LMU nun einen Platz unter den Top Ten der erfolgreichsten Universitäten ein.

Hartschuh, der auch dem „Center for NanoScience“ (CeNS) der LMU sowie dem Exzellenzcluster „Nanosystems Initiative Munich“ (NIM) angehört, erhält die Auszeichnung für sein Projekt „New tools for nanoscale optical spectroscopy – Functional imaging of single nanostructures using antennas“. „Ziel des Projekts ist die Entwicklung und Anwendung neuartiger optischer Mikroskopiemethoden", erklärt Hartschuh. „Diese Methoden sollen es erstmals ermöglichen, lichtinduzierte Phänomene innerhalb einzelner Nanostrukturen in Echtzeit zu verfolgen.“

Dafür will Hartschuh eine von ihm mitentwickelte Methode, die auf dem Prinzip der Optischen Antenne basiert, mit Techniken aus dem Bereich der Ultraschnellen Laserspektroskopie kombinieren. Optische Antennen sind laserbeleuchtete Metallspitzen, die die optischen Signale einzelner Nanostrukturen verstärken – und sie so für den Detektor hell erstrahlen lassen. Die Kombination der verschiedenen Methoden erlaubt Einblicke mit höchster Auflösung in Raum und Zeit. Dies ist essenziell, um die physikalischen und chemischen Eigenschaften von Nanostrukturen zu untersuchen.

Hartschuh wird zunächst eindimensionale Nanodrähte und Nanoröhren untersuchen, die zum einen als Modellsysteme etabliert, zum anderen aber auch für zukünftige Anwendungen im Bereich der Nanoelektronik, Optoelektronik und Photovoltaik von großem Interesse sind. Bisher sind die physikalischen Eigenschaften dieser Nanostrukturen – etwa der Zusammenhang zwischen ihrer atomaren Struktur und den daraus resultierenden optischen und funktionalen Eigenschaften – nur schlecht verstanden. Diese Lücke will Hartschuh mithilfe seiner neuen optischen Methoden nun schließen. „Mögliche Einsatzgebiete sind beispielsweise die Untersuchung lichtinduzierter Phänomene wie der Photosynthese oder Analysen organischer Polymere, die für die Photovoltaik wichtig sind“, sagt Hartschuh.

Professor Achim Hartschuh studierte Physik an den Universitäten in Tübingen und Stuttgart. Nach seiner Promotion im Jahr 2001 forschte er an der University of Rochester (USA) bevor er 2002 eine Juniorprofessur an der Universität Siegen antrat. 2005 wechselte er als Juniorprofessor an die Universität Tübingen. Seit 2006 hat Hartschuh eine Professur am Department Chemie der LMU inne.

Zum ERC Starting Grant:
Grundlage für die Entscheidung des ERC ist die wissenschaftliche Exzellenz der Antragsteller sowie des beantragten Projekts. Dabei muss es sich um sehr innovative Forschung handeln: riskant, aber im Erfolgsfall mit einem zukunftsweisenden Erkenntnisgewinn verbunden. Das Projekt sollte Kooperationen beinhalten sowie ein hohes Maß an Interdisziplinarität. Eingerichtet wurde dieses EU-Programm zur Förderung von Grundlagenforschung im Jahr 2007. (göd)
Kontakt:
Prof. Dr. Achim Hartschuh
Department Chemie und CeNS
Tel.: 089/2180-77515
Fax: 089/2180-77188
E-Mail: achim.hartschuh@cup.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.cup.uni-muenchen.de/pc/hartschuh/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit