Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchspreis für Photovoltaik geht an Dr. Bianca Lim vom ISFH

26.09.2012
Die Physikerin Dr. Bianca Lim vom Institut für Solarenergieforschung (ISFH) in Hameln ist die diesjährige Preisträgerin des SolarWorld Junior Einstein Awards.
Die 30-Jährige überzeugte die Jury mit ihrer Arbeit zu Bor-Sauerstoff-Verbindungen in Siliziumsolarzellen. Diese sind die Hauptursache für das Wirkungsgradlimit bei hocheffizienten Solarzellen. Obwohl das Phänomen seit einigen Jahren bekannt ist, waren die Ursachen bisher nicht vollständig geklärt.

In ihrer Dissertation untersuchte Lim sowohl das Verhalten der Bor-Sauerstoff-Verbindungen als auch ein Verfahren, diese unschädlich zu machen. Sie tritt damit in die wissenschaftlichen Fußstapfen des ersten Gewinners des SolarWorld Junior Einstein Awards, Axel Herguth von der Universität Konstanz.

Ein sehr wichtiges Ergebnis von Lims Arbeit war, dass sich Bor-Sauerstoff-Verbindungen in kostengünstigem Silizium anders verhalten, als zu erwarten wäre. Außerdem ging sie der Frage nach, wie es zur Vernichtung der schädlichen Bor-Sauerstoff- Verbindungen kommt. Auf der Basis ihrer experimentellen Untersuchungen hat die Physikerin schließlich ein neues Modell entwickelt, welches die Dreiecksbeziehung von Bor und Sauerstoff mit Silizium bei der Bildung der Verbindungen und ihrer Auflösung erfolgreich erklärt.

„Die Wirkungsgrade von Solarzellen werden künftig in noch stärkerem Maße von den Defekten und Verunreinigungen im Silizium bestimmt. Durch Verminderung dieser Defekte oder deren Verschiebung an unschädliche Stellen kann man das Potenzial des Wirkungsgrads deutlich erhöhen“, sagte Doktorvater Prof. Dr. Jan Schmidt. „Unter den zahlreichen Bewerbern hat sich Dr. Bianca Lim durch ihre sowohl wissenschaftlich fundierte, als auch für die Praxis der Solarzellenfertigung in höchstem Maße relevante Arbeit durchgesetzt“, begründet die Jurymitglied Dr. Gunter Erfurt die Entscheidung.

Dr. Bianca Lim ist die erste Frau in der siebenjährigen Geschichte des renommierten Photovoltaik- Nachwuchspreises. In die Finalrunde des diesjährigen wissenschaftlichen Wettbewerbs hatten es insgesamt zwölf Teilnehmer geschafft. Die Entscheidung traf die Jury nach einer eintägigen Präsentationsrunde mit allen Finalisten in Freiberg, Sachsen, wo die SolarWorld AG neben seiner größten Produktionsstätte auch den Sitz ihre zentrale Forschungsgesellschaft SolarWorld Innovations hat.

Lim studierte an der Freien Universität in Berlin Physik und hat ihre Diplomarbeit am ehemaligen Hahn-Meitner-Institut (heute Helmholtz-Zentrum) in Berlin angefertigt. Bereits in dieser Arbeit widmete sie sich den erneuerbaren Energien und forschte an Solarzellen mit ultradünnen Absorberschichten aus Indiumsulfid und Bleisulfid. Nach ihrem Studienabschluss in Berlin ging sie als Doktorandin an das ISFH in Hameln und promovierte 2012 mit ihrer Arbeit an der Gottlieb-Wilhelm-Leibniz-Universität in Hannover.

Über den SolarWorld Junior Einstein Award:
Seit 2006 vergibt die SolarWorld AG diese Auszeichnung an Nachwuchswissenschaftler, die in ihrer Abschlussarbeit zur Photovoltaik oder in angrenzenden Gebieten herausragende Leistungen gezeigt haben. Bewerben können sich Absolventen eines Universitäts- oder Fachhochschulstudienganges in den Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Regenerative Energie, Ingenieurwesen, Chemie, Physik oder Verfahrenstechnik. Lesen Sie mehr unter www.einstein-award.de!

Über das ISFH:
Das Institut für Solarenergieforschung ist ein An-Institut der Leibniz-Universität in Hannover und führend bei der Entwicklung von Produktionsmethoden für die Herstellung von hocheffizienten Solarzellen aus Silizium. Das ISFH beschäftigt gegenwärtig rund 160 Mitarbeiter, von denen ein knappes Drittel Doktoranden und Studenten sind.

Dr. Roland Goslich | idw
Weitere Informationen:
http://www.einstein-award.de
http://www.isfh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics