Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchspreis für Photovoltaik geht an Dr. Bianca Lim vom ISFH

26.09.2012
Die Physikerin Dr. Bianca Lim vom Institut für Solarenergieforschung (ISFH) in Hameln ist die diesjährige Preisträgerin des SolarWorld Junior Einstein Awards.
Die 30-Jährige überzeugte die Jury mit ihrer Arbeit zu Bor-Sauerstoff-Verbindungen in Siliziumsolarzellen. Diese sind die Hauptursache für das Wirkungsgradlimit bei hocheffizienten Solarzellen. Obwohl das Phänomen seit einigen Jahren bekannt ist, waren die Ursachen bisher nicht vollständig geklärt.

In ihrer Dissertation untersuchte Lim sowohl das Verhalten der Bor-Sauerstoff-Verbindungen als auch ein Verfahren, diese unschädlich zu machen. Sie tritt damit in die wissenschaftlichen Fußstapfen des ersten Gewinners des SolarWorld Junior Einstein Awards, Axel Herguth von der Universität Konstanz.

Ein sehr wichtiges Ergebnis von Lims Arbeit war, dass sich Bor-Sauerstoff-Verbindungen in kostengünstigem Silizium anders verhalten, als zu erwarten wäre. Außerdem ging sie der Frage nach, wie es zur Vernichtung der schädlichen Bor-Sauerstoff- Verbindungen kommt. Auf der Basis ihrer experimentellen Untersuchungen hat die Physikerin schließlich ein neues Modell entwickelt, welches die Dreiecksbeziehung von Bor und Sauerstoff mit Silizium bei der Bildung der Verbindungen und ihrer Auflösung erfolgreich erklärt.

„Die Wirkungsgrade von Solarzellen werden künftig in noch stärkerem Maße von den Defekten und Verunreinigungen im Silizium bestimmt. Durch Verminderung dieser Defekte oder deren Verschiebung an unschädliche Stellen kann man das Potenzial des Wirkungsgrads deutlich erhöhen“, sagte Doktorvater Prof. Dr. Jan Schmidt. „Unter den zahlreichen Bewerbern hat sich Dr. Bianca Lim durch ihre sowohl wissenschaftlich fundierte, als auch für die Praxis der Solarzellenfertigung in höchstem Maße relevante Arbeit durchgesetzt“, begründet die Jurymitglied Dr. Gunter Erfurt die Entscheidung.

Dr. Bianca Lim ist die erste Frau in der siebenjährigen Geschichte des renommierten Photovoltaik- Nachwuchspreises. In die Finalrunde des diesjährigen wissenschaftlichen Wettbewerbs hatten es insgesamt zwölf Teilnehmer geschafft. Die Entscheidung traf die Jury nach einer eintägigen Präsentationsrunde mit allen Finalisten in Freiberg, Sachsen, wo die SolarWorld AG neben seiner größten Produktionsstätte auch den Sitz ihre zentrale Forschungsgesellschaft SolarWorld Innovations hat.

Lim studierte an der Freien Universität in Berlin Physik und hat ihre Diplomarbeit am ehemaligen Hahn-Meitner-Institut (heute Helmholtz-Zentrum) in Berlin angefertigt. Bereits in dieser Arbeit widmete sie sich den erneuerbaren Energien und forschte an Solarzellen mit ultradünnen Absorberschichten aus Indiumsulfid und Bleisulfid. Nach ihrem Studienabschluss in Berlin ging sie als Doktorandin an das ISFH in Hameln und promovierte 2012 mit ihrer Arbeit an der Gottlieb-Wilhelm-Leibniz-Universität in Hannover.

Über den SolarWorld Junior Einstein Award:
Seit 2006 vergibt die SolarWorld AG diese Auszeichnung an Nachwuchswissenschaftler, die in ihrer Abschlussarbeit zur Photovoltaik oder in angrenzenden Gebieten herausragende Leistungen gezeigt haben. Bewerben können sich Absolventen eines Universitäts- oder Fachhochschulstudienganges in den Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Regenerative Energie, Ingenieurwesen, Chemie, Physik oder Verfahrenstechnik. Lesen Sie mehr unter www.einstein-award.de!

Über das ISFH:
Das Institut für Solarenergieforschung ist ein An-Institut der Leibniz-Universität in Hannover und führend bei der Entwicklung von Produktionsmethoden für die Herstellung von hocheffizienten Solarzellen aus Silizium. Das ISFH beschäftigt gegenwärtig rund 160 Mitarbeiter, von denen ein knappes Drittel Doktoranden und Studenten sind.

Dr. Roland Goslich | idw
Weitere Informationen:
http://www.einstein-award.de
http://www.isfh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie