Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchsjournalisten ausgezeichnet

24.09.2009
Mit der Ehrung der besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist der 6. Wettbewerb Technikjournalismus von ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie e.V.) und Siemens Drive Technologies zu Ende gegangen.

Fast 150 Nachwuchsjournalisten von Schülerzeitungen und Campusmedien aus dem ganzen Bundesgebiet hatten im Herbst 2008 und im Frühjahr 2009 auf Fachmessen in Nürnberg und Hannover Material rund um die Automatisierungstechnik recherchiert und Beiträge verfasst.

Die Autoren der besten Artikel und Hörfunkbeiträge konnten am vergangenen Freitag in Hannover aus der Hand von MdB Edelgard Bulmahn, Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Wirtschaft und Technologien, ihre Preise entgegennehmen.

Wie kann ich mit Antriebs- und Automatisierungstechnik in der Industrie Energie sparen? Wie sieht der Alltag einer Ingenieurin im Nanoengineering aus? Wie kann ich mit Automatisierungstechnik künstliche Pinguine zum Fliegen bringen?

Diesen Fragen mussten sich Ingenieurinnen und Ingenieure auf den Fachmessen SPS/IPC/Drives 2008 und Hannover Messe 2009 stellen. Hier recherchierten Nachwuchsjournalisten von Schülerzeitungen und Campusmedien für den inzwischen sechsten Durchgang des Wettbewerbs Technikjournalismus. Dieser Wettbewerb T wird vom Dachverband der Elektronikindustrie ZVEI und der Siemens Division Drive Technologies ausgerichtet.

Am 6. Durchgang des Wettbewerbs hatten sich insgesamt rund 150 Jugendliche von Schulen und Hochschulen aus dem ganzen Bundesgebiet beteiligt. Journalistisch interessierte Jugendliche und junge Erwachsene waren aufgerufen, sich mit Technik und Technologien, aber auch Berufsbildern in den Technikbranchen auseinanderzusetzen. Dafür recherchierten sie auf den Fachmessen für Automatisierungstechnik in Nürnberg und Hannover. Die eingereichten Beiträge wurden dann von einer Fachjury bewertet.

„Die Beiträge zeichnen sich durch ein hohes journalistisches Niveau aus und spiegeln die Technikbegeisterung und das Technikwissen der Nachwuchsredakteure wider“, sagte Dr. Reinhard Hüppe, Geschäftsführer des Bereichs Industrie im ZVEI. Laudatorin Edelgard Bulmahn unterstrich die Bedeutung der journalistischen Leistung der Nachwuchsredakteure.

„Die Vermittlung zwischen den Welten Technik und Öffentlichkeit braucht engagierte und kompetente Journalistinnen und Journalisten.“ Die Teilnehmer am Wettbewerb hätten genau das geleistet und würden so auch ihren Altersgenossen Technik näherbringen können. Initiativen wie der Wettbewerb Technikjournalismus seien wichtig, um einerseits qualifizierten Nachwuchs für den Beruf der Journalistin und des Journalisten zu gewinnen. Andererseits erhoffe sie sich auch einen Impuls für das Interesse junger Menschen für technische Berufe und Studiengänge.

Industrieunternehmen stehen in den kommenden Jahren zunehmend vor Nachwuchsproblemen.

Laut einer Studie „Zukunft der Arbeit“ fehlen in Deutschland im Jahr 2017 rund 200.000 Ingenieure. Dass die Idee des Wettbewerbs Technikjournalismus bei den Jugendlichen, aber auch bei den Industrieunternehmen den richtigen Nerv getroffen habe, zeigten nach Worten von Hüppe die von Jahr zu Jahr gestiegene Teilnehmerzahl und die durchweg positiven Reaktionen der auf den Messen ausstellenden Unternehmen. Denn zweifelsohne sei das Projekt ein wichtiger Beitrag zur Nachwuchsförderung. „Durch die gesellschaftlichen Entwicklungen weltweit ergeben sich Tätigkeitsfelder in der Industrie, die Kreativität und technische Begeisterung erfordern und eben auch spannende Arbeitsplätze bieten“, so Hüppe. Das zu vermitteln und eine Brücke für mehr Technikinteresse zu schlagen, sei mit dem Wettbewerb von Beginn an gelungen. Auch die Unterstützung durch Schulen, Ministerien und Unternehmen unterstreiche den Erfolg des Wettbewerbs.

Die Schirmherrschaft für den diesjährigen sechsten Durchgang hatten die niedersächsische Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann sowie deren NRW-Amtskollegin Barbara Sommer übernommen.

Für das Niedersächsische Kultusministerium würdigte denn auch Hans Walter, dass mit dem Wettbewerb gerade junge Frauen angesprochen würden, sich mit Technik auseinanderzusetzen. „Motivation für Technik und Technologien muss über viele verschiedene Wege verfolgt werden. Der Wettbewerb Technikjournalismus beschreitet hier einen sehr originellen und langfristig angelegten Ansatz“, so Walter. Die nachhaltige Unterstützung und konstante Organisation solcher Wettbewerbe durch Unternehmen gerade auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sei für die Technikbegeisterung von jungen Menschen unabdingbar, sagte Walter. Die Junge Presse Niedersachsen und die Junge Presse NRW hatten den Wettbewerb ebenso unterstützt wie der Verband Deutsche Fachpresse und die RTL-Journalistenschule.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 2020“ an: Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de

Sieger des 6. Wettbewerbs Technikjournalismus

Kategorie Hörfunk

1. Platz Sven Boettsch, Albert-Einstein-Gymnasium Hameln
2. Platz Anne Mette, Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
3. Platz Lisa Schultze, Reinoldus- Schiller Gymnasium Dortmund
Kategorie Feature Studierende
1. Platz Gesa Lehrmann, Georg-August-Universität Göttingen
2. Platz Markus Harrer, Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg
3. Platz Christiane Fritz, Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
Kategorie Feature Schüler
1. Platz Moritz Belmann, Gymnasium St. Mauritz Münster
2. Platz Lukas Wimmer, Kooperative Gesamtschule Schneverdingen
3. Platz Alina Spuling, St. Hildegardis-Gymnasium Duisburg
3. Platz Ines Küster, Albert-Einstein-Gymnasium Hameln
3. Platz Jasmin Mikolay, Berufsoberschule Amberg
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR. www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten und Dienstleistungen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Drive Technologies bietet durchgängige Technologien über den kompletten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten. Dies umfasst Standardprodukte sowie branchenspezifische Steuerungs- und Antriebslösungen für Blechumformung, Druck, Elektronikfertigung, Glas, Holz, Kunststoff, Keramik, Textil und Verpackung sowie Krananlagen. Zu den Dienstleistungen gehören Mechatronik-Support sowie Online- Dienste für web-basiertes Störungsmanagement und präventive Wartung. Mit weltweit rund 39 900 Mitarbeitern erzielte Siemens Drive Technologies im Geschäftjahr 2008 einen Umsatz von 8,9 Milliarden Euro.

Volker M. Banholzer | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/technikjournalismus
http://www.siemens.com/ad-bild/2020
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

„Spukhafte Fernwirkung“ im Physik-Gebäude: Forscher entwickeln Baustein für Quanten-Repeater

22.05.2018 | Physik Astronomie

Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation

22.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics