Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchsjournalisten ausgezeichnet

24.09.2009
Mit der Ehrung der besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist der 6. Wettbewerb Technikjournalismus von ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie e.V.) und Siemens Drive Technologies zu Ende gegangen.

Fast 150 Nachwuchsjournalisten von Schülerzeitungen und Campusmedien aus dem ganzen Bundesgebiet hatten im Herbst 2008 und im Frühjahr 2009 auf Fachmessen in Nürnberg und Hannover Material rund um die Automatisierungstechnik recherchiert und Beiträge verfasst.

Die Autoren der besten Artikel und Hörfunkbeiträge konnten am vergangenen Freitag in Hannover aus der Hand von MdB Edelgard Bulmahn, Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Wirtschaft und Technologien, ihre Preise entgegennehmen.

Wie kann ich mit Antriebs- und Automatisierungstechnik in der Industrie Energie sparen? Wie sieht der Alltag einer Ingenieurin im Nanoengineering aus? Wie kann ich mit Automatisierungstechnik künstliche Pinguine zum Fliegen bringen?

Diesen Fragen mussten sich Ingenieurinnen und Ingenieure auf den Fachmessen SPS/IPC/Drives 2008 und Hannover Messe 2009 stellen. Hier recherchierten Nachwuchsjournalisten von Schülerzeitungen und Campusmedien für den inzwischen sechsten Durchgang des Wettbewerbs Technikjournalismus. Dieser Wettbewerb T wird vom Dachverband der Elektronikindustrie ZVEI und der Siemens Division Drive Technologies ausgerichtet.

Am 6. Durchgang des Wettbewerbs hatten sich insgesamt rund 150 Jugendliche von Schulen und Hochschulen aus dem ganzen Bundesgebiet beteiligt. Journalistisch interessierte Jugendliche und junge Erwachsene waren aufgerufen, sich mit Technik und Technologien, aber auch Berufsbildern in den Technikbranchen auseinanderzusetzen. Dafür recherchierten sie auf den Fachmessen für Automatisierungstechnik in Nürnberg und Hannover. Die eingereichten Beiträge wurden dann von einer Fachjury bewertet.

„Die Beiträge zeichnen sich durch ein hohes journalistisches Niveau aus und spiegeln die Technikbegeisterung und das Technikwissen der Nachwuchsredakteure wider“, sagte Dr. Reinhard Hüppe, Geschäftsführer des Bereichs Industrie im ZVEI. Laudatorin Edelgard Bulmahn unterstrich die Bedeutung der journalistischen Leistung der Nachwuchsredakteure.

„Die Vermittlung zwischen den Welten Technik und Öffentlichkeit braucht engagierte und kompetente Journalistinnen und Journalisten.“ Die Teilnehmer am Wettbewerb hätten genau das geleistet und würden so auch ihren Altersgenossen Technik näherbringen können. Initiativen wie der Wettbewerb Technikjournalismus seien wichtig, um einerseits qualifizierten Nachwuchs für den Beruf der Journalistin und des Journalisten zu gewinnen. Andererseits erhoffe sie sich auch einen Impuls für das Interesse junger Menschen für technische Berufe und Studiengänge.

Industrieunternehmen stehen in den kommenden Jahren zunehmend vor Nachwuchsproblemen.

Laut einer Studie „Zukunft der Arbeit“ fehlen in Deutschland im Jahr 2017 rund 200.000 Ingenieure. Dass die Idee des Wettbewerbs Technikjournalismus bei den Jugendlichen, aber auch bei den Industrieunternehmen den richtigen Nerv getroffen habe, zeigten nach Worten von Hüppe die von Jahr zu Jahr gestiegene Teilnehmerzahl und die durchweg positiven Reaktionen der auf den Messen ausstellenden Unternehmen. Denn zweifelsohne sei das Projekt ein wichtiger Beitrag zur Nachwuchsförderung. „Durch die gesellschaftlichen Entwicklungen weltweit ergeben sich Tätigkeitsfelder in der Industrie, die Kreativität und technische Begeisterung erfordern und eben auch spannende Arbeitsplätze bieten“, so Hüppe. Das zu vermitteln und eine Brücke für mehr Technikinteresse zu schlagen, sei mit dem Wettbewerb von Beginn an gelungen. Auch die Unterstützung durch Schulen, Ministerien und Unternehmen unterstreiche den Erfolg des Wettbewerbs.

Die Schirmherrschaft für den diesjährigen sechsten Durchgang hatten die niedersächsische Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann sowie deren NRW-Amtskollegin Barbara Sommer übernommen.

Für das Niedersächsische Kultusministerium würdigte denn auch Hans Walter, dass mit dem Wettbewerb gerade junge Frauen angesprochen würden, sich mit Technik auseinanderzusetzen. „Motivation für Technik und Technologien muss über viele verschiedene Wege verfolgt werden. Der Wettbewerb Technikjournalismus beschreitet hier einen sehr originellen und langfristig angelegten Ansatz“, so Walter. Die nachhaltige Unterstützung und konstante Organisation solcher Wettbewerbe durch Unternehmen gerade auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sei für die Technikbegeisterung von jungen Menschen unabdingbar, sagte Walter. Die Junge Presse Niedersachsen und die Junge Presse NRW hatten den Wettbewerb ebenso unterstützt wie der Verband Deutsche Fachpresse und die RTL-Journalistenschule.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 2020“ an: Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de

Sieger des 6. Wettbewerbs Technikjournalismus

Kategorie Hörfunk

1. Platz Sven Boettsch, Albert-Einstein-Gymnasium Hameln
2. Platz Anne Mette, Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
3. Platz Lisa Schultze, Reinoldus- Schiller Gymnasium Dortmund
Kategorie Feature Studierende
1. Platz Gesa Lehrmann, Georg-August-Universität Göttingen
2. Platz Markus Harrer, Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg
3. Platz Christiane Fritz, Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
Kategorie Feature Schüler
1. Platz Moritz Belmann, Gymnasium St. Mauritz Münster
2. Platz Lukas Wimmer, Kooperative Gesamtschule Schneverdingen
3. Platz Alina Spuling, St. Hildegardis-Gymnasium Duisburg
3. Platz Ines Küster, Albert-Einstein-Gymnasium Hameln
3. Platz Jasmin Mikolay, Berufsoberschule Amberg
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR. www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten und Dienstleistungen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Drive Technologies bietet durchgängige Technologien über den kompletten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten. Dies umfasst Standardprodukte sowie branchenspezifische Steuerungs- und Antriebslösungen für Blechumformung, Druck, Elektronikfertigung, Glas, Holz, Kunststoff, Keramik, Textil und Verpackung sowie Krananlagen. Zu den Dienstleistungen gehören Mechatronik-Support sowie Online- Dienste für web-basiertes Störungsmanagement und präventive Wartung. Mit weltweit rund 39 900 Mitarbeitern erzielte Siemens Drive Technologies im Geschäftjahr 2008 einen Umsatz von 8,9 Milliarden Euro.

Volker M. Banholzer | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/technikjournalismus
http://www.siemens.com/ad-bild/2020
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie