Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchsforschungsgruppe befasst sich mit Nanoteilchen

21.10.2013
Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Projekt MÜKoN mit 1,6 Millionen Euro

Sie sind winzig klein und ungeheuer vielseitig: Nanoteilchen helfen bei der Imprägnierung von Schuhen, verbessern die Eigenschaften von Lacken und finden Anwendung in der Medizin.

Eine neue, eigens eingerichtete Nachwuchsforschungsgruppe am Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat das Ziel, unter Verwendung von Nanoteilchen neuartige Sensoren mit einem breiten Anwendungsspektrum herzustellen.

Sie sind winzig klein und ungeheuer vielseitig: Nanoteilchen helfen bei der Imprägnierung von Schuhen, verbessern die Eigenschaften von Lacken und finden Anwendung in der Medizin. Eine neue, eigens eingerichtete Nachwuchsforschungsgruppe am Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat das Ziel, unter Verwendung von Nanoteilchen neuartige Sensoren mit einem breiten Anwendungsspektrum herzustellen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt „MÜKoN – Materialien aus Überstrukturen maßgeschneiderter Nanokristallbausteine“ unter Leitung von Dr. Nadja Bigall für zunächst vier Jahre mit rund 1,6 Millionen Euro. Eine Verlängerung um weitere zwei Jahre ist möglich. Das Projekt startet am 1. November 2013.

Nanoteilchen lassen sich aus nahezu allen Materialien herstellen, allerdings nicht immer in gleichbleibender Qualität. Hier setzt das Forschungsvorhaben MÜKoN an. Das Team um Doktor Bigall möchte zunächst Nanoteilchen formkontrolliert herstellen; das heißt, alle Teilchen sollen möglichst ähnlich groß und ähnlich geformt sein. Im Anschluss daran sollen die Nanoteilchen so angeordnet werden, dass eine neue homogene, makroskopische Struktur entsteht. Dabei untersuchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schwerpunktmäßig Materialkombinationen aus metallischen Nanopartikeln mit Halbleiter- bzw. Metalloxidpartikeln.

Das neue Material soll besondere Eigenschaften aufweisen und den Nachweis bestimmter Stoffe, beispielsweise von Schwermetallen, ermöglichen. Die zahllosen winzigen Nanopartikel weisen eine erheblich vergrößerte Oberfläche auf. Diese Struktur ermöglicht eine Interaktion mit der Flüssigkeit, die sie umgibt. Fällt nun Licht auf die Nanopartikelstrukturschicht, so wird aufgrund des Analyts, also des nachzuweisenden Stoffes, Strom erzeugt. Die Stromstärke ist abhängig von der Konzentration des Stoffes, den man nachweisen will.

Das neue Material könnte also helfen, den Nachweis bestimmter Stoffe zu erleichtern. Dafür sollten Sensoren mit einer dünnen Schicht des neuartigen Materials beschichtet werden. Gegenüber herkömmlichen Sensoren wäre die Qualität erheblich verbessert, auch kleinste Mengen eines gesuchten Stoffes könnten nachgewiesen werden. Möglich wäre dann nicht nur der Nachweis von Schwermetallen, sondern beispielsweise auch von Giftstoffen, Drogen oder Sprengstoffen. Auch eine Anwendung im medizinischen Bereich, etwa in der Diagnostik, ist denkbar.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Nadja-C. Bigall, Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 16068 oder per E-Mail unter nadja.bigall@pci.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Birke, Kiefer, Pappel – heilsame Bäume

20.04.2018 | Unternehmensmeldung

Licht macht Ionen Beine

20.04.2018 | Physik Astronomie

Software mit Grips

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics