Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchsforscherinnen ausgezeichnet

16.04.2010
Der Prozess der natürlichen Selektion hat im Laufe der Evolution Spuren im menschlichen Genom hinterlassen. Zwei Nachwuchsforscherinnen der Medizinischen Fakultät haben die Funktion eines neuen sogenannten G-Protein-gekoppelten Rezeptors auf dem X-Chromosom näher untersucht und sind dafür mit dem Novartis-Preis "Junge Endokrinologie" ausgezeichnet worden.

Die Biochemiedoktorandin Kathrin Engel und die Medizindoktorandin Kristin Schröck widmeten sich der Frage, inwieweit die evolutionsbedingte Selektion auf dem menschlichen Genom Spuren hinterlassen hat, deren Auswirkungen noch heute nachgewiesen werden können.

Durch natürliche Selektion finden Veränderungen in der DNA-Sequenz statt, die teilweise veränderte Genfunktionen zur Folge haben und dem Träger eventuell Vorteile unter bestimmten Umweltbedingungen bieten können. Bei ihrer Suche fiel ihnen das Gen eines G-Protein-gekoppelten Rezeptors auf dem X-Chromosom mit unbekannter Funktion auf.

Sie konnten durch DNA-Sequenzvergleiche von über 1.000 DNA-Proben aus der Mitteleuropäischen Bevölkerung Unterschiede zwischen Individuen in dem betreffenden Bereich finden. Sogenannte Genotyp-Phänotyp-Assoziationsstudien zeigten, dass bei Menschen Varianten des Gens auftreten können, die mit dem Body Mass Index (BMI), dem Körperfettanteil und dem Blutzuckerspiegel korrelieren. Diese Parameter können Einfluss auf die Entstehung von Krankheiten wie Diabetes und Arteriosklerose haben.

Zusätzlich wurden Mäuse, die das Rezeptorgen nicht mehr besitzen, intensiv auf Veränderungen untersucht. Die Forscherinnen stellten fest, dass die betroffenen Mäuse ein geringeres Körpergewicht, einen geringeren Körperfettanteil, reduzierte Blutfettspiegel und veränderte Blutzuckerspiegel aufwiesen. Diese Ergebnisse stützen damit die Erkenntnisse aus den Assoziationsstudien bei Menschen.

Für unsere Vorfahren könnte der Besitz der Variante von Vorteil gewesen sein, um Hungersnöte besser zu überstehen. Wenn sich die Träger der Variante im Evolutionsprozess besser durchgesetzt haben, könnte das unter den heutigen Bedingungen des Nahrungsüberangebots neben weiteren Faktoren eine Ursache für Übergewicht sein, so die abschließende Theorie der Forscherinnen. Viele Funktionen des Rezeptors im Körper sind jedoch noch unbekannt und müssen in der Zukunft weiter untersucht werden. Fest steht jedoch schon jetzt, dass kommende Ergebnisse auch für die Entwicklung von Medikamenten von großem Interesse sein werden.

Der Novartis-Preis "Junge Endokrinologie" der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie will die klinische und experimentelle Endokrinologie fördern. Von der Novartis Pharma GmbH Nürnberg zur Verfügung gestellt, wurde er 2004 erstmalig verliehen und ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Die Hälfte ging in diesem Jahr an die Leipziger Doktorandinnen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Torsten Schöneberg
Telefon: +49 341 97-22150
E-Mail: torsten.schoeneberg@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~biochem/mbch_cms

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops