Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchsforscherinnen ausgezeichnet

16.04.2010
Der Prozess der natürlichen Selektion hat im Laufe der Evolution Spuren im menschlichen Genom hinterlassen. Zwei Nachwuchsforscherinnen der Medizinischen Fakultät haben die Funktion eines neuen sogenannten G-Protein-gekoppelten Rezeptors auf dem X-Chromosom näher untersucht und sind dafür mit dem Novartis-Preis "Junge Endokrinologie" ausgezeichnet worden.

Die Biochemiedoktorandin Kathrin Engel und die Medizindoktorandin Kristin Schröck widmeten sich der Frage, inwieweit die evolutionsbedingte Selektion auf dem menschlichen Genom Spuren hinterlassen hat, deren Auswirkungen noch heute nachgewiesen werden können.

Durch natürliche Selektion finden Veränderungen in der DNA-Sequenz statt, die teilweise veränderte Genfunktionen zur Folge haben und dem Träger eventuell Vorteile unter bestimmten Umweltbedingungen bieten können. Bei ihrer Suche fiel ihnen das Gen eines G-Protein-gekoppelten Rezeptors auf dem X-Chromosom mit unbekannter Funktion auf.

Sie konnten durch DNA-Sequenzvergleiche von über 1.000 DNA-Proben aus der Mitteleuropäischen Bevölkerung Unterschiede zwischen Individuen in dem betreffenden Bereich finden. Sogenannte Genotyp-Phänotyp-Assoziationsstudien zeigten, dass bei Menschen Varianten des Gens auftreten können, die mit dem Body Mass Index (BMI), dem Körperfettanteil und dem Blutzuckerspiegel korrelieren. Diese Parameter können Einfluss auf die Entstehung von Krankheiten wie Diabetes und Arteriosklerose haben.

Zusätzlich wurden Mäuse, die das Rezeptorgen nicht mehr besitzen, intensiv auf Veränderungen untersucht. Die Forscherinnen stellten fest, dass die betroffenen Mäuse ein geringeres Körpergewicht, einen geringeren Körperfettanteil, reduzierte Blutfettspiegel und veränderte Blutzuckerspiegel aufwiesen. Diese Ergebnisse stützen damit die Erkenntnisse aus den Assoziationsstudien bei Menschen.

Für unsere Vorfahren könnte der Besitz der Variante von Vorteil gewesen sein, um Hungersnöte besser zu überstehen. Wenn sich die Träger der Variante im Evolutionsprozess besser durchgesetzt haben, könnte das unter den heutigen Bedingungen des Nahrungsüberangebots neben weiteren Faktoren eine Ursache für Übergewicht sein, so die abschließende Theorie der Forscherinnen. Viele Funktionen des Rezeptors im Körper sind jedoch noch unbekannt und müssen in der Zukunft weiter untersucht werden. Fest steht jedoch schon jetzt, dass kommende Ergebnisse auch für die Entwicklung von Medikamenten von großem Interesse sein werden.

Der Novartis-Preis "Junge Endokrinologie" der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie will die klinische und experimentelle Endokrinologie fördern. Von der Novartis Pharma GmbH Nürnberg zur Verfügung gestellt, wurde er 2004 erstmalig verliehen und ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Die Hälfte ging in diesem Jahr an die Leipziger Doktorandinnen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Torsten Schöneberg
Telefon: +49 341 97-22150
E-Mail: torsten.schoeneberg@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~biochem/mbch_cms

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften