Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit in der sozialen Sicherung

18.02.2011
Universität Jena zeichnet Volkswirt Dr. Christian Hagist mit dem Walter-Eucken-Preis 2011 aus

Deutschland hat ein Problem: Immer mehr Menschen werden immer älter; immer weniger Junge rücken nach. Wie also lassen sich Gerechtigkeit und Wohlstand für die Zukunft sichern? Wie ist es um die Generationengerechtigkeit in Deutschland bestellt? Wie lassen sich die sozialen Sicherungssysteme nachhaltig finanzieren?

Diesen Zukunftsfragen stellt sich der Freiburger Volkswirt Dr. Christian Hagist. Für seine Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet ist der 33-jährige Nachwuchswissenschaftler heute (18. Februar) mit dem Walter-Eucken-Preis der Friedrich-Schiller-Universität Jena ausgezeichnet worden.

Damit würdigt die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Hagists herausragende wirtschaftspolitisch relevante wissenschaftliche Arbeit. Der seit 1999 erstmals wieder vergebene Walter-Eucken-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird überwiegend von der Sparkassenstiftung Jena-Saale-Holzland gestiftet.

„Die Verleihung des Walter-Eucken-Preises bedeutet mir sehr viel“, bekennt Preisträger Christian Hagist. „Auf der langen Durststrecke zur Habilitation wirkt eine solche Anerkennung wie ein Energiegetränk!“ Außerdem sei für ihn als gebürtigen Freiburger und Freiburger Absolventen ein Preis im Namen Walter Euckens eine ganz besondere Ehre. Der Walter-Eucken-Preis ist nach einem der geistigen Väter der Sozialen Marktwirtschaft und Begründers der ordoliberalen „Freiburger Schule“ benannt. Eucken war Sohn des Philosophen und Literatur-Nobelpreisträgers Rudolf Eucken.

Verliehen worden ist der Walter-Eucken-Preis im Rahmen des „2. Jenaer Konvents zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft“, zu dem über 150 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik an die Universität Jena gekommen waren, um die Zukunftsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland auf den Prüfstand zu stellen. „Wir freuen uns über die große Resonanz, die dieses Thema – hier in der Geburtsstadt Walter Euckens – gefunden hat“, betont Uni-Rektor Prof. Dr. Klaus Dicke.

Die Tagung stand unter der Schirmherrschaft der Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht. In ihrer Festrede mahnte sie an, das Vertrauen in die Soziale Marktwirtschaft wieder zu stärken. Die Finanzkrise habe gezeigt, so Lieberknecht, dass das völlig freie Spiel der Märkte ohne jede Begrenzung zum Scheitern verurteilt sei. „So etwas dürfen wir nie wieder zulassen. Wir müssen uns international auf klare Spielregeln der Fairness, der Ethik und Moral einigen.“

„In einer Zeit, in der Nachhaltigkeit in der Politik weitgehend fehlt, ist es wichtig, dass gerade junge Menschen sich mit der Nachhaltigkeit befassen“, lobte Prof. Dr. Andreas Freytag von der Universität Jena die Arbeit des Eucken-Preisträgers Christian Hagist in seiner Laudatio. Der Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftspolitik gehörte der sechsköpfigen Jury an, die den Eucken-Preisträger aus den Bewerbern ausgewählt hat.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Freytag
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943251
E-Mail: a.freytag[at]wiwi.uni-jena.de
Weitere Informationen zum Preisträger:
Christian Hagist studierte von 1998 bis 2003 Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie an der University of Wisconsin in Madison (USA). Nach seinem Abschluss als Diplom-Volkswirt war er wissenschaftlicher Angestellter beim Forschungszentrum Generationenverträge der Universität Freiburg sowie Visiting Scholar an der Boston University (USA). Im Jahr 2007 wurde er mit dem Thema „Demography and Social Health Insurance“ bei Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen promoviert. Für seine Dissertation ist er mit dem Friedrich-August-von-Hayek-Preis ausgezeichnet worden. Seit 2008 ist Christian Hagist Akademischer Rat an der Universität Freiburg und beschäftigt sich neben den Folgen des demographischen Wandels auf Gesundheitssicherungssysteme und der Evaluation von Gesundheitsreformen vor allem mit Fragen zur fiskalischen Nachhaltigkeit entwickelter Staaten.

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie