Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit in der sozialen Sicherung

18.02.2011
Universität Jena zeichnet Volkswirt Dr. Christian Hagist mit dem Walter-Eucken-Preis 2011 aus

Deutschland hat ein Problem: Immer mehr Menschen werden immer älter; immer weniger Junge rücken nach. Wie also lassen sich Gerechtigkeit und Wohlstand für die Zukunft sichern? Wie ist es um die Generationengerechtigkeit in Deutschland bestellt? Wie lassen sich die sozialen Sicherungssysteme nachhaltig finanzieren?

Diesen Zukunftsfragen stellt sich der Freiburger Volkswirt Dr. Christian Hagist. Für seine Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet ist der 33-jährige Nachwuchswissenschaftler heute (18. Februar) mit dem Walter-Eucken-Preis der Friedrich-Schiller-Universität Jena ausgezeichnet worden.

Damit würdigt die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Hagists herausragende wirtschaftspolitisch relevante wissenschaftliche Arbeit. Der seit 1999 erstmals wieder vergebene Walter-Eucken-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird überwiegend von der Sparkassenstiftung Jena-Saale-Holzland gestiftet.

„Die Verleihung des Walter-Eucken-Preises bedeutet mir sehr viel“, bekennt Preisträger Christian Hagist. „Auf der langen Durststrecke zur Habilitation wirkt eine solche Anerkennung wie ein Energiegetränk!“ Außerdem sei für ihn als gebürtigen Freiburger und Freiburger Absolventen ein Preis im Namen Walter Euckens eine ganz besondere Ehre. Der Walter-Eucken-Preis ist nach einem der geistigen Väter der Sozialen Marktwirtschaft und Begründers der ordoliberalen „Freiburger Schule“ benannt. Eucken war Sohn des Philosophen und Literatur-Nobelpreisträgers Rudolf Eucken.

Verliehen worden ist der Walter-Eucken-Preis im Rahmen des „2. Jenaer Konvents zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft“, zu dem über 150 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik an die Universität Jena gekommen waren, um die Zukunftsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland auf den Prüfstand zu stellen. „Wir freuen uns über die große Resonanz, die dieses Thema – hier in der Geburtsstadt Walter Euckens – gefunden hat“, betont Uni-Rektor Prof. Dr. Klaus Dicke.

Die Tagung stand unter der Schirmherrschaft der Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht. In ihrer Festrede mahnte sie an, das Vertrauen in die Soziale Marktwirtschaft wieder zu stärken. Die Finanzkrise habe gezeigt, so Lieberknecht, dass das völlig freie Spiel der Märkte ohne jede Begrenzung zum Scheitern verurteilt sei. „So etwas dürfen wir nie wieder zulassen. Wir müssen uns international auf klare Spielregeln der Fairness, der Ethik und Moral einigen.“

„In einer Zeit, in der Nachhaltigkeit in der Politik weitgehend fehlt, ist es wichtig, dass gerade junge Menschen sich mit der Nachhaltigkeit befassen“, lobte Prof. Dr. Andreas Freytag von der Universität Jena die Arbeit des Eucken-Preisträgers Christian Hagist in seiner Laudatio. Der Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftspolitik gehörte der sechsköpfigen Jury an, die den Eucken-Preisträger aus den Bewerbern ausgewählt hat.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Freytag
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943251
E-Mail: a.freytag[at]wiwi.uni-jena.de
Weitere Informationen zum Preisträger:
Christian Hagist studierte von 1998 bis 2003 Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie an der University of Wisconsin in Madison (USA). Nach seinem Abschluss als Diplom-Volkswirt war er wissenschaftlicher Angestellter beim Forschungszentrum Generationenverträge der Universität Freiburg sowie Visiting Scholar an der Boston University (USA). Im Jahr 2007 wurde er mit dem Thema „Demography and Social Health Insurance“ bei Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen promoviert. Für seine Dissertation ist er mit dem Friedrich-August-von-Hayek-Preis ausgezeichnet worden. Seit 2008 ist Christian Hagist Akademischer Rat an der Universität Freiburg und beschäftigt sich neben den Folgen des demographischen Wandels auf Gesundheitssicherungssysteme und der Evaluation von Gesundheitsreformen vor allem mit Fragen zur fiskalischen Nachhaltigkeit entwickelter Staaten.

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie