Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach der WM ist vor der WM: Wenn Roboter Fußball spielen

25.07.2014

Beim RoboCup, der Weltmeisterschaft für fußballspielende Roboter, sind in dieser Woche Teams von Hochschulen und Universitäten aus der ganzen Welt im brasilianischen João Pessoa in unterschiedlichen Ligen gegeneinander angetreten.

Die Hochschule Offenburg war mit zwei Teams vertreten: „Sweaty“, ein menschenähnlicher Roboter, der sogar schwitzen kann und „Magma“, das elf simulierte 3D-Roboter auf einen virtuellen Rasen schickt. Magma hat sich Platz drei und damit das beste Ergebnis bei seiner mittlerweile sechsten WM-Teilnahme gesichert. Sweaty dagegen ist in seinem ersten Turnier nach einer guten Vorrunde ausgeschieden.


Sweaty, der schwitzende Roboter der Hochschule Offenburg

Hochschule Offenburg, Susanne Gilg

Wenn auf der Tribüne die brasilianische Flagge geschwenkt wird, die Zuschauer begeistert klatschen, mitfiebern und bei jedem Tor ein lautes "Goooool" durch die Halle schallt, scheint es so, als hätten die Brasilianer längst ihr Ausscheiden bei der Fußball-Weltmeisterschaft vergessen. Der RoboCup zieht viele Besucher an, regelmäßig bilden sich vor der Halle Schlangen, die Tribünen sind gefüllt. Für Hochschulroboter Sweaty und sein Team um die Professoren Ulrich Hochberg, Michael Wülker und Klaus Dorer war es das erste Turnier.

Das Magma-Team der simulierten 3D-Roboter war zum sechsten Mal dabei - und hat das beste Ergebnis seit seiner Teilnahme am RoboCup erreicht: ein 1:0 gegen den FC Portugal. "Wir konnten uns im Laufe des Turniers steigern, bei den Europameisterschaften haben wir zuletzt gegen die Portugiesen verloren und nun beim wichtigsten Turnier gewonnen", sagt Professor Dr. Klaus Dorer, der das Magma-Team trainiert.

Ein Platz auf dem Treppchen war das Ziel, Dorer freut sich über den Erfolg: "Informatik macht Spaß und hat unser Team bis nach Brasilien geführt." Vor allem das freiwillige Engagement seiner Mitarbeiter und Studierenden hebt er hervor: "Wir haben im Vorfeld viele, viele Stunden programmiert - es hat sich gelohnt."

Auch beim zweibeinigen Roboter Sweaty ist die Informatik zusammen mit der Mechanik, Elektrik, Mechatronik, dem Maschinenbau und der Kinematik ein wichtiger Bestandteil. Sweaty war weltweit unter den fünf Mannschaften, die es geschafft haben, ihre Roboter beim RoboCup antreten zu lassen - sogar der einzige Europäer. Nach einer guten Vorrunde lag er auch mit ein bisschen Glück anfangs auf Rang zwei - und sorgte bei den anderen Teams mit einem Seitwärtsschritt, den nur der Offenburger Roboter beherrscht, für Beifall.

Doch wegen des schlechteren Torverhältnisses war für Sweaty das Turnier nach der Vorrunde beendet. "Seine Gegner von Spitzenuniversitäten aus China, Taiwan und den USA haben allesamt schon jahrelang Robo-Cup-Erfahrung", so Sweaty-Teamleiter Professor Dr. Ulrich Hochberg. In dem Roboter sind mehrere neue Technologien realisiert worden - beispielsweise die Entkopplung von Gelenk und Servomotor, eine Kinematik mit variabler Übersetzung und natürlich die Verdunstungskühlung.

"Vielleicht zu viele neue Technolgien gleichzeitig, um gegen Teams mit vielen Jahren Erfahrung und erprobter Technik gewinnen zu können. Das Team ist trotz des frühen Ausscheidens nicht geknickt: alte Technologien nachzubauen ist nicht Sinn unserer Arbeit, und humanoide Roboter ohne neue innovative Ansätze weiter zu entwickeln ist nach unserer Ansicht nicht zielführend", fügt Hochberg hinzu.

Den Titel sicherte sich schließlich der Roboter aus den USA, gegen den Sweaty in der Vorrunde mit seinem Seitwärtsschritt verblüfft hatte. Nach seinem Ausscheiden haben die Teammitglieder Sweaty so programmiert, dass er den vielen Zuschauern winken konnte: "Die deutsche Mannschaft hat ja schon die Weltmeisterschaft gewonnen, aber so schön winken konnten die Spieler nicht", witzelte eine Zuschauerin, die - wie viele andere Zuschauer auch - Sweaty mit ihrer Kamera aufgenommen hatte.

"Unser Ziel war es, Turniererfahrung zu sammeln - das haben wir geschafft", so Hochberg. Dazu gehört vor allem auch der Austausch unter den Teams, die aus aller Welt nach Brasilien gereist sind. "Hier ist jetzt die geballte Kompetenz vertreten, das ist Gold wert." Am Ende spielte sogar ein Roboterteam gegen eine Mannschaft aus "echten" Menschen. Das Ergebnis: Unentschieden. Die Zukunft der Robotik bleibt spannend.

Über die RoboCup-WM: Mit mehr als 2500 Teilnehmern ist die RoboCup-WM eine der größten Robotik-Veranstaltungen weltweit. In verschiedenen Ligen spielen simulierte und echte Roboter Fußball, orten Überlebende in Katastrophenszenarien oder servieren kühle Getränke in einer Wohnzimmerumgebung. Die Weltmeisterschaft fand vom 19. bis 25. Juli nach der echten Fußball-WM in Brasilien statt.

Weitere Informationen:

Berichte vom Turnier gibt es im Internet unter http://offenburg-university.de/robocup

Susanne Gilg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten