Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mut zum Fortschritt ausgezeichnet

14.06.2011
VDI-Innovationspreis für Wertanalyse 2011 verliehen

Anlässlich des „11. Anwendertreffens Wertanalyse Praxis 2011“ Ende Mai in München wurde der VDI-Innovationspreis für Wertanalyse 2011 von der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) vergeben.

Die Auszeichnung ging an die Firma Grenzebach. Ihr gelang es, mit Hilfe der Methodik Wertanalyse eine signifikante, ganzheitliche Verbesserung einer Floatanlage zu erzielen. Wie bei vielen Unternehmen heutzutage war das Potenzial aus separaten Standardisierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen bereits ausgeschöpft.

Im Sinne der Methodik Wertanalyse wurde nicht nur eine einzelne Komponente, sondern eine Komplettanlage mit einer Vielzahl integrierter Einzelmaschinen betrachtet. Signifikante Verbesserungen wurden nicht nur in der Reduzierung der Herstellkosten erzielt. Auch die Durchlaufzeiten wurden gesenkt und der Kundennutzen gesteigert. Diese Ergebnisse resultieren aus der interdisziplinären Projektarbeit.

Nicht zuletzt wurde auch ein Teamverständnis unter den Mitarbeitern erzeugt, von dem das Unternehmen auch in Zukunft profitieren wird. Dafür erhielt das Unternehmen nun die begehrte Wandertrophäe.

Mit dem zweiten Preis wurde die Firma Pfisterer GmbH für ihr Projekt zur Verbesserung einer Abzweigklemme unter Verwendung der Wertanalyse ausgezeichnet. In diesem Projekt konnte eine Montageerleichterung realisiert und die Variantenvielfalt reduziert werden. Zusätzlich wurde der Materialkostenanteil erheblich vermindert, sodass insgesamt eine Kosteneinsparung von 30 Prozent erzielt wurde.

Aus den eingegangenen Bewerbungen hat die neutrale und mit anerkannten Experten besetzte Jury erstmalig auch einen Sonderpreis vergeben. Das Gemeinschaftsprojekt "Schutz junger Gefangener vor Übergriffen von Mitgefangenen" des Justizministeriums Baden-Württemberg, der Jugendstrafvollzugsanstalt Adelsheim und der Führungsakademie Baden-Württemberg erhielt diesen Sonderpreis für den mutigen Einsatz der Methodik bei einer komplexen Problematik in schwierigem sozialem Umfeld.

Über den VDI
Der VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V. ist Sprecher der Ingenieure und der Technik. Mit seinen über 140.000 Mitgliedern ist der VDI der größte technisch-wissenschaftliche Verein Europas. Als gemeinnützige und unabhängige Organisation ist er zentraler Ansprechpartner für technische, berufliche und politische Fragen. Sein starkes Netzwerk unterstützt den Austausch zwischen Industrie, Wissenschaft, Gesellschaft, Politik und Ingenieuren. Der VDI gestaltet Lösungen für relevante Zukunftsfragen mit dem Ziel, den Standort Deutschland nachhaltig zu stärken.
Sie finden diese Pressemitteilung auch im Internet unter www.vdi.de/presse.
Ihre Ansprechpartnerin für die VDI-Fachpressearbeit:
Christa Kemper
Telefon: +49 (0) 211 62 14-2 18
Telefax: +49 (0) 211 62 14-1 61
E-Mail: kemper@vdi.de
Anne Nikodemus
Strategie und Kommunikation
VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Tel: +49 211 6214-315
Fax: +49 211 6214-156
nikodemus@vdi.de
www.vdi.de
VDI ELEVATE – das Förderprogramm für ING-Studierende
Unternehmenskontakte bereits während des Studiums knüpfen, Erfahrungen im Berufsalltag sammeln, Softskills entwickeln und ausbauen – das alles erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 10. Runde VDI ELEVATE. Interessierte Studierende können sich noch bis zum 30. Juni 2011 unter www.vdi.de/elevate informieren und bewerben.

VDI ELEVATE ist ein Projekt der Initiative SACHEN MACHEN.

| VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Berichte zu: ELEVATE Methodik VDI VDI-Innovationspreis Wertanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie