Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mut zum Fortschritt ausgezeichnet

14.06.2011
VDI-Innovationspreis für Wertanalyse 2011 verliehen

Anlässlich des „11. Anwendertreffens Wertanalyse Praxis 2011“ Ende Mai in München wurde der VDI-Innovationspreis für Wertanalyse 2011 von der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) vergeben.

Die Auszeichnung ging an die Firma Grenzebach. Ihr gelang es, mit Hilfe der Methodik Wertanalyse eine signifikante, ganzheitliche Verbesserung einer Floatanlage zu erzielen. Wie bei vielen Unternehmen heutzutage war das Potenzial aus separaten Standardisierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen bereits ausgeschöpft.

Im Sinne der Methodik Wertanalyse wurde nicht nur eine einzelne Komponente, sondern eine Komplettanlage mit einer Vielzahl integrierter Einzelmaschinen betrachtet. Signifikante Verbesserungen wurden nicht nur in der Reduzierung der Herstellkosten erzielt. Auch die Durchlaufzeiten wurden gesenkt und der Kundennutzen gesteigert. Diese Ergebnisse resultieren aus der interdisziplinären Projektarbeit.

Nicht zuletzt wurde auch ein Teamverständnis unter den Mitarbeitern erzeugt, von dem das Unternehmen auch in Zukunft profitieren wird. Dafür erhielt das Unternehmen nun die begehrte Wandertrophäe.

Mit dem zweiten Preis wurde die Firma Pfisterer GmbH für ihr Projekt zur Verbesserung einer Abzweigklemme unter Verwendung der Wertanalyse ausgezeichnet. In diesem Projekt konnte eine Montageerleichterung realisiert und die Variantenvielfalt reduziert werden. Zusätzlich wurde der Materialkostenanteil erheblich vermindert, sodass insgesamt eine Kosteneinsparung von 30 Prozent erzielt wurde.

Aus den eingegangenen Bewerbungen hat die neutrale und mit anerkannten Experten besetzte Jury erstmalig auch einen Sonderpreis vergeben. Das Gemeinschaftsprojekt "Schutz junger Gefangener vor Übergriffen von Mitgefangenen" des Justizministeriums Baden-Württemberg, der Jugendstrafvollzugsanstalt Adelsheim und der Führungsakademie Baden-Württemberg erhielt diesen Sonderpreis für den mutigen Einsatz der Methodik bei einer komplexen Problematik in schwierigem sozialem Umfeld.

Über den VDI
Der VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V. ist Sprecher der Ingenieure und der Technik. Mit seinen über 140.000 Mitgliedern ist der VDI der größte technisch-wissenschaftliche Verein Europas. Als gemeinnützige und unabhängige Organisation ist er zentraler Ansprechpartner für technische, berufliche und politische Fragen. Sein starkes Netzwerk unterstützt den Austausch zwischen Industrie, Wissenschaft, Gesellschaft, Politik und Ingenieuren. Der VDI gestaltet Lösungen für relevante Zukunftsfragen mit dem Ziel, den Standort Deutschland nachhaltig zu stärken.
Sie finden diese Pressemitteilung auch im Internet unter www.vdi.de/presse.
Ihre Ansprechpartnerin für die VDI-Fachpressearbeit:
Christa Kemper
Telefon: +49 (0) 211 62 14-2 18
Telefax: +49 (0) 211 62 14-1 61
E-Mail: kemper@vdi.de
Anne Nikodemus
Strategie und Kommunikation
VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Tel: +49 211 6214-315
Fax: +49 211 6214-156
nikodemus@vdi.de
www.vdi.de
VDI ELEVATE – das Förderprogramm für ING-Studierende
Unternehmenskontakte bereits während des Studiums knüpfen, Erfahrungen im Berufsalltag sammeln, Softskills entwickeln und ausbauen – das alles erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 10. Runde VDI ELEVATE. Interessierte Studierende können sich noch bis zum 30. Juni 2011 unter www.vdi.de/elevate informieren und bewerben.

VDI ELEVATE ist ein Projekt der Initiative SACHEN MACHEN.

| VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Berichte zu: ELEVATE Methodik VDI VDI-Innovationspreis Wertanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics