Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Muskelmotor wieder in Gang bringen

09.03.2010
Therapie einer seltenen Muskelerkrankung verbessert / Heidelberger Radiologe erhält Eva Luise Köhler Forschungspreis

Privatdozent Dr. Marc-André Weber, Oberarzt an der Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums Heidelberg, hat am 1. März 2010 zusammen mit Privatdozentin Dr. Karin Jurkat-Rott, Universitätsklinikum Ulm, den Eva Luise Köhler Forschungspreis für seltene Erkrankungen erhalten.

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wurde in Berlin von Frau Köhler in Anwesenheit des Bundespräsidenten, des Bundesgesundheitsministers und der spanischen Kronprinzessin Letizia von Asturien übergeben. Damit wurde ein neuer Behandlungsansatz einer seltenen Muskelerkrankung mit periodischen Lähmungserscheinungen ausgezeichnet, bei dem Patienten verschiedene, bereits für andere Erkrankungen zugelassene Medikamente erhalten und deren Wirksamkeit auf die Ionenverteilung im Muskel untersucht wird.

Die Muskelerkrankung "hypokaliämische periodische Paralyse" (HypoPP) gehört zu einer der über 6.000 seltenen Erkrankungen; von 100.000 Menschen ist einer von der Erbkrankheit betroffen. Die Erkrankten leiden episodenweise an Muskellähmungsattacken, die typischerweise morgens auftreten, wenn am Abend zuvor üppig gegessen wurde. Die Patienten können dann Arme und Beine nicht bewegen und nicht aufstehen. Im günstigen Fall dauert dieser Zustand ein paar Minuten oder Stunden. Mit zunehmendem Alter kann sich aber eine Dauerschwäche entwickeln, so dass die Betroffenen auf den Rollstuhl angewiesen sind.

Neue MRT-Bildgebungstechnik entwickelt

"Als es um die Stellensuche nach dem Studium ging, hörte ich auf einem Absolventenkongress einen Vortrag über den "Arzt in der Forschung". Das Thema begeisterte mich, so dass ich den Vortragenden im Anschluss ansprach. So kam ich zum Deutschen Krebsforschungszentrum", erzählt Weber. Dort war er Mitglied einer Arbeitsgruppe, die eine neue Bildgebungstechnik mit dem Kernspintomographen (MRT) entwickelt hat. Diese Technik setzte er zur Untersuchung bei Muskelerkrankungen ein. Im klinischen Abschnitt seiner Facharztweiterbildung zum Radiologen war er in der Muskelsprechstunde der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg tätig. Für seine Forschungsarbeiten wurden ihm zahlreiche Preise verliehen, unter anderem der Felix-Jerusalem-Preis 2006 für seine Untersuchungen der 23Natrium-Magnetresonanztomographie bei muskulären Kanalerkrankungen. Bereits seit 2001 arbeiten Weber und die Ulmer Medizinerin PD Dr. Karin Jurkat-Rott erfolgreich zusammen, die ersten Patienten für das aktuelle Projekt untersuchten sie 2004.

Alte Medikamente für neue Therapien

Seltene Erkrankungen zu behandeln ist besonders schwierig, da es zwar Medikamente gibt, die helfen könnten, diese aber aufgrund der aufwändigen Zulassungsverfahren für spezielle Indikationen nicht zugelassen sind. Weber und Jurkat-Rott haben im vergangenen Jahr entdeckt, dass eine Ausschwemmung von Wasser und Natrium aus den Muskelzellen mit dem ursprünglich für die Behandlung des erhöhten Augeninnendrucks (Glaukom) verwendeten Acetazolamid bei HypoPP-Patienten die Muskelkraft wiederherstellt. Durch diese Therapie konnten sie erreichen, dass zwei junge Frauen, die bereits im Rollstuhl saßen, heute wieder gehen können.

In ihrem Projekt möchten die Wissenschaftler weitere Arzneimittel, möglichst mit weniger Nebenwirkungen, testen, um langfristig die Muskeldegeneration der betroffenen Patienten zu verhindern. Mit dem Preisgeld wollen sie eine 35Chlor-Spule für einen 7-Tesla Ultra-Hochfeld Kernspintomographen finanzieren, die individuell für die Bedürfnisse dieser Arbeit angefertigt werden muss. Sie ermöglicht den Forschern in Kooperation mit der Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie am Deutschen Krebsforschungszentrum noch präzisere Messungen der Ionenverteilung im Muskel, die bei der Muskelerregung eine ausschlaggebende Rolle spielt.

Mehr Kalium für den Muskelmotor

"Stellen Sie sich den kranken Muskel als Batterie vor, die ausläuft und damit entlädt, so dass sie den Muskelmotor nicht mehr antreiben kann. Die Folge ist eine zur Immobilität führende Lähmung. Und genau das passiert bei der hypokaliämischen periodischen Paralyse", erklärt Weber. Ein normaler Kaliumspiegel wirkt dem Auslaufen der "Muskelzellbatterie" entgegen, was erklärt, dass zumindest junge Patienten bei normalem Kaliumspiegel auch eine normale Kraft haben. Es gibt bereits zugelassene Medikamente, die das Kalium bei Patienten mit HypoPP zusätzlich anheben und somit einen positiven Doppeleffekt ausüben könnten. "Mit der neuen 35Chlor-Spule erhoffen wir uns in Verbindung mit Muskeluntersuchungen mit 23Natrium- und 1H-Spulen, den Erfolg von Heilversuchen mit verschiedenen Diuretika schon nach kürzester Therapiedauer ermitteln zu können", so Weber.

Eva Luise Köhler Forschungspreis für seltene Erkrankungen

Die Eva Luise und Horst Köhler Stiftung vergibt seit 2008 den mit 50.000 Euro dotierten Forschungspreis für seltene Erkrankungen in Kooperation mit der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE), einem Netzwerk von etwa 90 Selbsthilfeorganisationen. Das Preisgeld dient dazu, Forschungsvorhaben zu seltenen Erkrankungen in Deutschland anzustoßen und voranzutreiben, um Diagnostik, Prävention, Medikation und Therapien für betroffene Patienten zu verbessern. Auch die spanische Kronprinzessin setzt sich für Menschen mit seltenen Erkrankungen ein, weshalb sie dieses Jahr an der Preisverleihung teilgenommen hat. Die Stiftung wählte das Forschungsvorhaben von Dr. Marc-André Weber und Dr. Karin Jurkat-Rott unter 60 weiteren Bewerbern aus.

Weitere Informationen über die Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums Heidelberg:

www.klinikum.uni-heidelberg.de/Diagnostische-und-Interventionelle-Radiologie.574.0.html

Literatur:
K+-dependent paradoxical membrane depolarization and Na+ overload, major and reversible contributors to weakness by ion channel leaks. K Jurkat-Rott, MA Weber, M Fauler, X-H Guo, BD Holzherr, A Paczulla, N Nordsborg, W Joechle, F Lehmann-Horn. Proc Natl Acad Sci U S A, 2009, 106(10): 4036-41
Ansprechpartner:
PD Dr. Marc-André Weber, M.Sc.
Sektionsleiter Muskuloskelettale Radiologie
Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Universitätsklinikum Heidelberg
c/o Stiftung Orthopädische Universitätsklinik
Schlierbacher Landstr. 200a
69118 Heidelberg
Tel.: 06221 / 96 66 01
Fax: 06221 / 96 66 40
E-Mail: MarcAndre.Weber@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten