Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münsterscher Chemiker erhält "Starting Grant" des Europäischen Forschungsrates

02.11.2010
Prof. Dr. Frank Glorius vom Organisch-Chemischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat eine der prestigeträchtigsten Förderungen Europas erhalten: Der Europäische Forschungsrat (ERC) zeichnete ihn mit einem "ERC Starting Grant" aus.

Das gleichnamige hoch kompetitive Programm unterstützt führende Nachwuchswissenschaftler bei der Durchführung neuer und innovativer Forschungsprojekte. Frank Glorius stehen nun 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre zur Verfügung, um am Organisch-Chemischen Institut ein ambitioniertes und innovatives neues Forschungsgebiet zur Herstellung organischer Verbindungen aufzubauen.

"Münster ist ein idealer Ort für chemische Forschung. Dies hat den bisherigen Erfolg meiner Arbeiten ermöglicht und wird hoffentlich auch zu einem erfolgreichen Gelingen der beantragten Forschungsprojekte führen", so Frank Glorius. "Vor drei Jahren bin ich nach Münster gekommen, um hier meine Arbeitsgruppe und meine Forschung auszubauen.

Ausschlaggebend dafür war das hervorragende wissenschaftliche Umfeld innerhalb des Organisch-Chemischen Instituts und des gesamten Fachbereiches Chemie und Pharmazie mit all seinen Möglichkeiten." Frank Glorius, Jahrgang 1972, hat neben anderen Auszeichnungen bereits im Jahre 2006 den renommierten Alfried-Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer erhalten. 2007 ist er aus Marburg mit seiner Arbeitsgruppe an die WWU gewechselt und seither im Organisch-Chemischen Institut in Forschung und Lehre tätig.

Schwerpunkt seines Forschungsinteresses ist die Entwicklung und Anwendung neuer effizienter Katalyse- und Synthesemethoden: Organische Moleküle sind von größter Bedeutung für den Menschen, beispielsweise in Pharmazeutika, im Pflanzenschutz, in der chemischen Industrie, in den Materialwissenschaften, im Bereich Ernährung sowie als Duft- und Geschmacksstoffe. Methoden zur effizienten Herstellung von organischen Verbindungen sind von größtem Interesse. Insofern ist die Katalyse eine Schlüsseltechnologie, die in der Zukunft immer wichtiger werden wird. Frank Glorius' Forschung soll dazu beitragen, wertvolle natürliche Ressourcen zu schonen.

Das nun mit dem "ERC Starting Grant" geförderte Projekt befasst sich mit der sogenannten C-H-Aktivierung. Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen (C-H-Bindungen) sind in der Natur allgegenwärtig, aber häufig sehr reaktionsträge und nur schwer ohne größere Umwege zu aktivieren und in die gewünschten Strukturen umwandelbar. Hier setzt das geförderte Projekt an. Es werden neuartige Katalysatoren und Prozesse entwickelt, um solche C-H Bindungen gezielt zu funktionalisieren.

"Derartige Reaktionen werden es erlauben, bisher ungenutzte natürliche Verbindungen schonend und effizient in wirtschaftlich nutzbare Produkte umzusetzen", betont Frank Glorius. Dies solle der Umwelt dienen - Wissenschaftler bezeichnen solch umweltschonende Entwicklungen als "Green Chemistry" - und den wirtschaftlichen Ressourcen nutzen. Zudem sollen bisher nicht zugängliche Strukturen herstellbar werden, was zu wichtigen Innovationen der Pharma- oder Pflanzenschutzindustrie führen könne, so der Forscher.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Chemie.oc/glorius/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics