Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münsterscher Chemiker erhält "Starting Grant" des Europäischen Forschungsrates

02.11.2010
Prof. Dr. Frank Glorius vom Organisch-Chemischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat eine der prestigeträchtigsten Förderungen Europas erhalten: Der Europäische Forschungsrat (ERC) zeichnete ihn mit einem "ERC Starting Grant" aus.

Das gleichnamige hoch kompetitive Programm unterstützt führende Nachwuchswissenschaftler bei der Durchführung neuer und innovativer Forschungsprojekte. Frank Glorius stehen nun 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre zur Verfügung, um am Organisch-Chemischen Institut ein ambitioniertes und innovatives neues Forschungsgebiet zur Herstellung organischer Verbindungen aufzubauen.

"Münster ist ein idealer Ort für chemische Forschung. Dies hat den bisherigen Erfolg meiner Arbeiten ermöglicht und wird hoffentlich auch zu einem erfolgreichen Gelingen der beantragten Forschungsprojekte führen", so Frank Glorius. "Vor drei Jahren bin ich nach Münster gekommen, um hier meine Arbeitsgruppe und meine Forschung auszubauen.

Ausschlaggebend dafür war das hervorragende wissenschaftliche Umfeld innerhalb des Organisch-Chemischen Instituts und des gesamten Fachbereiches Chemie und Pharmazie mit all seinen Möglichkeiten." Frank Glorius, Jahrgang 1972, hat neben anderen Auszeichnungen bereits im Jahre 2006 den renommierten Alfried-Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer erhalten. 2007 ist er aus Marburg mit seiner Arbeitsgruppe an die WWU gewechselt und seither im Organisch-Chemischen Institut in Forschung und Lehre tätig.

Schwerpunkt seines Forschungsinteresses ist die Entwicklung und Anwendung neuer effizienter Katalyse- und Synthesemethoden: Organische Moleküle sind von größter Bedeutung für den Menschen, beispielsweise in Pharmazeutika, im Pflanzenschutz, in der chemischen Industrie, in den Materialwissenschaften, im Bereich Ernährung sowie als Duft- und Geschmacksstoffe. Methoden zur effizienten Herstellung von organischen Verbindungen sind von größtem Interesse. Insofern ist die Katalyse eine Schlüsseltechnologie, die in der Zukunft immer wichtiger werden wird. Frank Glorius' Forschung soll dazu beitragen, wertvolle natürliche Ressourcen zu schonen.

Das nun mit dem "ERC Starting Grant" geförderte Projekt befasst sich mit der sogenannten C-H-Aktivierung. Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen (C-H-Bindungen) sind in der Natur allgegenwärtig, aber häufig sehr reaktionsträge und nur schwer ohne größere Umwege zu aktivieren und in die gewünschten Strukturen umwandelbar. Hier setzt das geförderte Projekt an. Es werden neuartige Katalysatoren und Prozesse entwickelt, um solche C-H Bindungen gezielt zu funktionalisieren.

"Derartige Reaktionen werden es erlauben, bisher ungenutzte natürliche Verbindungen schonend und effizient in wirtschaftlich nutzbare Produkte umzusetzen", betont Frank Glorius. Dies solle der Umwelt dienen - Wissenschaftler bezeichnen solch umweltschonende Entwicklungen als "Green Chemistry" - und den wirtschaftlichen Ressourcen nutzen. Zudem sollen bisher nicht zugängliche Strukturen herstellbar werden, was zu wichtigen Innovationen der Pharma- oder Pflanzenschutzindustrie führen könne, so der Forscher.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Chemie.oc/glorius/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie