Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münsterscher Chemiker erhält "Starting Grant" des Europäischen Forschungsrates

02.11.2010
Prof. Dr. Frank Glorius vom Organisch-Chemischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat eine der prestigeträchtigsten Förderungen Europas erhalten: Der Europäische Forschungsrat (ERC) zeichnete ihn mit einem "ERC Starting Grant" aus.

Das gleichnamige hoch kompetitive Programm unterstützt führende Nachwuchswissenschaftler bei der Durchführung neuer und innovativer Forschungsprojekte. Frank Glorius stehen nun 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre zur Verfügung, um am Organisch-Chemischen Institut ein ambitioniertes und innovatives neues Forschungsgebiet zur Herstellung organischer Verbindungen aufzubauen.

"Münster ist ein idealer Ort für chemische Forschung. Dies hat den bisherigen Erfolg meiner Arbeiten ermöglicht und wird hoffentlich auch zu einem erfolgreichen Gelingen der beantragten Forschungsprojekte führen", so Frank Glorius. "Vor drei Jahren bin ich nach Münster gekommen, um hier meine Arbeitsgruppe und meine Forschung auszubauen.

Ausschlaggebend dafür war das hervorragende wissenschaftliche Umfeld innerhalb des Organisch-Chemischen Instituts und des gesamten Fachbereiches Chemie und Pharmazie mit all seinen Möglichkeiten." Frank Glorius, Jahrgang 1972, hat neben anderen Auszeichnungen bereits im Jahre 2006 den renommierten Alfried-Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer erhalten. 2007 ist er aus Marburg mit seiner Arbeitsgruppe an die WWU gewechselt und seither im Organisch-Chemischen Institut in Forschung und Lehre tätig.

Schwerpunkt seines Forschungsinteresses ist die Entwicklung und Anwendung neuer effizienter Katalyse- und Synthesemethoden: Organische Moleküle sind von größter Bedeutung für den Menschen, beispielsweise in Pharmazeutika, im Pflanzenschutz, in der chemischen Industrie, in den Materialwissenschaften, im Bereich Ernährung sowie als Duft- und Geschmacksstoffe. Methoden zur effizienten Herstellung von organischen Verbindungen sind von größtem Interesse. Insofern ist die Katalyse eine Schlüsseltechnologie, die in der Zukunft immer wichtiger werden wird. Frank Glorius' Forschung soll dazu beitragen, wertvolle natürliche Ressourcen zu schonen.

Das nun mit dem "ERC Starting Grant" geförderte Projekt befasst sich mit der sogenannten C-H-Aktivierung. Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen (C-H-Bindungen) sind in der Natur allgegenwärtig, aber häufig sehr reaktionsträge und nur schwer ohne größere Umwege zu aktivieren und in die gewünschten Strukturen umwandelbar. Hier setzt das geförderte Projekt an. Es werden neuartige Katalysatoren und Prozesse entwickelt, um solche C-H Bindungen gezielt zu funktionalisieren.

"Derartige Reaktionen werden es erlauben, bisher ungenutzte natürliche Verbindungen schonend und effizient in wirtschaftlich nutzbare Produkte umzusetzen", betont Frank Glorius. Dies solle der Umwelt dienen - Wissenschaftler bezeichnen solch umweltschonende Entwicklungen als "Green Chemistry" - und den wirtschaftlichen Ressourcen nutzen. Zudem sollen bisher nicht zugängliche Strukturen herstellbar werden, was zu wichtigen Innovationen der Pharma- oder Pflanzenschutzindustrie führen könne, so der Forscher.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Chemie.oc/glorius/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie