Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchner Startup Building Radar gewinnt internationalen Erdbeobachtungswettbewerb Copernicus Masters

21.10.2015

Die Building Radar GmbH, die eine globale, satelliten-gestützte Online-Datenbank für neue Bauprojekte bereitstellt, wurde zum Hauptgewinner des Copernicus Masters 2015 gekürt.

Das Münchner Start-up Building Radar wurde 2014 von Paul Indinger, Leopold Neuerburg und Artem Ostankov gegründet und setzte sich als Gewinner der European Space Imaging High-Res Urban Challenge vor der Konkurrenz in sieben weiteren Kategorien als Hauptgewinner durch.


© Building Radar GmbH


© Anne Kreuz

Die Online-Plattform, mit bereits mehr als einer Million Bauprojekte und über 200.000 Unternehmensprofilen, erkennt per eigens entwickeltem Algorithmus weltweit neue Bauprojekte und wird von Kunden aus den Bereichen Neubau und Instandhaltung genutzt.

Der jährliche Umsatz für Bauprojekt-Leads beträgt EUR 72 Mrd. Mittels Satellitenbildern können online-Suchergebnisse verifiziert und Veränderungen an Bauprojekten nachverfolgt werden. Damit bietet Building Radar seinen Nutzern bequemes Tracking von vielen verschiedenen Bauvorhaben und operiert dank der technologiebasierten Datenrecherche wesentlich kosteneffizienter als seine Wettbewerber.

Dr. Josef Aschbacher, Leiter Programmplanung und Koordination im Direktorat für Erdbeobachtungsprogramme, Europäischen Weltraumorganisation (ESA), überreichte den mit EUR 20.000 dotierten Hauptpreis an den Managing Director von Building Radar, Paul Indinger.

„Building Radar kombiniert auf innovative Weise Erdbeobachtungsdaten, inklusive optischer Sentinel-2 Daten, Machine Learning und Data Mining und schafft so einen komplett neuen Service für die Baubranche. Dies zeigt eindrucksvoll den Nutzen von Copernicus für verschiedenste Sektoren und das Potential des Wettbewerbs, marktorientierte Anwendungen von Erdbeobachtungdaten aufzuspüren.“ So Aschbacher.

Seit 2011 zeichnet der Copernicus Masters jährlich die besten Anwendungen für die innovative Nutzung von Erdbeobachtungsdaten aus. 2015 erhielt der international ausgetragene Wettbewerb mehr als 200 Einreichungen aus fast 50 Ländern. Die diesjährigen Anwendungsideen des Copernicus Masters gewähren einen hervorragenden Einblick in die nächste Generation von Erdbeobachtungsservices entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

„Mit dem Copernicus Masters helfen wir visionären Unternehmern beim Markteintritt ihrer Innovationen. Zusammen mit der ESA und ihrem Business Inkubationsprogramm (ESA BIC) bieten wir die optimale Plattform um diese innovativen Projekte nachhaltig zu unterstützen. Wir sind stolz darauf, dass wir seit Gründung des Wettbewerbs 2011 einen stetigen Anstieg von Start-ups im Bereich Kommerzialisierung von Erdbeobachtungsservices feststellen können und sind zuversichtlich, dass mit dem Start weiterer Sentinel Satelliten diese Zahl weiter ansteigen wird. so Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen, Organisator des Copernicus Masters. „Wir freuen uns sehr, dass wir Building Radar nach diesem Erfolg im Wettbewerb weiterhin im ESA BIC Bavaria unterstützen können.“

Zur diesjährigen Preisverleihung des Copernicus Masters versammelte sich die internationale Erdbeobachtungsbranche am Dienstag im ddb Forum in Berlin. Neben dem Hauptgewinner wurden auch die Gewinner der neun themenspezifischen Wettbewerbskategorien mit Preisen im Gesamtwert von über EUR 300.000 prämiert. Neben Geldpreisen und Sachleistungen wie Beratung oder Datenpaketen erhalten die Gewinner auch die Möglichkeit, ihre Ideen mit Unterstützung eines der 11 europäischen ESA Business Incubation Centres zur Marktreife zu entwickeln.

Wie auch im Vorjahr wurde die Preisverleihung von der Satellite Masters Konferenz begleitet. Dadurch bot sich den Gewinnern Raum, ihre Ideen vor der internationalen Erdbeobachtungs- und Navigationsszene zu präsentieren und sich über Innovationen im Bereich der raumfahrtbasierten Technologien und Services auszutauschen.

Partner des Copernicus Masters 2015

Namhafte Partner vergaben im Copernicus Masters 2015 Preise in themenspezifischen Challenges: die Europäische Weltraumorganisation (ESA), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), die T-Systems International GmbH, Satellite Applications Catapult Ltd., die griechische National Cadastre and Mapping Agency (NCMA), die CloudEO AG und die European Space Imaging GmbH. Die neue University Challenge richtete sich an Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter.

Erfahrener Organisator: Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen organisiert den Copernicus Masters seit 2011 im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation. Als erfahrener Spezialist für Aufbau und Pflege von internationalen Innovationsnetzwerken und in der Organisation von Wettbewerben unterstützt das AZO Produktinnovationen und Firmengründungen insbesondere im Bereich kommerzieller Raumfahrtanwendungen. www.anwendungszentrum.de

Eine Übersicht der Gewinner aller neun Kategorien finden unter http://www.winners.copernicus-masters.com

Weitere Informationen zum Copernicus Programm finden Sie unter:
www.esa.int/copernicus  & www.copernicus.eu

Lena Nietbaur | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie