Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchner Startup Building Radar gewinnt internationalen Erdbeobachtungswettbewerb Copernicus Masters

21.10.2015

Die Building Radar GmbH, die eine globale, satelliten-gestützte Online-Datenbank für neue Bauprojekte bereitstellt, wurde zum Hauptgewinner des Copernicus Masters 2015 gekürt.

Das Münchner Start-up Building Radar wurde 2014 von Paul Indinger, Leopold Neuerburg und Artem Ostankov gegründet und setzte sich als Gewinner der European Space Imaging High-Res Urban Challenge vor der Konkurrenz in sieben weiteren Kategorien als Hauptgewinner durch.


© Building Radar GmbH


© Anne Kreuz

Die Online-Plattform, mit bereits mehr als einer Million Bauprojekte und über 200.000 Unternehmensprofilen, erkennt per eigens entwickeltem Algorithmus weltweit neue Bauprojekte und wird von Kunden aus den Bereichen Neubau und Instandhaltung genutzt.

Der jährliche Umsatz für Bauprojekt-Leads beträgt EUR 72 Mrd. Mittels Satellitenbildern können online-Suchergebnisse verifiziert und Veränderungen an Bauprojekten nachverfolgt werden. Damit bietet Building Radar seinen Nutzern bequemes Tracking von vielen verschiedenen Bauvorhaben und operiert dank der technologiebasierten Datenrecherche wesentlich kosteneffizienter als seine Wettbewerber.

Dr. Josef Aschbacher, Leiter Programmplanung und Koordination im Direktorat für Erdbeobachtungsprogramme, Europäischen Weltraumorganisation (ESA), überreichte den mit EUR 20.000 dotierten Hauptpreis an den Managing Director von Building Radar, Paul Indinger.

„Building Radar kombiniert auf innovative Weise Erdbeobachtungsdaten, inklusive optischer Sentinel-2 Daten, Machine Learning und Data Mining und schafft so einen komplett neuen Service für die Baubranche. Dies zeigt eindrucksvoll den Nutzen von Copernicus für verschiedenste Sektoren und das Potential des Wettbewerbs, marktorientierte Anwendungen von Erdbeobachtungdaten aufzuspüren.“ So Aschbacher.

Seit 2011 zeichnet der Copernicus Masters jährlich die besten Anwendungen für die innovative Nutzung von Erdbeobachtungsdaten aus. 2015 erhielt der international ausgetragene Wettbewerb mehr als 200 Einreichungen aus fast 50 Ländern. Die diesjährigen Anwendungsideen des Copernicus Masters gewähren einen hervorragenden Einblick in die nächste Generation von Erdbeobachtungsservices entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

„Mit dem Copernicus Masters helfen wir visionären Unternehmern beim Markteintritt ihrer Innovationen. Zusammen mit der ESA und ihrem Business Inkubationsprogramm (ESA BIC) bieten wir die optimale Plattform um diese innovativen Projekte nachhaltig zu unterstützen. Wir sind stolz darauf, dass wir seit Gründung des Wettbewerbs 2011 einen stetigen Anstieg von Start-ups im Bereich Kommerzialisierung von Erdbeobachtungsservices feststellen können und sind zuversichtlich, dass mit dem Start weiterer Sentinel Satelliten diese Zahl weiter ansteigen wird. so Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen, Organisator des Copernicus Masters. „Wir freuen uns sehr, dass wir Building Radar nach diesem Erfolg im Wettbewerb weiterhin im ESA BIC Bavaria unterstützen können.“

Zur diesjährigen Preisverleihung des Copernicus Masters versammelte sich die internationale Erdbeobachtungsbranche am Dienstag im ddb Forum in Berlin. Neben dem Hauptgewinner wurden auch die Gewinner der neun themenspezifischen Wettbewerbskategorien mit Preisen im Gesamtwert von über EUR 300.000 prämiert. Neben Geldpreisen und Sachleistungen wie Beratung oder Datenpaketen erhalten die Gewinner auch die Möglichkeit, ihre Ideen mit Unterstützung eines der 11 europäischen ESA Business Incubation Centres zur Marktreife zu entwickeln.

Wie auch im Vorjahr wurde die Preisverleihung von der Satellite Masters Konferenz begleitet. Dadurch bot sich den Gewinnern Raum, ihre Ideen vor der internationalen Erdbeobachtungs- und Navigationsszene zu präsentieren und sich über Innovationen im Bereich der raumfahrtbasierten Technologien und Services auszutauschen.

Partner des Copernicus Masters 2015

Namhafte Partner vergaben im Copernicus Masters 2015 Preise in themenspezifischen Challenges: die Europäische Weltraumorganisation (ESA), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), die T-Systems International GmbH, Satellite Applications Catapult Ltd., die griechische National Cadastre and Mapping Agency (NCMA), die CloudEO AG und die European Space Imaging GmbH. Die neue University Challenge richtete sich an Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter.

Erfahrener Organisator: Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen organisiert den Copernicus Masters seit 2011 im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation. Als erfahrener Spezialist für Aufbau und Pflege von internationalen Innovationsnetzwerken und in der Organisation von Wettbewerben unterstützt das AZO Produktinnovationen und Firmengründungen insbesondere im Bereich kommerzieller Raumfahrtanwendungen. www.anwendungszentrum.de

Eine Übersicht der Gewinner aller neun Kategorien finden unter http://www.winners.copernicus-masters.com

Weitere Informationen zum Copernicus Programm finden Sie unter:
www.esa.int/copernicus  & www.copernicus.eu

Lena Nietbaur | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise