Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchner Startup Building Radar gewinnt internationalen Erdbeobachtungswettbewerb Copernicus Masters

21.10.2015

Die Building Radar GmbH, die eine globale, satelliten-gestützte Online-Datenbank für neue Bauprojekte bereitstellt, wurde zum Hauptgewinner des Copernicus Masters 2015 gekürt.

Das Münchner Start-up Building Radar wurde 2014 von Paul Indinger, Leopold Neuerburg und Artem Ostankov gegründet und setzte sich als Gewinner der European Space Imaging High-Res Urban Challenge vor der Konkurrenz in sieben weiteren Kategorien als Hauptgewinner durch.


© Building Radar GmbH


© Anne Kreuz

Die Online-Plattform, mit bereits mehr als einer Million Bauprojekte und über 200.000 Unternehmensprofilen, erkennt per eigens entwickeltem Algorithmus weltweit neue Bauprojekte und wird von Kunden aus den Bereichen Neubau und Instandhaltung genutzt.

Der jährliche Umsatz für Bauprojekt-Leads beträgt EUR 72 Mrd. Mittels Satellitenbildern können online-Suchergebnisse verifiziert und Veränderungen an Bauprojekten nachverfolgt werden. Damit bietet Building Radar seinen Nutzern bequemes Tracking von vielen verschiedenen Bauvorhaben und operiert dank der technologiebasierten Datenrecherche wesentlich kosteneffizienter als seine Wettbewerber.

Dr. Josef Aschbacher, Leiter Programmplanung und Koordination im Direktorat für Erdbeobachtungsprogramme, Europäischen Weltraumorganisation (ESA), überreichte den mit EUR 20.000 dotierten Hauptpreis an den Managing Director von Building Radar, Paul Indinger.

„Building Radar kombiniert auf innovative Weise Erdbeobachtungsdaten, inklusive optischer Sentinel-2 Daten, Machine Learning und Data Mining und schafft so einen komplett neuen Service für die Baubranche. Dies zeigt eindrucksvoll den Nutzen von Copernicus für verschiedenste Sektoren und das Potential des Wettbewerbs, marktorientierte Anwendungen von Erdbeobachtungdaten aufzuspüren.“ So Aschbacher.

Seit 2011 zeichnet der Copernicus Masters jährlich die besten Anwendungen für die innovative Nutzung von Erdbeobachtungsdaten aus. 2015 erhielt der international ausgetragene Wettbewerb mehr als 200 Einreichungen aus fast 50 Ländern. Die diesjährigen Anwendungsideen des Copernicus Masters gewähren einen hervorragenden Einblick in die nächste Generation von Erdbeobachtungsservices entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

„Mit dem Copernicus Masters helfen wir visionären Unternehmern beim Markteintritt ihrer Innovationen. Zusammen mit der ESA und ihrem Business Inkubationsprogramm (ESA BIC) bieten wir die optimale Plattform um diese innovativen Projekte nachhaltig zu unterstützen. Wir sind stolz darauf, dass wir seit Gründung des Wettbewerbs 2011 einen stetigen Anstieg von Start-ups im Bereich Kommerzialisierung von Erdbeobachtungsservices feststellen können und sind zuversichtlich, dass mit dem Start weiterer Sentinel Satelliten diese Zahl weiter ansteigen wird. so Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen, Organisator des Copernicus Masters. „Wir freuen uns sehr, dass wir Building Radar nach diesem Erfolg im Wettbewerb weiterhin im ESA BIC Bavaria unterstützen können.“

Zur diesjährigen Preisverleihung des Copernicus Masters versammelte sich die internationale Erdbeobachtungsbranche am Dienstag im ddb Forum in Berlin. Neben dem Hauptgewinner wurden auch die Gewinner der neun themenspezifischen Wettbewerbskategorien mit Preisen im Gesamtwert von über EUR 300.000 prämiert. Neben Geldpreisen und Sachleistungen wie Beratung oder Datenpaketen erhalten die Gewinner auch die Möglichkeit, ihre Ideen mit Unterstützung eines der 11 europäischen ESA Business Incubation Centres zur Marktreife zu entwickeln.

Wie auch im Vorjahr wurde die Preisverleihung von der Satellite Masters Konferenz begleitet. Dadurch bot sich den Gewinnern Raum, ihre Ideen vor der internationalen Erdbeobachtungs- und Navigationsszene zu präsentieren und sich über Innovationen im Bereich der raumfahrtbasierten Technologien und Services auszutauschen.

Partner des Copernicus Masters 2015

Namhafte Partner vergaben im Copernicus Masters 2015 Preise in themenspezifischen Challenges: die Europäische Weltraumorganisation (ESA), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), die T-Systems International GmbH, Satellite Applications Catapult Ltd., die griechische National Cadastre and Mapping Agency (NCMA), die CloudEO AG und die European Space Imaging GmbH. Die neue University Challenge richtete sich an Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter.

Erfahrener Organisator: Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen organisiert den Copernicus Masters seit 2011 im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation. Als erfahrener Spezialist für Aufbau und Pflege von internationalen Innovationsnetzwerken und in der Organisation von Wettbewerben unterstützt das AZO Produktinnovationen und Firmengründungen insbesondere im Bereich kommerzieller Raumfahrtanwendungen. www.anwendungszentrum.de

Eine Übersicht der Gewinner aller neun Kategorien finden unter http://www.winners.copernicus-masters.com

Weitere Informationen zum Copernicus Programm finden Sie unter:
www.esa.int/copernicus  & www.copernicus.eu

Lena Nietbaur | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern mit Herzfehler unnötige Eingriffe ersparen

27.04.2018 | Medizintechnik

Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an

27.04.2018 | Medizin Gesundheit

Warum Getreide besser ist

27.04.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics