Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchner Startup Building Radar gewinnt internationalen Erdbeobachtungswettbewerb Copernicus Masters

21.10.2015

Die Building Radar GmbH, die eine globale, satelliten-gestützte Online-Datenbank für neue Bauprojekte bereitstellt, wurde zum Hauptgewinner des Copernicus Masters 2015 gekürt.

Das Münchner Start-up Building Radar wurde 2014 von Paul Indinger, Leopold Neuerburg und Artem Ostankov gegründet und setzte sich als Gewinner der European Space Imaging High-Res Urban Challenge vor der Konkurrenz in sieben weiteren Kategorien als Hauptgewinner durch.


© Building Radar GmbH


© Anne Kreuz

Die Online-Plattform, mit bereits mehr als einer Million Bauprojekte und über 200.000 Unternehmensprofilen, erkennt per eigens entwickeltem Algorithmus weltweit neue Bauprojekte und wird von Kunden aus den Bereichen Neubau und Instandhaltung genutzt.

Der jährliche Umsatz für Bauprojekt-Leads beträgt EUR 72 Mrd. Mittels Satellitenbildern können online-Suchergebnisse verifiziert und Veränderungen an Bauprojekten nachverfolgt werden. Damit bietet Building Radar seinen Nutzern bequemes Tracking von vielen verschiedenen Bauvorhaben und operiert dank der technologiebasierten Datenrecherche wesentlich kosteneffizienter als seine Wettbewerber.

Dr. Josef Aschbacher, Leiter Programmplanung und Koordination im Direktorat für Erdbeobachtungsprogramme, Europäischen Weltraumorganisation (ESA), überreichte den mit EUR 20.000 dotierten Hauptpreis an den Managing Director von Building Radar, Paul Indinger.

„Building Radar kombiniert auf innovative Weise Erdbeobachtungsdaten, inklusive optischer Sentinel-2 Daten, Machine Learning und Data Mining und schafft so einen komplett neuen Service für die Baubranche. Dies zeigt eindrucksvoll den Nutzen von Copernicus für verschiedenste Sektoren und das Potential des Wettbewerbs, marktorientierte Anwendungen von Erdbeobachtungdaten aufzuspüren.“ So Aschbacher.

Seit 2011 zeichnet der Copernicus Masters jährlich die besten Anwendungen für die innovative Nutzung von Erdbeobachtungsdaten aus. 2015 erhielt der international ausgetragene Wettbewerb mehr als 200 Einreichungen aus fast 50 Ländern. Die diesjährigen Anwendungsideen des Copernicus Masters gewähren einen hervorragenden Einblick in die nächste Generation von Erdbeobachtungsservices entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

„Mit dem Copernicus Masters helfen wir visionären Unternehmern beim Markteintritt ihrer Innovationen. Zusammen mit der ESA und ihrem Business Inkubationsprogramm (ESA BIC) bieten wir die optimale Plattform um diese innovativen Projekte nachhaltig zu unterstützen. Wir sind stolz darauf, dass wir seit Gründung des Wettbewerbs 2011 einen stetigen Anstieg von Start-ups im Bereich Kommerzialisierung von Erdbeobachtungsservices feststellen können und sind zuversichtlich, dass mit dem Start weiterer Sentinel Satelliten diese Zahl weiter ansteigen wird. so Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen, Organisator des Copernicus Masters. „Wir freuen uns sehr, dass wir Building Radar nach diesem Erfolg im Wettbewerb weiterhin im ESA BIC Bavaria unterstützen können.“

Zur diesjährigen Preisverleihung des Copernicus Masters versammelte sich die internationale Erdbeobachtungsbranche am Dienstag im ddb Forum in Berlin. Neben dem Hauptgewinner wurden auch die Gewinner der neun themenspezifischen Wettbewerbskategorien mit Preisen im Gesamtwert von über EUR 300.000 prämiert. Neben Geldpreisen und Sachleistungen wie Beratung oder Datenpaketen erhalten die Gewinner auch die Möglichkeit, ihre Ideen mit Unterstützung eines der 11 europäischen ESA Business Incubation Centres zur Marktreife zu entwickeln.

Wie auch im Vorjahr wurde die Preisverleihung von der Satellite Masters Konferenz begleitet. Dadurch bot sich den Gewinnern Raum, ihre Ideen vor der internationalen Erdbeobachtungs- und Navigationsszene zu präsentieren und sich über Innovationen im Bereich der raumfahrtbasierten Technologien und Services auszutauschen.

Partner des Copernicus Masters 2015

Namhafte Partner vergaben im Copernicus Masters 2015 Preise in themenspezifischen Challenges: die Europäische Weltraumorganisation (ESA), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), die T-Systems International GmbH, Satellite Applications Catapult Ltd., die griechische National Cadastre and Mapping Agency (NCMA), die CloudEO AG und die European Space Imaging GmbH. Die neue University Challenge richtete sich an Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter.

Erfahrener Organisator: Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen organisiert den Copernicus Masters seit 2011 im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation. Als erfahrener Spezialist für Aufbau und Pflege von internationalen Innovationsnetzwerken und in der Organisation von Wettbewerben unterstützt das AZO Produktinnovationen und Firmengründungen insbesondere im Bereich kommerzieller Raumfahrtanwendungen. www.anwendungszentrum.de

Eine Übersicht der Gewinner aller neun Kategorien finden unter http://www.winners.copernicus-masters.com

Weitere Informationen zum Copernicus Programm finden Sie unter:
www.esa.int/copernicus  & www.copernicus.eu

Lena Nietbaur | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie