Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchener Business Plan Wettbewerb (MBPW) 2009

06.03.2009
Die besten Geschäftsideen 2009
Sieger der Ideas Stage – Stufe 1 des MBPW 2009 prämiert

Zwölf Gründerteams wurden in der ersten Phase des Münchener Business Plan Wettbewerbs für ihre innovativen Produkte, Technologien und Geschäftskonzepte ausgezeichnet. Insgesamt hatten 164 Teams mit 338 Teilnehmern eingereicht. 23 Teams wurden nominiert.

Auffällig viele Teilnehmer verfolgen in diesem Jahr B2B Konzepte. Bei den Geschäftskunden erkennen die Gründer offenbar noch großes Potenzial - trotz Krisenstimmung, oder gerade auch deswegen. Schließlich helfen die meisten Angebote der Gründer ihren Kunden effektiver zu werden und Kosten zu sparen. Nach Einschätzung von Werner Arndt, Geschäftsführer des MBPW sehen das auch Kapitalgeber positiv: „Finanzierungssorgen müssen sich die Sieger der Stufe 1 des MBPW 2009 wohl nicht machen. Finanzierungsangebote für Gründer gibt es ausreichend in unserem Markt. Sie steht auch und gerade heute zur Verfügung, wenn die Gründerteams gut aufgestellt sind, ein ausreichendes und ausbaufähiges Marktvolumen erkennbar und ein stichhaltiger Businessplan erstellt ist."

Werner Arndt bilanziert über die Stufe 1: "Wir haben eine sehr starke Beteiligung der Südbayerischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Das gute Ergebnis ist, dass eine höhere Beteiligung aus den Technologie-Branchen Chemie/Biologie/Life Science sowie Elektronik und Maschinenbau zu verzeichnen ist obwohl Information und Kommunikation wieder die größte Anzahl von Einreichungen zeigt. Social Entrepreneurship-Ideen sind auf dem Vormarsch, aber von der Gewichtung her noch nicht so stark wie die aus dem bayerischen Süden schon traditionell entwickelten Technologie basierten Geschäftideen.“

Beim Münchener Business Plan Wettbewerb geht es für alle Teilnehmer und Quereinsteiger weiter mit der Abgabe der Stufe 2 bis 25. März und der Stufe 3 bis 17. Juni 2009.

Die Sieger

Chemie/Biologie/Life Science

Pockhat
Pockhat ist ein innovatives Helmkonzept für den urbanen Fahrradfahrer. Er verbindet dabei die Elemente Design, Packmaß und Sicherheit. http://www.mbpw.de/uploads/media/Pockhat.pdf
STAMPEDE
STAMPEDE entwickelt ein Produkt, das es forschenden Pharmaunternehmen erlaubt, Prozesse bei der Entwicklung neuer Medikamente deutlich effizienter zu gestalten. Dabei werden die in der Branche üblichen Biochips einem zusätzlichen Arbeitsschritt unterzogen: ein eigens darauf abgestimmter, biofunktionalisierter Polymer-Stempel wird auf den Biochip gedrückt. Die anschließende Analyse liefert wesentlich aussagekräftigere Ergebnisse als bisher http://www.mbpw.de/uploads/media/Stampede.pdf

Elektronik

LIMATA
Das Team LIMATA entwickelt ein Produkt zur Herstellung von Leiterplatten mit Hilfe von UV-LEDs. Der UV-LED Plotter bietet ein neuartiges, maskenloses, energie- und zeitsparsames Verfahren für den Prototyping-Bereich sowie der Klein- und Mittelserienproduktion an. http://www.mbpw.de/uploads/media/Stampede.pdf

Information und Kommunikation

amedi displays
Informationsanzeigen auf e-Paper-Basis für verschiedene professionelle Anwendungen, z.B. Hörsaal-Raumbelegungsaushänge. http://www.mbpw.de/uploads/media/amedi_displays.pdf
Catify
Mit catify wird kleinen und mittleren Unternehmen eine Prozessplattform über das Internet zur Verfügung gestellt. Auf dieser Plattform kann der Kunde Partner, eigene Anwendungen und Mitarbeiter in seine Prozesse einbinden, ohne programmieren zu müssen. Catify senkt so die IT Kosten, weil kein kostspieliges technisches Projekt aufgesetzt werden muss und erhöht gleichzeitig die Flexibilität der Organisation, weil Prozesse online und ohne zu programmieren angepasst werden können. http://www.mbpw.de/uploads/media/Catify.pdf
hour1
Die von hour1 entwickelte OpenOpinion Produktreihe bietet eine einzigartige, onlinebasierte Marktforschungslösung, die Trends und Kundenmeinungen aus frei verfügbaren User Generated Content Daten vollständig automatisiert erfasst und analysiert. http://www.mbpw.de/uploads/media/hour1.pdf
jfco Java First Class Objects
jfco ist eine generische Bibliothek für die Programmiersprache Java zur Erstellung hochkompakter, paralleler, dynamischer Programme. Universelle Algorithmen und Kontrollstrukturen stehen als Objekte erster Klasse zur Verfügung. Anwendungen können nach dem Baukastenprinzip erstellt und sogar zur Laufzeit angepasst werden. http://www.mbpw.de/uploads/media/jfco.pdf

Maschinenbau

Galcon

Galcon entwickelt, produziert und vertreibt Anlagen für die Prozesse der Metallveredelung, welche in bestehende Linien integriert werden können. Das besondere an unseren Systemen ist die Erzielung einer erheblichen Qualitätssteigerung bei gleichzeitiger Kostensenkung durch ressourcenschonende und abfallminimierte Produktion. Anstelle von Abfall entsteht ein sehr begehrter Wertstoff. http://www.mbpw.de/uploads/media/Galcon.pdf

Nicht-Technisch

Camarg
Das Unternehmen Camarg möchte Menschen, die aufgrund körperlicher oder geistiger Beeinträchtigungen auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen sind, durch innovative Produkte helfen, ihre Unabhängigkeit wieder zu gewinnen. Zu diesem Zweck sollen Produkte erfunden bzw. hergestellt werden, die den benötigten Kraftaufwand bei Tätigkeiten des alltäglichen Lebens um ein Vielfaches reduzieren. http://www.mbpw.de/uploads/media/Camarg.pdf
customdrinks
Ein erfrischendes und über das Internet konfiguriertes Getränk mit eigenem Etikett ist die bessere Werbung. Das System funktioniert bereits für kleine Mengen schnell und preiswert. http://www.mbpw.de/uploads/media/customdrinks.pdf

Refinanzierungsinstitut für Microfinanz-Banken
Intention ist die Refinanzierung von Finanzinstituten in Entwicklungsländern, die an Kleinst-Unternehmer Mikrokredite in der Größenordnung von 100,- Dollar vergeben. http://www.mbpw.de/uploads/media/Refinanzierungsinstitut.pdf
Scheibenintegrierter Sonnenschutz für Hochhäuser
Weltweit lässt sich der Trend verfolgen, Gebäude mit hohem Glasanteil zu bauen. Durch die Sonneneinstrahlung entsteht ein hoher energetischer Kühlaufwand. Dies verursacht Kosten und vermeidbaren CO2 Ausstoß. Unsere Lösung ist eine sich selbst steuernde, energieeffiziente Ultrakompaktfassade mit einem zwischen den Isolierglasscheiben integriertem Sonnenschutzsystem.

http://www.mbpw.de/uploads/media/Scheibenintegrierter_Sonnenschutz_04.pdf


Über den MBPW
Der Münchener Business Plan Wettbewerb ist eine Initiative von Wirtschaft, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Er fördert die Gründungsbereitschaft auf breiter Basis und unterstützt die Gründung innovativer Unternehmen - mit einem Schwerpunkt im Technologiebereich. Der Münchener Business Plan Wettbewerb versteht sich als ein wesentlicher Partner im Münchener Gründernetzwerk und leistet einen Beitrag zur Stärkung der Gründerkultur in der Region. Der MBPW ist einer der führenden Business Plan Wettbewerbe weltweit. www.mbpw.de

Ergebnisse der ersten zwölf Jahre des MBPW:

Über 530 Unternehmen wurden mit Unterstützung des MBPW gegründet und finanziert.
Über 4.250 neue Arbeitsplätze sind durch diese Unternehmen entstanden.
Rund 554 Mio. Euro Gründungs- und Wachstumskapital wurden in diese Unternehmen investiert.

PR-Kontakt

Min Hae Larissa Kiesel, MBPW GmbH
Telefon: 089 – 388 38 38 – 14
Email: minhae.Kiesel@mbpw.de

Min Hae Larissa Kiesel | MBPW GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mbpw.de
http://www.mbpw-tv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops