Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchener Business Plan Wettbewerb 2011 ist gestartet

10.11.2010
Intensive Unterstützung und Erfolgsmeldungen von Start-ups

Wie wird aus einer innovativen Idee oder Technologie ein erfolgreiches Unternehmen? Ist mein Businessplan reif für die Ansprache von Investoren? Beim Münchener Business Plan Wettbewerb können südbayerische Gründer und junge Unternehmen ihr Geschäftskonzept schrittweise optimieren und mit persönlicher Unterstützung starten.

Seit Ende Oktober läuft die Stufe 1 des dreistufigen Wettbewerbs, in der die Ausarbeitung der Geschäftsidee im Vordergrund steht. Erster Abgabetermin ist der 18. Januar 2011, das erste Jury-Feedback und die Prämierung folgen am 24. Februar 2011. Insgesamt gibt es 2011 rund 50.000 Euro an Siegerprämien zu gewinnen.

„Grundsätzlich brauchen innovative Gründer und Start-ups vor allem Unterstützung dabei, die Mechanismen ihrer Märkte zu verstehen und den Kundennutzen herauszuarbeiten, um so aus ihrer Idee eine Geschäftsidee zu machen. Anfangs sind unsere Teilnehmer oft sehr ‚technologieverliebt‘.“, so Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer des MBPW.

Jeder Teilnehmer erhält für seine Einreichung mit der Bewertung ein ausführliches Feedback von mehreren Unternehmern und Fachexperten, die sich als Juroren engagieren. Während des Wettbewerbs werden Workshops angeboten, direkt zum Businessplanschreiben und zu vertiefenden betriebswirtschaftlichen Themen. Idealerweise entwickeln die Teilnehmer über die drei Wettbewerbsstufen hinweg einen professionellen Businessplan mitsamt der Finanzplanung. Außerdem können sie Kontakte knüpfen, zu anderen Unternehmern, Industriepartnern, Kunden und Kapitalgebern.

Weiter verstärken wird der MBPW die Unterstützung für Gründer und junge Unternehmen mit individuellem Coaching durch das MBPW-Team und den Aufbau eines Finanzierungsnetzwerks aus institutionellen Investoren, Business Angels und öffentlichen Kapitalgebern. „Die Finanzierung ist gerade in den frühen Phasen nach wie vor die größte Herausforderung. Wir bereiten Gründer und junge Unternehmensteams gezielt auf die Ansprache geeigneter Investoren vor.“, so Dr. Carsten Rudolph.

Sieger des MBPW 2010 wurde im Sommer die MWM Maschinenwerk Misselhorn GmbH. Das Umwelttechnologie-Team konnte für sein Verfahren zur effizienten Stromgewinnung aus Abwärme mittlerweile Risikokapital in sechsstelliger Höhe einwerben und führt Gespräche mit zukünftigen Kunden. Das Start-up Altruja GmbH, ebenfalls aus dem MBPW 2010, schloss im Oktober erfolgreich die erste Finanzierungsrunde mit den Investoren Bayern Kapital, High-Tech Gründerfonds, Extorel und Business Angels ab. Altruja bietet gemeinnützigen Organisationen wie Hilfsorganisationen, Vereinen, etc. eine Software, mit der sie über die eigene Homepage Spenden online sammeln können.

Übersicht MBPW 2011

Der MBPW ist ein dreistufiger Business Plan Wettbewerb mit Feedback und Sieger-Prämierung in jeder Stufe. Der Quereinstieg ist jederzeit möglich, die Teilnahme in allen Stufen ist unabhängig von der vorherigen Platzierung. Pro Jahr nehmen circa 250 Teams teil.

Siegerprämien: Insgesamt rund 50.000 Euro

Inhalte:

Stufe 1: Optimierung der grundlegenden Geschäftsidee bzw. Entwicklung der Technologie zur Geschäftsidee
Stufe 2: Schwerpunkt Markt, Marketing und Vertrieb
Stufe 3: Vollständiger Businessplan einschließlich Realisierungsfahrplan und Finanzplanung

Termine:

Stufe 1: Abgabe bis 18. Januar 2011 / Prämierung am 24. Februar 2011
Stufe 2: Abgabe bis 22. März 2011 / Prämierung am 17. Mai 2011
Stufe 3: Abgabe bis 07. Juni 2011 / Prämierung am 28. Juli 2011
Jury: unabhängige Unternehmer, Manager, Investoren und Fachexperten
Hintergrund: Initiative von südbayerischer Wirtschaft, Politik, Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Teilnehmer: Südbayerische Gründer und junge Unternehmen

Unterstützungsangebote:

Feedback für jeden Teilnehmer

Workshops und weitere Qualifizierungs- und Kontaktveranstaltungen

MBPW-Coaching und Finanzierungsnetzwerk mit Venture Capital-Gebern, öffentlichen Investoren, Banken und Business Angels

Gezielte Vermittlung an Coaches im Netzwerk aus verschiedenen Branchen und Fachbereichen

Branchen:

Information und Kommunikation
Maschinenbau
Elektronik
Chemie, Biologie, Life Science
Nicht-Technisch
PR-Kontakt
Min Hae Larissa Kiesel • MBPW GmbH • Agnes-Pockels-Bogen 1 • 80992 München
www.mbpw.de • www.mbpw.de > MBPW > Presse
Telefon: 089 – 388 38 38 – 14 • Mobil: 0172 820 6100
Email: minhae.kiesel@mbpw.de

MBPW GmbH
Agnes-Pockels-Bogen 1
80992 München
Tel.: +49 (0) 89 - 388 38 38 - 0
Fax: +49 (0) 89 - 388 38 38 - 88
info@mbpw.de

Min Hae Larissa Kiesel | MBPW GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mbpw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie