Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchener Business Plan Wettbewerb 2011 ist gestartet

10.11.2010
Intensive Unterstützung und Erfolgsmeldungen von Start-ups

Wie wird aus einer innovativen Idee oder Technologie ein erfolgreiches Unternehmen? Ist mein Businessplan reif für die Ansprache von Investoren? Beim Münchener Business Plan Wettbewerb können südbayerische Gründer und junge Unternehmen ihr Geschäftskonzept schrittweise optimieren und mit persönlicher Unterstützung starten.

Seit Ende Oktober läuft die Stufe 1 des dreistufigen Wettbewerbs, in der die Ausarbeitung der Geschäftsidee im Vordergrund steht. Erster Abgabetermin ist der 18. Januar 2011, das erste Jury-Feedback und die Prämierung folgen am 24. Februar 2011. Insgesamt gibt es 2011 rund 50.000 Euro an Siegerprämien zu gewinnen.

„Grundsätzlich brauchen innovative Gründer und Start-ups vor allem Unterstützung dabei, die Mechanismen ihrer Märkte zu verstehen und den Kundennutzen herauszuarbeiten, um so aus ihrer Idee eine Geschäftsidee zu machen. Anfangs sind unsere Teilnehmer oft sehr ‚technologieverliebt‘.“, so Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer des MBPW.

Jeder Teilnehmer erhält für seine Einreichung mit der Bewertung ein ausführliches Feedback von mehreren Unternehmern und Fachexperten, die sich als Juroren engagieren. Während des Wettbewerbs werden Workshops angeboten, direkt zum Businessplanschreiben und zu vertiefenden betriebswirtschaftlichen Themen. Idealerweise entwickeln die Teilnehmer über die drei Wettbewerbsstufen hinweg einen professionellen Businessplan mitsamt der Finanzplanung. Außerdem können sie Kontakte knüpfen, zu anderen Unternehmern, Industriepartnern, Kunden und Kapitalgebern.

Weiter verstärken wird der MBPW die Unterstützung für Gründer und junge Unternehmen mit individuellem Coaching durch das MBPW-Team und den Aufbau eines Finanzierungsnetzwerks aus institutionellen Investoren, Business Angels und öffentlichen Kapitalgebern. „Die Finanzierung ist gerade in den frühen Phasen nach wie vor die größte Herausforderung. Wir bereiten Gründer und junge Unternehmensteams gezielt auf die Ansprache geeigneter Investoren vor.“, so Dr. Carsten Rudolph.

Sieger des MBPW 2010 wurde im Sommer die MWM Maschinenwerk Misselhorn GmbH. Das Umwelttechnologie-Team konnte für sein Verfahren zur effizienten Stromgewinnung aus Abwärme mittlerweile Risikokapital in sechsstelliger Höhe einwerben und führt Gespräche mit zukünftigen Kunden. Das Start-up Altruja GmbH, ebenfalls aus dem MBPW 2010, schloss im Oktober erfolgreich die erste Finanzierungsrunde mit den Investoren Bayern Kapital, High-Tech Gründerfonds, Extorel und Business Angels ab. Altruja bietet gemeinnützigen Organisationen wie Hilfsorganisationen, Vereinen, etc. eine Software, mit der sie über die eigene Homepage Spenden online sammeln können.

Übersicht MBPW 2011

Der MBPW ist ein dreistufiger Business Plan Wettbewerb mit Feedback und Sieger-Prämierung in jeder Stufe. Der Quereinstieg ist jederzeit möglich, die Teilnahme in allen Stufen ist unabhängig von der vorherigen Platzierung. Pro Jahr nehmen circa 250 Teams teil.

Siegerprämien: Insgesamt rund 50.000 Euro

Inhalte:

Stufe 1: Optimierung der grundlegenden Geschäftsidee bzw. Entwicklung der Technologie zur Geschäftsidee
Stufe 2: Schwerpunkt Markt, Marketing und Vertrieb
Stufe 3: Vollständiger Businessplan einschließlich Realisierungsfahrplan und Finanzplanung

Termine:

Stufe 1: Abgabe bis 18. Januar 2011 / Prämierung am 24. Februar 2011
Stufe 2: Abgabe bis 22. März 2011 / Prämierung am 17. Mai 2011
Stufe 3: Abgabe bis 07. Juni 2011 / Prämierung am 28. Juli 2011
Jury: unabhängige Unternehmer, Manager, Investoren und Fachexperten
Hintergrund: Initiative von südbayerischer Wirtschaft, Politik, Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Teilnehmer: Südbayerische Gründer und junge Unternehmen

Unterstützungsangebote:

Feedback für jeden Teilnehmer

Workshops und weitere Qualifizierungs- und Kontaktveranstaltungen

MBPW-Coaching und Finanzierungsnetzwerk mit Venture Capital-Gebern, öffentlichen Investoren, Banken und Business Angels

Gezielte Vermittlung an Coaches im Netzwerk aus verschiedenen Branchen und Fachbereichen

Branchen:

Information und Kommunikation
Maschinenbau
Elektronik
Chemie, Biologie, Life Science
Nicht-Technisch
PR-Kontakt
Min Hae Larissa Kiesel • MBPW GmbH • Agnes-Pockels-Bogen 1 • 80992 München
www.mbpw.de • www.mbpw.de > MBPW > Presse
Telefon: 089 – 388 38 38 – 14 • Mobil: 0172 820 6100
Email: minhae.kiesel@mbpw.de

MBPW GmbH
Agnes-Pockels-Bogen 1
80992 München
Tel.: +49 (0) 89 - 388 38 38 - 0
Fax: +49 (0) 89 - 388 38 38 - 88
info@mbpw.de

Min Hae Larissa Kiesel | MBPW GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mbpw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie