Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monique Breteler erhält Auszeichnung der amerikanischen Alzheimer Gesellschaft

16.07.2012
DZNE-Direktorin für Populationsbezogene Gesundheitsforschung geehrt

Die US-amerikanische Alzheimer Gesellschaft ehrt Prof. Dr. Dr. Monique Breteler vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE). Mit drei weiteren führenden internationalen Wissenschaftlern wird sie für ihre außergewöhnlichen Beiträge zur Alzheimer-Forschung ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand gestern Abend im Rahmen der „Alzheimer`s Association International Conference (AAIC 2012)“ in Vancouver (Kanada) statt.

Monique Breteler erhielt für ihre exzellente Forschungsarbeit den „2012 Bengt Winblad Lifetime Achievement Award“. Die Auszeichnung wird seit 2008 an exzellente Wissenschaftler überreicht, die mit ihrer Forschung in herausragender Weise zu wesentlichen Erkenntnissen beigetragen haben. Der Preis wird jährlich von der Alzheimer Gesellschaft auf der „Alzheimer`s Association International Conference (AAIC 2012)“ übergeben.

Mit ihrer herausragenden neuroepidemiologischen Forschung im Rahmen der „Rotterdam Studie“ konnte Breteler vor allem Zusammenhänge zwischen Lifestyle-Faktoren, Gefäßerkrankungen und Erkrankungen des Gehirns nachweisen. Insbesondere konnte sie im Bereich der Ursachen und Risikofaktoren von Demenzen wichtige Erkenntnisse für die internationale Spitzenforschung liefern. Die „Rotterdam Studie“ ist eine international führende prospektive Bevölkerungsstudie unter Einbezug von 15.000 Einwohnern von Rotterdam.

Professor Dr. Dr. Monique Breteler ist Direktorin für Populationsbezogene Gesundheitsforschung am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE). Sie hat Medizin an der Universität Nijmegen (Niederlande) und Epidemiologie an der Erasmus Universität Rotterdam (Niederlande) studiert. An der Erasmus Universität Rotterdam leitete sie die neurologische Komponente der „Rotterdam Studie“ und initiierte die „Rotterdam Scan Studie“. Am DZNE wird Breteler die „Rheinland Studie“ leiten. Bei dieser neuen prospektiven Studie sollen Ursachen und Biomarker-Profile von neurodegenerativen und neuropsychiatrischen Erkrankungen identifiziert werden. Außerdem werden die Unterschiede in der normalen und pathologischen Gehirnstruktur und -funktion über das Erwachsenenleben hinweg untersucht.

Neben ihrer Tätigkeit am DZNE ist Breteler Professorin für das Fach "Population Health Sciences" an der Universität Bonn. Seit 2002 hat Monique Breteler außerdem eine Professur (adjunct) an der Harvard School of Public Health in Boston, Massachusetts (USA) inne.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Monique Breteler
Direktorin für Populationsbezogene Gesundheitsforschung
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Holbeinstr. 13-15
53175 Bonn
+49 (0) 228/43302-281
monique.breteler@dzne.de
Dr. Dirk Förger
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Pressesprecher
Holbeinstr. 13-15
53175 Bonn
+49 (0) 228/43302-260
dirk.foerger@dzne.de
Alzheimer’s Association
Tel.:001- 312-335-4078
media@alz.org

Sonja Jülich-Abbas | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie