Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monique Breteler erhält Auszeichnung der amerikanischen Alzheimer Gesellschaft

16.07.2012
DZNE-Direktorin für Populationsbezogene Gesundheitsforschung geehrt

Die US-amerikanische Alzheimer Gesellschaft ehrt Prof. Dr. Dr. Monique Breteler vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE). Mit drei weiteren führenden internationalen Wissenschaftlern wird sie für ihre außergewöhnlichen Beiträge zur Alzheimer-Forschung ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand gestern Abend im Rahmen der „Alzheimer`s Association International Conference (AAIC 2012)“ in Vancouver (Kanada) statt.

Monique Breteler erhielt für ihre exzellente Forschungsarbeit den „2012 Bengt Winblad Lifetime Achievement Award“. Die Auszeichnung wird seit 2008 an exzellente Wissenschaftler überreicht, die mit ihrer Forschung in herausragender Weise zu wesentlichen Erkenntnissen beigetragen haben. Der Preis wird jährlich von der Alzheimer Gesellschaft auf der „Alzheimer`s Association International Conference (AAIC 2012)“ übergeben.

Mit ihrer herausragenden neuroepidemiologischen Forschung im Rahmen der „Rotterdam Studie“ konnte Breteler vor allem Zusammenhänge zwischen Lifestyle-Faktoren, Gefäßerkrankungen und Erkrankungen des Gehirns nachweisen. Insbesondere konnte sie im Bereich der Ursachen und Risikofaktoren von Demenzen wichtige Erkenntnisse für die internationale Spitzenforschung liefern. Die „Rotterdam Studie“ ist eine international führende prospektive Bevölkerungsstudie unter Einbezug von 15.000 Einwohnern von Rotterdam.

Professor Dr. Dr. Monique Breteler ist Direktorin für Populationsbezogene Gesundheitsforschung am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE). Sie hat Medizin an der Universität Nijmegen (Niederlande) und Epidemiologie an der Erasmus Universität Rotterdam (Niederlande) studiert. An der Erasmus Universität Rotterdam leitete sie die neurologische Komponente der „Rotterdam Studie“ und initiierte die „Rotterdam Scan Studie“. Am DZNE wird Breteler die „Rheinland Studie“ leiten. Bei dieser neuen prospektiven Studie sollen Ursachen und Biomarker-Profile von neurodegenerativen und neuropsychiatrischen Erkrankungen identifiziert werden. Außerdem werden die Unterschiede in der normalen und pathologischen Gehirnstruktur und -funktion über das Erwachsenenleben hinweg untersucht.

Neben ihrer Tätigkeit am DZNE ist Breteler Professorin für das Fach "Population Health Sciences" an der Universität Bonn. Seit 2002 hat Monique Breteler außerdem eine Professur (adjunct) an der Harvard School of Public Health in Boston, Massachusetts (USA) inne.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Monique Breteler
Direktorin für Populationsbezogene Gesundheitsforschung
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Holbeinstr. 13-15
53175 Bonn
+49 (0) 228/43302-281
monique.breteler@dzne.de
Dr. Dirk Förger
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Pressesprecher
Holbeinstr. 13-15
53175 Bonn
+49 (0) 228/43302-260
dirk.foerger@dzne.de
Alzheimer’s Association
Tel.:001- 312-335-4078
media@alz.org

Sonja Jülich-Abbas | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie