Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Fingerabdrücke

16.02.2015

Alexander Schiller von der Universität Jena erhält Heisenberg-Stipendium der DFG

Es sei eine Ehrung seiner bisherigen Arbeiten und eine Möglichkeit für künftige Forschung – Prof. Dr. Alexander Schiller von der Universität Jena kann sich freuen: Der Juniorprofessor für Photonische Materialien hat von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gerade ein Heisenberg-Stipendium erhalten und wird damit in den nächsten drei Jahren gefördert mit einer Verlängerungsoption um zwei Jahre.


Jun.-Prof. Dr. Alexander Schiller von der Uni Jena mit dem Modell eines Zuckermoleküls. Der Chemiker wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit einem Heisenberg-Stipendium gefördert.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Mit dem renommierten Heisenberg-Stipendium ermöglicht die DFG Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, an einem hochkarätigen Forschungsprojekt zu arbeiten und sich so für einen Ruf an eine Hochschule weiter zu qualifizieren. Für sein jetzt gestartetes Projekt auf dem Gebiet der supramolekularen analytischen Chemie „Detektion und Differenzierung von Diolen mit fluorierten Benzenboronsäuren und 19F-NMR-Spektroskopie“ erhält Prof. Schiller überdies eine Sachbeihilfe. Insgesamt beläuft sich die Förderung auf 540.000 Euro.

„Ich gratuliere Alexander Schiller zu dieser herausragenden Auszeichnung und freue mich sehr, dass er sich entschieden hat, das Stipendium zu nutzen, um seine Arbeiten in Jena weiterzuführen. Das ist eine echte Bereicherung für die Wissenschaftsregion Jena“, so Prof. Dr. Ulrich S. Schubert, Dekan der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät der Universität Jena.

In seinem Forschungsprojekt plant Alexander Schiller mit seiner Arbeitsgruppe von fünf Doktoranden neuartige Zuckersensoren im wässrigen Medium zu entwickeln. „Dazu nutzen wir Boronsäure-Verbindungen als Sensormoleküle“, erläutert der Chemiker. Da die Sensormoleküle zusätzlich Fluor-Atome enthalten, lassen sie sich mit Hilfe der sogenannten 19F-NMR-Methode (Kernspinresonanzspektroskopie) untersuchen. Der Vorteil dieses Verfahrens: Mit wenigen Messungen lassen sich eine Vielzahl unterschiedlicher Zuckermoleküle und verwandte chemische Verbindungen nachweisen und quantifizieren.

„Jedes Zuckermolekül, das an den Sensor bindet, weist sein eigenes, ganz spezifisches Spektrum auf“, erläutert Heisenberg-Stipendiat Schiller. Die individuellen NMR-Signale möchte der Wissenschaftler nutzen, um für eine Vielzahl von Zuckern eine Art Fingerabdruck zu erstellen. „Unterschiedliche Zuckermoleküle, etwa Glukose oder Fruktose, haben spezifische Fingerabdrücke und sind somit einfach in Wasser zu unterscheiden.“ Diese Methode sei daher hervorragend geeignet, beispielsweise den Verlauf von Enzymreaktionen, bei denen Zuckermoleküle umgesetzt werden, zu beobachten.

Im Rahmen des Projekts werden Alexander Schiller und seine nationalen und internationalen Kooperationspartner zunächst neue fluorierte Boronsäure-Verbindungen synthetisieren und diese auf ihre spezifischen Fähigkeiten, Zuckermoleküle selektiv zu binden, testen. Anschließend sollen diese Sensormoleküle genutzt werden, um neue Enzym-Assays zu entwickeln.

Dabei möchte der Chemiker auch methodisch Neuland betreten: Die aus der Reaktion der Zuckermoleküle und des Sensors generierten „Fingerabdrücke“ plant er nicht nur als visuell erfassbares Spektrum, sondern auch akustisch darzustellen. „Jedem Mess-Signal wird ein definierter Ton zugeordnet“, erläutert der Forscher und Hobby-Pianist. „Dabei entsteht für jede Substanz ein spezifischer Klang, anhand dessen sich die Zuckermoleküle mit Hilfe des Gehörs unterscheiden lassen.“ Anwenden wollen die Wissenschaftler um Prof. Schiller ihre neuartigen Zuckersensoren beispielsweise, um mit Kollegen von der Freien Universität Berlin ein empfindliches Nachweissystem für Influenza-Viren zu etablieren.

Alexander Schiller wurde an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) zum Thema „Biomimetische Katalyse von immobilisierten Übergangsmetallkomplexen“ promoviert. Nach einem Forschungsaufenthalt an der University of California, Santa Cruz und an der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) in St. Gallen erhielt er 2009 einen Ruf auf die Carl-Zeiss-Stiftungs-Juniorprofessur für Photonische Materialien an der Universität Jena. Schiller arbeitet in der DFG Forschergruppe 1738 „Häm und Hämabbauprodukte“ mit und ist Associate Editor der Zeitschrift „Reviews in Inorganic Chemistry“.

Kontakt:
Jun.-Prof. Dr. Alexander Schiller
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948113
E-Mail: alexander.schiller[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie