Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Molekularbiologie und Beobachtung in der freien Natur die Welt besser verstehen

10.06.2013
Max-Planck-Gesellschaft zeichnet Meredith Schuman vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Jena, mit der begehrten Otto-Hahn-Medaille aus, die deutschlandweit für die besten Doktorarbeiten vergeben wird.

Meredith Schuman forscht an Kojotentabak, einer wild wachsenden Pflanze in Nordamerika (siehe Blattduftstoffe vermitteln biologischen Pflanzenschutz und steigern pflanzliche Fitness, Pressemitteilung vom 16.10.2012).

Nach ihrer Promotion im letzten Jahr durch die Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde ihre Doktorarbeit, in der sie ausführlich neue Erkenntnisse über die natürliche Schädlingsabwehr des wilden Tabaks beschreibt, von der Max-Planck-Gesellschaft mit der Otto-Hahn-Medaille ausgezeichnet. Den Preis, der während der Jahreshauptversammlung der MPG am 5. Juni in Potsdam vergeben wurde, konnte sie jedoch nicht persönlich entgegen nehmen: Sie forscht derzeit wieder im Freiland: in der Lytle Ranch Preserve im Südwesten des US-Bundesstaates Utah, wo das Institut eine Feldstation betreibt, denn jetzt, im Sommer, wächst dort der Kojotentabak (Nicotiana attenuata), die Modellpflanze also, an der die Wissenschaftlerin seit Jahren forscht.

Die junge US-Amerikanerin aus dem Bundesstaat Minnesota wollte ursprünglich in die Fußstapfen ihres Vaters treten, der als Patentanwalt arbeitet, und strebte nach dem Bachelorstudium in Molekularbiologie und Philosophie eine juristische Laufbahn mit den Schwerpunkten Patentrecht und Gentechnik an. Über Kurse in Bioethik und Landwirtschaft kam sie dann allerdings mit dem Forschungsfeld „chemische Ökologie“ in Berührung. Sie war fasziniert von den vielen Facetten der chemischen Kommunikation, derer sich Lebewesen bedienen, um sich anderen Organismen „mitzuteilen“: Die Begeisterung für diese neue Forschungsrichtung und die Liebe zu einem jungen deutschen Physiker führten sie schließlich nach Jena ans Max-Planck-Institut für chemische Ökologie. Unter der Anleitung des Direktors der Abteilung Molekulare Ökologie, Prof. Ian Baldwin, hat sie gelernt, „wie eine Pflanze zu denken“: Nämlich zu verstehen, dass die Pflanze nicht hilflos den vielen pflanzenfressenden Insekten oder Pathogenen ausgeliefert sein kann, sondern Möglichkeiten haben muss, sich zu wehren. Immer wieder machte die Wissenschaftlerin bei Freilandexperimenten unerwartete Beobachtungen:

Neue Fraßschädlinge, hungrige Raubinsekten und Bestäuber, besonders Motten und Kolibris, nutzten die Tabakpflanzen für ihre Zwecke − und der Tabak bleibt bei Weitem nicht passiv: Er steuert durch gezielte Abgabe gasförmiger Substanzen und durch Bildung von Nektar und Nikotin das Verhalten der ihn umgebenden Tiere. Einige dieser Substanzen, mit denen der Tabak sich gegen seine natürlichen Feinde wehrt, hat sie genauer erforscht. „Untersuchungen und Beobachtungen in der freien Natur sind extrem wichtig; im Gewächshaus allein ist eine solche Forschung unmöglich“, so Meredith Schuman.

Die Faszination für die Wissenschaft und insbesondere für die chemische Ökologie wird Meredith Schuman auch zukünftig nicht loslassen, ob nun als Forscherin oder als Lehrende. „Wissenschaft ist revolutionär“, meint sie, „eine Methode, die jeder lernen kann und mit deren Hilfe man die Welt nicht nur besser verstehen, sondern vielleicht auch ändern kann.“ Sie denkt dabei auch an den Nutzen der chemisch-ökologischen Forschung für die Landwirtschaft, die vor der Herausforderung steht, einer wachsenden Weltbevölkerung ausreichend Nahrung zu liefern − besonders in den unwirtlichen, von Pflanzenschädlingen bedrohten Regionen auf diesem Planeten. [AO/JWK]

Weitere Informationen
Prof. Dr. Ian Baldwin, MPI für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, Tel.: 03641 57-1101, baldwin@ice.mpg.de
Kontakt
Angela Overmeyer M.A., MPI für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, Tel.: 03641 57-2110, overmeyer@ice.mpg.de
Bildmaterial:
Download von hochaufgelösten Fotos über http://www.ice.mpg.de/ext/735.html

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de/ext/1030.html
http://www.ice.mpg.de/ext/962.html?&L=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie