Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Molekularbiologie und Beobachtung in der freien Natur die Welt besser verstehen

10.06.2013
Max-Planck-Gesellschaft zeichnet Meredith Schuman vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Jena, mit der begehrten Otto-Hahn-Medaille aus, die deutschlandweit für die besten Doktorarbeiten vergeben wird.

Meredith Schuman forscht an Kojotentabak, einer wild wachsenden Pflanze in Nordamerika (siehe Blattduftstoffe vermitteln biologischen Pflanzenschutz und steigern pflanzliche Fitness, Pressemitteilung vom 16.10.2012).

Nach ihrer Promotion im letzten Jahr durch die Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde ihre Doktorarbeit, in der sie ausführlich neue Erkenntnisse über die natürliche Schädlingsabwehr des wilden Tabaks beschreibt, von der Max-Planck-Gesellschaft mit der Otto-Hahn-Medaille ausgezeichnet. Den Preis, der während der Jahreshauptversammlung der MPG am 5. Juni in Potsdam vergeben wurde, konnte sie jedoch nicht persönlich entgegen nehmen: Sie forscht derzeit wieder im Freiland: in der Lytle Ranch Preserve im Südwesten des US-Bundesstaates Utah, wo das Institut eine Feldstation betreibt, denn jetzt, im Sommer, wächst dort der Kojotentabak (Nicotiana attenuata), die Modellpflanze also, an der die Wissenschaftlerin seit Jahren forscht.

Die junge US-Amerikanerin aus dem Bundesstaat Minnesota wollte ursprünglich in die Fußstapfen ihres Vaters treten, der als Patentanwalt arbeitet, und strebte nach dem Bachelorstudium in Molekularbiologie und Philosophie eine juristische Laufbahn mit den Schwerpunkten Patentrecht und Gentechnik an. Über Kurse in Bioethik und Landwirtschaft kam sie dann allerdings mit dem Forschungsfeld „chemische Ökologie“ in Berührung. Sie war fasziniert von den vielen Facetten der chemischen Kommunikation, derer sich Lebewesen bedienen, um sich anderen Organismen „mitzuteilen“: Die Begeisterung für diese neue Forschungsrichtung und die Liebe zu einem jungen deutschen Physiker führten sie schließlich nach Jena ans Max-Planck-Institut für chemische Ökologie. Unter der Anleitung des Direktors der Abteilung Molekulare Ökologie, Prof. Ian Baldwin, hat sie gelernt, „wie eine Pflanze zu denken“: Nämlich zu verstehen, dass die Pflanze nicht hilflos den vielen pflanzenfressenden Insekten oder Pathogenen ausgeliefert sein kann, sondern Möglichkeiten haben muss, sich zu wehren. Immer wieder machte die Wissenschaftlerin bei Freilandexperimenten unerwartete Beobachtungen:

Neue Fraßschädlinge, hungrige Raubinsekten und Bestäuber, besonders Motten und Kolibris, nutzten die Tabakpflanzen für ihre Zwecke − und der Tabak bleibt bei Weitem nicht passiv: Er steuert durch gezielte Abgabe gasförmiger Substanzen und durch Bildung von Nektar und Nikotin das Verhalten der ihn umgebenden Tiere. Einige dieser Substanzen, mit denen der Tabak sich gegen seine natürlichen Feinde wehrt, hat sie genauer erforscht. „Untersuchungen und Beobachtungen in der freien Natur sind extrem wichtig; im Gewächshaus allein ist eine solche Forschung unmöglich“, so Meredith Schuman.

Die Faszination für die Wissenschaft und insbesondere für die chemische Ökologie wird Meredith Schuman auch zukünftig nicht loslassen, ob nun als Forscherin oder als Lehrende. „Wissenschaft ist revolutionär“, meint sie, „eine Methode, die jeder lernen kann und mit deren Hilfe man die Welt nicht nur besser verstehen, sondern vielleicht auch ändern kann.“ Sie denkt dabei auch an den Nutzen der chemisch-ökologischen Forschung für die Landwirtschaft, die vor der Herausforderung steht, einer wachsenden Weltbevölkerung ausreichend Nahrung zu liefern − besonders in den unwirtlichen, von Pflanzenschädlingen bedrohten Regionen auf diesem Planeten. [AO/JWK]

Weitere Informationen
Prof. Dr. Ian Baldwin, MPI für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, Tel.: 03641 57-1101, baldwin@ice.mpg.de
Kontakt
Angela Overmeyer M.A., MPI für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, Tel.: 03641 57-2110, overmeyer@ice.mpg.de
Bildmaterial:
Download von hochaufgelösten Fotos über http://www.ice.mpg.de/ext/735.html

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de/ext/1030.html
http://www.ice.mpg.de/ext/962.html?&L=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics