Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulares Halbschalensystem für nachhaltige Gebäude

30.09.2013
Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Forschergruppe mit Prof. Andrej Albert von der Hochschule Bochum für BMBF-Sonderpreis nominiert

Die Hochschule Bochum hat sich in besonderer Weise dem Anliegen der Nachhaltigkeit verpflichtet. Deshalb ist sie stolz darauf, dass einer ihrer Wissenschaftler für den BMBF-Forschungspreis „Nachhaltige Entwicklungen“ 2013 nominiert wurde: Prof. Dr. Andrej Albert ist Mitglied einer Forschergemeinschaft, die ein ressourcenschonendes Bauverfahren für Betondecken entwickelt hat.

Gemeinsam mit weiteren Experten der Technischen Universität Kaiserslautern und dem Wiesbadener Unternehmen Cobiax Technologies hat der Stahlbetonbauexperte eine Technik entwickelt, bei der Hohlkörpermodule aus recyceltem Kunststoff in die Decke eingegossen werden. Sie nehmen so den Platz des energieintensiven Betons an den Stellen ein, an denen er für die Tragfähigkeit nicht benötigt wird.

Prof. Albert lehrt seit 2004 Massivbau an der Hochschule Bochum und leitet gemeinsam mit zwei Kollegen das Institut für Beton- und Fertigteilbau. Bereits seit seinem Studium befasst er sich mit Forschungen zum Stahlbetonbau und auch speziell mit Hohlkörperdecken.

Rund fünf bis sieben Prozent aller weltweiten CO2-Emissionen gehen auf das Konto der Zementherstellung. Im Rohbau sind Betondecken die mit Abstand größten Massen- und Volumenträger und bieten daher auch das höchste Potenzial bei der Einsparung von Ressourcen. Bereits seit Jahren bietet das hessische Unternehmen Cobiax Technologies daher Hohlkörpermodule in Kugelform aus 100-prozentig recyceltem Kunststoff an. Diese werden in Stahlbetondecken eingegossen und verdrängen dort den Beton. Bei nahezu gleichbleibender Tragfähigkeit verringern sie somit den Materialeinsatz besonders energieintensiver Baustoffe wie Beton und Stahlbewehrung. Der einzige Nachteil des Systems bestand bisher darin, dass die Technologie nur für Decken ab 35 Zentimetern Dicke und somit für ein begrenztes Einsatzfeld geeignet war.

Um die erfolgsversprechende Technologie auch für dünnere Deckenkonstruktionen nutzbar zu machen, wurde das gemeinsame Forschungsprojekt ins Leben gerufen. Als Ergebnis ist es gelungen, ein zweischaliges System zu entwickeln. Die seit Anfang 2013 bauaufsichtlich zugelassenen neuen Hohlkörpermodule bestehen – wie ihre kugelförmigen Pendants – aus 100-prozentig recyceltem Kunststoff.

Durch ihre geringe Bauhöhe sind sie für bauübliche Betondecken zwischen 20 und 35 Zentimetern Dicke geeignet, was rund 80 Prozent aller Anwendungen entspricht. „Der verringerte Materialeinsatz in den Decken reduziert den CO2-Ausstoß beim Bau eines Gebäudes um bis zu 15 Prozent. Gleichzeitig senken wir den Primärenergiebedarf um bis zu 22 Prozent“, erklärt Cobiax-Geschäftsführer Karsten Pfeffer. Hinzu kommt ein weiteres Sparpotenzial:
Wegen der verminderten Eigenlast und dem somit verringerten Gewicht der Decken, können auch weitere tragende Bauteile des Gebäudes wie Stützen schlanker dimensioniert und somit weiteres Material eingespart werden. „Bei konsequenter Nutzung unserer Technologie können allein in Deutschland jährlich rund sieben Millionen Tonnen Beton und 150.000 Tonnen Stahl eingespart werden. Dies reduziert den CO2-Ausstoß um rund 600.000 Tonnen“, rechnet Pfeffer vor. Es sei daher nicht verwunderlich, dass die Nachfrage entsprechend hoch ist:

Für diese Technologie wurde das Team aus Experten der Technischen Universität Kaiserslautern (Prof. Dr. Jürgen Schnell, Prof. Dr. Wolfgang Breit), der Hochschule Bochum (Prof. Dr. Andrej Albert) und des Hohlkörperdecken-Spezialisten Cobiax (Dr. Karsten Pfeffer, Dipl.-Ing. Volkmar Wanninger) nun für den Forschungspreis „Nachhaltige Entwicklungen“ nominiert, der im Rahmen des „Deutschen Nachhaltigkeitspreises“ ausgelobt wird und anwendungsorientierte Projekte mit besonders nachhaltigem Charakter honoriert.

Das gab die 16-köpfige Fachjury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises jetzt in Düsseldorf bekannt. Aus 68 Bewerbern nahm die hochkarätige Fachjury neben diesem Projekt auch noch zwei weitere Forschungsprojekte in die Vorauswahl. Der endgültige Gewinner des Forschungspreises wird am 22. November feierlich bekanntgegeben. Für die Forschergemeinschaft mit Prof. Andrej Albert heißt es nun „Daumen drücken“!

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise