Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit leuchtenden Bakterien zur eigenen Firma

17.09.2014

Im April wurden die Jülicher Forscher Dr. Stephan Binder und Dr. Georg Schaumann aus dem Institut für Bio- und Geowissenschaften – Biotechnologie (IBG-1) als eines von sieben Gewinnerteams des Gründungswettbewerbs "Gründungsoffensive Biotechnologie GO-Bio" des BMBF ausgezeichnet. Sie haben ein Verfahren zur gezielten Suche hochproduktiver Mikroorganismen entwickelt, das sie nun zur Marktreife bringen wollen.

Zur Realisierung dieses Vorhabens und als Grundlage für die 2017 geplante Unternehmensgründung "SenseUp Biotechnology" unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Binder und Schaumann mit rund 2,5 Millionen Euro. Thomas Rachel MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, überreichte heute persönlich den Förderbescheid des Ministeriums.


Grund zur Freude haben Dr. Stephan Binder (l.) und Dr. Georg Schaumann (2.v.l.): Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel (M.) überreicht den beiden Jülicher Wissenschaftlern im Beisein von Vorstandsmitglied Prof. Harald Bolt (r.) und Institutsleiter Prof. Michael Bott (2.v.r.) den Bewilligungsbescheid über rund 2,5 Millionen Euro.

Quelle: Forschungszentrum Jülich


Dr. Stephan Binder (r.) und Dr. Georg Schaumann (3.v.r.) erläutern Staatssekretär Thomas Rachel (M.) ihr Forschungsprojekt. Mit dabei: Prof. Harald Bolt (2.v.l.) und Prof. Michael Bott (l.).

Quelle: Forschungszentrum Jülich

"Mit ihrem wegweisenden Projekt in der Biotechnologie verbinden Dr. Stephan Binder und Dr. Georg Schaumann zwei wichtige Merkmale für die Weiterentwicklung des Forschungsstandorts Deutschland: Wissenschaftliche Exzellenz und Unternehmergeist. Beides verdient die Unterstützung des BMBF. Im Forschungszentrum Jülich finden sie die optimalen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Unternehmensgründung vor. Die angestrebte Ausgründung unterstreicht die Leistungs- und Innovationskraft des Forschungsstandorts Jülich", sagte Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel bei der Überreichung des Zuwendungsbescheids.

Der industriellen Biotechnologie kommt eine bedeutende Rolle zu, wenn es darum geht, energieintensive Produktionsprozesse auf Erdölbasis durch solche auf Grundlage nachwachsender Rohstoffe zu ersetzen. Mikroorganismen sind die Leistungsträger der Biotechnologie. Bakterien oder Pilze verwandeln nachwachsende Rohstoffe in wertvolle Produkte, zum Beispiel Aminosäuren, Polymer-Bausteine oder Arzneistoffe. Damit Mikroorganismen aber für Spitzenleistungen in der industriellen Produktion geeignet sind, muss ihre genetische Ausstattung optimiert werden.

Dies ist mit derzeitigen Methoden allerdings äußerst ressourcenintensiv. Unter Millionen Mikroorganismen müssen die wenigen identifiziert werden, die das gewünschte Produkt herstellen. Mit dem von Binder und Schaumann entwickelten Verfahren kann die aufwendige Suche nach den besten Mikroorganismen deutlich verringert werden: Von mehreren Monaten auf wenige Tage, was erhebliche Kosteneinsparungen sowie neue wissenschaftliche Entwicklungsansätze verspricht. Am Beispiel von Aminosäuren haben die beiden Gründer das bereits erfolgreich demonstriert.

In SenseUp Biotechnology arbeiten Schaumann und Binder mit einer Technik, die sich High-Throughput Screening & Recombineering (HTSR) nennt. Ein entscheidender Schritt bei der Entwicklung hochproduktiver Mikroorganismen ist das Screening großer Bibliotheken von Zellen mit unterschiedlichen genetischen Änderungen. Die Bakterien erhalten vor dem Screening eine genetische Zusatzausstattung.

Dadurch leuchten sehr produktive Mikroorganismen besonders hell und können so optisch erkannt werden. Die so veränderten Bakterien kommen dann in ein Gerät, das ursprünglich aus der Blutanalytik stammt. Es spült bis zu 50.000 Bakterien pro Sekunde einzeln an einem Laserstrahl vorbei. Es erkennt die hellsten Zellen und sortiert sie einzeln direkt in eine Mikrotiterplatte. Jedes ausgewählte Bakterium kommt in eine eigene abgegrenzte Mulde, in der es vermehrt und weiter untersucht werden kann.

In den vergangen Monaten seit der Auszeichnung durch das BMBF haben Stephan Binder und Georg Schaumann die strategische Ausrichtung Ihres geplanten Unternehmens vorangetrieben.
Gemeinsam mit vier Mitarbeitern haben sie zwei Labore im IBG-1 bezogen, die derzeit mit den notwendigen Geräten ausgestattet werden.

Daneben haben sie sich auch betriebswirtschaftlich weitergebildet und die Erfahrung gemacht, dass eine solche Ausgründung nicht ohne die Unterstützung vieler Partner gelingen kann: "Die Unterstützung, die wir im Forschungszentrum für unser Projekt erfahren, ist uns eine große Hilfe. Besonders hervorheben möchten wir die Unterstützung durch die Institutsleitung und die Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Technologietransfer (T) sowie des Projektträgers Jülich (PTJ)", sind sich Stephan Binder und Georg Schaumann einig.

Weitere Informationen:

Institut für Bio- und Geowissenschaften – Biotechnologie (IBG-1)

Weitere Meldungen zum Thema:

"Helmholtz Enterprise" unterstützt Ausgründung aus dem IBG-1

GO-Bio: Jülicher Biotech-Ausgründung erhält 2,6 Mio. Euro

Ansprechpartner:

Dr. Georg Schaumann
Institut für Bio- und Geowissenschaften – Biotechnologie (IBG-1)
Tel.: +49 2461 61-5529
E-Mail: g.schaumann@fz-juelich.de

Dr. Stephan Binder
Institut für Bio- und Geowissenschaften – Biotechnologie (IBG-1)
Tel.: +49 2461 61-5169
E-Mail: s.binder@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Jochen Mohr
Tel.: +49 2461 61-2062
E-Mail: jo.mohr@fz-juelich.de

Jochen Mohr | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics