Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit leuchtenden Bakterien zur eigenen Firma

17.09.2014

Im April wurden die Jülicher Forscher Dr. Stephan Binder und Dr. Georg Schaumann aus dem Institut für Bio- und Geowissenschaften – Biotechnologie (IBG-1) als eines von sieben Gewinnerteams des Gründungswettbewerbs "Gründungsoffensive Biotechnologie GO-Bio" des BMBF ausgezeichnet. Sie haben ein Verfahren zur gezielten Suche hochproduktiver Mikroorganismen entwickelt, das sie nun zur Marktreife bringen wollen.

Zur Realisierung dieses Vorhabens und als Grundlage für die 2017 geplante Unternehmensgründung "SenseUp Biotechnology" unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Binder und Schaumann mit rund 2,5 Millionen Euro. Thomas Rachel MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, überreichte heute persönlich den Förderbescheid des Ministeriums.


Grund zur Freude haben Dr. Stephan Binder (l.) und Dr. Georg Schaumann (2.v.l.): Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel (M.) überreicht den beiden Jülicher Wissenschaftlern im Beisein von Vorstandsmitglied Prof. Harald Bolt (r.) und Institutsleiter Prof. Michael Bott (2.v.r.) den Bewilligungsbescheid über rund 2,5 Millionen Euro.

Quelle: Forschungszentrum Jülich


Dr. Stephan Binder (r.) und Dr. Georg Schaumann (3.v.r.) erläutern Staatssekretär Thomas Rachel (M.) ihr Forschungsprojekt. Mit dabei: Prof. Harald Bolt (2.v.l.) und Prof. Michael Bott (l.).

Quelle: Forschungszentrum Jülich

"Mit ihrem wegweisenden Projekt in der Biotechnologie verbinden Dr. Stephan Binder und Dr. Georg Schaumann zwei wichtige Merkmale für die Weiterentwicklung des Forschungsstandorts Deutschland: Wissenschaftliche Exzellenz und Unternehmergeist. Beides verdient die Unterstützung des BMBF. Im Forschungszentrum Jülich finden sie die optimalen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Unternehmensgründung vor. Die angestrebte Ausgründung unterstreicht die Leistungs- und Innovationskraft des Forschungsstandorts Jülich", sagte Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel bei der Überreichung des Zuwendungsbescheids.

Der industriellen Biotechnologie kommt eine bedeutende Rolle zu, wenn es darum geht, energieintensive Produktionsprozesse auf Erdölbasis durch solche auf Grundlage nachwachsender Rohstoffe zu ersetzen. Mikroorganismen sind die Leistungsträger der Biotechnologie. Bakterien oder Pilze verwandeln nachwachsende Rohstoffe in wertvolle Produkte, zum Beispiel Aminosäuren, Polymer-Bausteine oder Arzneistoffe. Damit Mikroorganismen aber für Spitzenleistungen in der industriellen Produktion geeignet sind, muss ihre genetische Ausstattung optimiert werden.

Dies ist mit derzeitigen Methoden allerdings äußerst ressourcenintensiv. Unter Millionen Mikroorganismen müssen die wenigen identifiziert werden, die das gewünschte Produkt herstellen. Mit dem von Binder und Schaumann entwickelten Verfahren kann die aufwendige Suche nach den besten Mikroorganismen deutlich verringert werden: Von mehreren Monaten auf wenige Tage, was erhebliche Kosteneinsparungen sowie neue wissenschaftliche Entwicklungsansätze verspricht. Am Beispiel von Aminosäuren haben die beiden Gründer das bereits erfolgreich demonstriert.

In SenseUp Biotechnology arbeiten Schaumann und Binder mit einer Technik, die sich High-Throughput Screening & Recombineering (HTSR) nennt. Ein entscheidender Schritt bei der Entwicklung hochproduktiver Mikroorganismen ist das Screening großer Bibliotheken von Zellen mit unterschiedlichen genetischen Änderungen. Die Bakterien erhalten vor dem Screening eine genetische Zusatzausstattung.

Dadurch leuchten sehr produktive Mikroorganismen besonders hell und können so optisch erkannt werden. Die so veränderten Bakterien kommen dann in ein Gerät, das ursprünglich aus der Blutanalytik stammt. Es spült bis zu 50.000 Bakterien pro Sekunde einzeln an einem Laserstrahl vorbei. Es erkennt die hellsten Zellen und sortiert sie einzeln direkt in eine Mikrotiterplatte. Jedes ausgewählte Bakterium kommt in eine eigene abgegrenzte Mulde, in der es vermehrt und weiter untersucht werden kann.

In den vergangen Monaten seit der Auszeichnung durch das BMBF haben Stephan Binder und Georg Schaumann die strategische Ausrichtung Ihres geplanten Unternehmens vorangetrieben.
Gemeinsam mit vier Mitarbeitern haben sie zwei Labore im IBG-1 bezogen, die derzeit mit den notwendigen Geräten ausgestattet werden.

Daneben haben sie sich auch betriebswirtschaftlich weitergebildet und die Erfahrung gemacht, dass eine solche Ausgründung nicht ohne die Unterstützung vieler Partner gelingen kann: "Die Unterstützung, die wir im Forschungszentrum für unser Projekt erfahren, ist uns eine große Hilfe. Besonders hervorheben möchten wir die Unterstützung durch die Institutsleitung und die Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Technologietransfer (T) sowie des Projektträgers Jülich (PTJ)", sind sich Stephan Binder und Georg Schaumann einig.

Weitere Informationen:

Institut für Bio- und Geowissenschaften – Biotechnologie (IBG-1)

Weitere Meldungen zum Thema:

"Helmholtz Enterprise" unterstützt Ausgründung aus dem IBG-1

GO-Bio: Jülicher Biotech-Ausgründung erhält 2,6 Mio. Euro

Ansprechpartner:

Dr. Georg Schaumann
Institut für Bio- und Geowissenschaften – Biotechnologie (IBG-1)
Tel.: +49 2461 61-5529
E-Mail: g.schaumann@fz-juelich.de

Dr. Stephan Binder
Institut für Bio- und Geowissenschaften – Biotechnologie (IBG-1)
Tel.: +49 2461 61-5169
E-Mail: s.binder@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Jochen Mohr
Tel.: +49 2461 61-2062
E-Mail: jo.mohr@fz-juelich.de

Jochen Mohr | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie