Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit kabelgebundenen Flugsystemen und künstlicher Intelligenz im Bauwesen erfolgreich

17.07.2017

Zwei TU-Start-ups gewinnen beim Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg

Zwei innovative Gründungsteams aus der TU Berlin, die ArrowTec GmbH und CoPlannery, waren in der dritten und letzten Runde des diesjährigen Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg (BPW) erfolgreich und wurden für ihre Businesspläne in der Kategorie „BPW Plan“ mit einem ersten und einem dritten Preis ausgezeichnet. Sie konnten sich gegen 390 eingereichte Businesspläne mit ihren innovativen technologieorientierten Geschäftsideen durchsetzen und die hochkarätige Jury überzeugen. Die Preisverleihung fand am 13. Juli statt.

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) ist die größte regionale Gründungsinitiative in Deutschland. Jährlich werden in drei Stufen und verschiedenen Kategorien Preisgelder vergeben. Neu ist seit dieser Runde der Aspekt der Nachhaltigkeit, der bei jedem Konzept mitgedacht werden muss. Die Hälfte aller eingereichten Geschäftskonzepte beim BPW kommt aus den Hochschulen.

ArrowTec GmbH – Kabelgebundene Flugsysteme für industrielle Anwendungen (1. Platz)
Die ArrowTec GmbH ist Hersteller und Erfinder von fortschrittlichen kabelgebunden Flugsystemen für Anwendungen im Bereich der industriellen Instandhaltung, Landwirtschaft, Überwachung und Telekommunikationsverstärkung. Bei dem entwickelten Produkt wird eine Bodenstation über ein Kabel mit einem Multicopter verbunden. Die Stärken dieser Technologie liegen darin, dass eine nahezu unbegrenzte Flugzeit sowie der Transport hoher Nutzlasten möglich sind.

Durch eine offene Systemarchitektur lassen sich Kameras, Sensoren und weitere Geräte schnell und zuverlässig einbinden. ArrowTec garantiert seinen Kunden die größtmögliche Sicherheit in der Anwendung von unbemannten Fluggeräten. Durch eine komplett kabelgestützte Übertragung von Daten und Energie ist das System immun gegen Störungen und Hackerangriffe.

Die Positionsbestimmung des Fluggerätes ist GPS-unabhängig, Bodenstation und Multicopter sind in ständigem Positionsabgleich. Das System ist selbsterklärend konzipiert: Starten und Landen auf Knopfdruck und der autonome Betrieb erlauben den einfachen Einsatz innerhalb von Sekunden.

ArrowTec wird seit 2016 vom Centre for Entrepreneurship und dem Fachgebiet Konstruktion von Maschinensystemen der TU Berlin betreut und mit dem EXIST-Gründerstipendium unterstützt.

Weitere Informationen: www.arrowtec.de 

CoPlannery – Der intelligente Kickstart für private Bauprojekte (3. Platz)
Die Gründungsidee von CoPlannery ist eine One-Stop-Shop-Plattform für das Bauwesen zu entwickeln. Aus den eigenen leidigen Erfahrungen mit dem Hausbau wurde die Gründungsidee geboren. Für eine präzise Bedarfsermittlung am Anfang eines Bauprojekts greift das Gründungsteam auf künstliche Intelligenzelemente wie Chatbots zurück. So wird das Häuserbauen auch für Laien von Anfang an transparent und nachvollziehbar. Das Baukastensystem von CoPlannery wird neben Planungsleistungen auch Versicherungen und Finanzierungen zusammenhängend betrachten. Somit verbinden CoPlannery die Bereiche KI, InsurTech und FinTech mit dem Bauwesen.

CoPlannery wird seit 2016 am Centre for Entrepreneurship der TU Berlin betreut und mit dem Berliner Startup Stipendium und EXIST-Gründerstipendium unterstützt. CoPlannery durchläuft das StarTUp Inkubationsprogramm. Zurzeit sitzt das Team im StarTUp Incubator in der Hardenbergstr. 38. Die Gründer Nadir Benkhellouf (Wirtschaftsinformatik) und Viviane Hülsmeier (Architektur) vom Team CoPlannery konnten die Jury bereits in der ersten und zweiten Stufe des Wettbewerbs überzeugen.

Weitere Informationen: www.coplannery.com 

Centre for Entrepreneurship der TU Berlin
Die TU Berlin bündelt ihre Kompetenzen aus Entrepreneurship-Forschung, -Lehre und Gründungsservice im Centre for Entrepreneurship (CfE) und wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie als „EXIST– Die Gründerhochschule“ ausgezeichnet. Prof. Dr. Jan Kratzer (Fachgebiet Entrepreneurship und Innovationsmanagement) sowie Dr. Florian Hoos (Gründungsservice) leiten gemeinsam das CfE der TU Berlin. Jährlich entstehen am CfE 25 Hightech Start-ups. Die TU Berlin wurde bereits acht Mal zur „Ideenschmiede“ im Rahmen des BPW ernannt.
Weitere Informationen: www.entrepreneurship.tu-berlin.de 

Kontakt
Dr. Florian Hoos
Technische Universität Berlin
Leitung Centre for Entrepreneurship
Tel.: (030) 314 21 456
Mail: florian.hoos@tu-berlin.de
www.entrepreneurship.tu-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.arrowtec.de
http://www.coplannery.com
http://www.entrepreneurship.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik