Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit energiereichen Elektronen effizient und nachhaltig zu neuen Hochleistungs-Polymerwerkstoffen

16.04.2015

Innovationspreis für die Entwicklung eines Verfahrens zur Elektronen-induzierten reaktiven Aufbereitung von Polymeren

Den Innovationspreis des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) und des Vereins zur Förderung des IPF erhalten in diesem Jahr Dr. Uwe Gohs, Dr. Andreas Leuteritz, Prof. Dr.-Ing. Udo Wagenknecht, Jun.-Prof. Dr.-Ing. Sven Wießner und Dr. Michael Wilms.


Die Preisträger (v.l.n.r.): Dr. Michael Wilms, Prof. Dr.-Ing. Udo Wagenknecht, Jun.-Prof. Dr.-Ing. Sven Wießner, Dr. Uwe Gohs, Dr. Andreas Leuteritz

Tina Angermann, IPF Dresden

Gewürdigt wird mit dem Preis die Entwicklung eines auf dem Einsatz energiereicher Elektronen beruhenden industrietauglichen, effizienten und nachhaltigen Verfahrens zur Herstellung von Hochleistungs-Polymerwerkstoffen.

Polymere besitzen ein hohes Potenzial zur Entwicklung von Hochleistungs-Polymerwerkstoffen mit spezifischen und häufig sehr komplexen Eigenschaftsprofilen. Für viele Anwendungsbereiche ist dabei nicht mehr die Synthese völlig neuer Polymerstrukturen der Königsweg, sondern die aus wirtschaftlicher Sicht effizientere Modifizierung von Polymeren aus einem „Grundbaukasten“, die preiswert verfügbar und technologisch erprobt sind.

Die Modifizierung erfolgt häufig über die Zugabe von Füllstoffen und/oder Mischung mehrerer Polymerkomponenten in reaktiven Aufbereitungsprozessen mittels industrieüblicher Aufbereitungsmaschinen.

In den letzten beiden Jahrzehnten hat die Nanotechnologie neue Möglichkeiten zur Modifizierung von Polymeren eröffnet und zu regen Forschungsaktivitäten geführt. Dass der wirtschaftliche Durchbruch von so genannten Nanokompositwerkstoffen - Kunststoffe mit nanoskaligen Füllstoffen - bisher ausblieb, ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Forschung zu diesen Materialien vorwiegend auf spezielle Werkstoffeigenschaften fokussiert war und Prozessfähigkeit sowie Verarbeitungseigenschaften zu wenig Beachtung fanden.

Die nunmehr preisgekrönte Entwicklung aus dem IPF betrachtet die Komponenten Rohstoff, Maschine und Prozess in ihrer Wechselwirkung und bietet potenziellen Anwendern ein Scale-up-fähiges Konzept für Prozesse der reaktiven Aufbereitung von Polymeren. Grundlage dafür und die entscheidende neue Idee der Preisträger ist der Einsatz energiereicher Elektronen zur Initiierung der die reaktive Aufbereitung in Gang setzenden chemischen Reaktionen.

Im Gegensatz zu chemischen Initiatoren, die bisher dafür verwendet werden, ermöglicht der Einsatz energiereicher Elektronen eine zeitlich und räumlich präzise Steuerung der chemischen Reaktion. Dadurch konnten sehr systematisch einzelne Teilprozesse untersucht, prozesstechnische Zusammenhänge abgeleitet sowie verfahrenstechnische Grundlagen und ein Anlagenkonzept entwickelt werden.

An einer in Kooperation mit dem Bereich Forschungstechnik des Instituts realisierten Pilotanlage im Technikumsmaßstab wurden schließlich im Rahmen von Industrie- und Forschungsprojekten Demonstratoren hergestellt. Dass diese Arbeiten von Industrieunternehmen mit bisher 600.000 EUR gefördert wurden, belegt die hohe Praxisrelevanz.

Dank neuester gerätetechnischer Entwicklungen auf dem Gebiet der Elektronenstrahltechnik ist eine Integration in bestehende Produktionslinien mit geringem Aufwand möglich. Da in diesem Verfahren keine chemischen Initiatoren eingesetzt werden, kann es nicht zu unerwünschten Reaktionen bei nachfolgenden Verarbeitungsschritten kommen und Einsatzbeschränkungen, die diese chemischen Initiatoren in sensiblen Einsatzbereichen wie z.B. Medizinprodukten oder Lebensmittelverpackungen verursachen, werden aufgehoben.

Fachlicher Direktkontakt:

Dr. Uwe Gohs
gohs@ipfdd.de
0351 4658-239

Kerstin Wustrack | Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics