Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einem Ultrakurzpulslaser Krebszellen aufspüren

05.03.2014

Physik-Doktorand der Universität Jena auf internationaler Fachtagung ausgezeichnet

Wenn der Arzt auffällige Gewebeveränderungen feststellt, wie etwa einen Knoten in der Brust oder eine Verhärtung an der Prostata, dann stehen dem Patienten lange und harte Tage bevor. Denn bis zu einer Woche kann es dauern bis Klarheit darüber besteht, ob es sich um eine gutartige Wucherung oder einen bösartigen Tumor handelt.


Der Physik-Doktorand Michael Zürch von der Uni Jena arbeitet an einer Methode, mit der Krebszellen schneller als bisher aufgespürt werden können – und ist dafür jetzt ausgezeichnet worden.

Foto: Jan-Peter Kasper

Für eine sichere Diagnose entnimmt der Arzt üblicherweise eine Gewebeprobe mittels einer Biopsie und lässt sie dann in einem Speziallabor untersuchen. „Doch die Untersuchung dauert lang und ist teuer, denn dabei muss die DNA aufwändig extrahiert und analysiert werden“, erklärt Michael Zürch von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Physik-Doktorand forscht daher an einer Methode, die es erlaubt, Krebszellen mithilfe von Röntgenmikroskopie schnell und unkompliziert zu erkennen.

Für seine Arbeit ist er nun bei der internationalen Konferenz „SPIE Medical Imaging 2014“ in San Diego (USA) mit dem „Student Paper Award First Place“ ausgezeichnet worden. Der mit 400 US-Dollar dotierte Preis würdigt Zürchs Forschungen als besten Beitrag eines Doktoranden in der Teilkonferenz „Physics of Medical Imaging“. Die SPIE Medical Imaging ist eine der bedeutendsten multidisziplinären Fachtagungen für die Bereiche Medizin, Medizintechnik und Physik. In diesem Jahr haben über 1.000 Fachleute aus aller Welt an der Konferenz teilgenommen.

„Ich habe absolut nicht mit dem Preis gerechnet und freue mich nun umso mehr, dass meine Arbeit auf diese Weise gewürdigt wird“, sagt Michael Zürch, der kurz vor dem Abschluss seiner Dissertation steht. Prof. Dr. Christian Spielmann, Professor für Experimentalphysik/Quantenelektronik und Zürchs Doktorvater, betont: „Der Schwerpunkt der Konferenz liegt auf medizinischen Anwendungen. Dass Michael Zürch für seine Grundlagenforschungen dort nun einen Preis erhalten hat, ist umso bemerkenswerter.“

Michael Zürch verfolgt mit seinem Dissertationsprojekt einen interdisziplinären Ansatz. In Kooperation mit dem Universitätsklinikum Jena und Siemens Health Care hat er ein spezielles Röntgenmikroskop entwickelt, das die Strahlung eines Ultrakurzpulslasers verwendet. Der Laser erzeugt ein Streubild der Zellprobe – ähnlich wie ein Fingerabdruck. „Unter einem normalen Lichtmikroskop würden menschliche Krebszellen lediglich wie kleine runde Bälle aussehen“, erklärt Zürch. „Doch die kürzere Wellenlänge des Lasers ermöglicht eine deutlich höhere Auflösung, so dass wir auch einzelne Zelltypen erkennen können.“ Denn je nach Struktur der Zelle verändern sich die Muster in den Streubildern.

In einem Experiment mit Brustkrebszellen konnte Michael Zürch bereits die Praxistauglichkeit seines Verfahrens nachweisen: Dem 27-jährigen Nachwuchsforscher ist es gelungen, Krebszellen eindeutig von gesunden Zellen zu unterscheiden. „Das ist nach unserem Wissen die erste erfolgreiche Klassifizierung von Zelltypen aus dem Streubild einer einzelnen Zelle“, sagt Prof. Spielmann.

Noch handele es sich um reine Grundlagenforschung und es seien Experimente mit mehr Zellproben nötig, sagt Zürch. Doch die Methode habe großes Potential: „Die Streubildanalyse könnte zukünftig die aufwändige DNA-Analyse nach einer Biopsie ersetzen und ein Patient müsste dann nur noch wenige Stunden auf die Diagnose warten“, sagt der Jenaer Physiker. Das entlaste nicht nur Arzt und Patient, sondern beschleunige möglicherweise auch die Heilung.

Kontakt:
Prof. Dr. Christian Spielmann, Michael Zürch
Institut für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947230, 947213
E-Mail: christian.spielmann[at]uni-jena.de, michael.zuerch[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Claudia Hilbert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Engineers program tiny robots to move, think like insects

15.12.2017 | Power and Electrical Engineering

One in 5 materials chemistry papers may be wrong, study suggests

15.12.2017 | Materials Sciences

New antbird species discovered in Peru by LSU ornithologists

15.12.2017 | Life Sciences