Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ministerium prämiert „beSt - berufsbegleitendes Studium nach dem Heilbronner Modell“

20.10.2011
- 26 Projekte im Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung“ ausgezeichnet
- Neu gegründetes Heilbronner Institut für Lebenslanges Lernen (HILL) erhält Projektfinanzierung
- „beSt“ richtet sich an beruflich Qualifizierte, Berufsrückkehrer und Wiedereinsteiger mit Familie

Das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) hat im Rahmen seines Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ insgesamt 26 Vorhaben deutscher Hochschulen und Forschungseinrichtungen - darunter auch das der Hochschule Heilbronn - prämiert.

Die Gewinner überzeugten mit ihren Konzepten für berufsbegleitende Studiengänge sowie Studiengänge mit Praxisphasen oder Zertifikatsangebote - so, wie sie vom neu gegründeten hochschuleigenen Heilbronner Institut für Lebenslanges Lernen HILL ab Beginn nächsten Jahres angeboten werden. Zielgruppen sind insbesondere Wiedereinsteiger mit Familien, Berufsrückkehrer sowie andere Berufstätige - auch ohne formale Hochschulzugangsberechtigung.

Das Projekt „beSt – berufsbegleitendes Studium nach dem Heilbronner Modell“, wurde von der Prorektorin für Forschung und Weiterbildung Prof. Dr. Kathrin Köster eingereicht und erhält nun für die Dauer von 27 Monaten eine Vollförderung mit Projektpauschale vom BMBF. Während dieser Zeit soll das Angebot entwickelt und erprobt werden. Anschließend ist eine weitere degressive Förderung für zweieinhalb Jahre vorgesehen, während der das Konzept dann in der Fläche umgesetzt und verbreitet werden soll. Die Auswahl-Jury bestand aus zwölf internationalen Experten aus Hochschulen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie der Wirtschaft, eingereicht wurden 167 Skizzen. Weitere Informationen zum Wettbewerb unter www.wettbewerb-offene-hochschulen-bmbf.de.

Das Projekt „beSt – berufsbegleitendes Studium nach dem Heilbronner Modell“
Durch die Entwicklung berufsbegleitender Weiterbildungsangebote möchte sich die Hochschule Heilbronn neuen Zielgruppen öffnen und insbesondere beruflich Qualifizierte ohne klassische Hochschulzugangsberechtigung, Personenkreise mit besonderen familiären Verpflichtungen und Berufsrückkehrer neu, beziehungsweise wieder an die Hochschule bringen. Das Studiengangkonzept wird zunächst durch ein Pilotstudienprogramm im Bachelorbereich erprobt. „Gerade die genannten Zielgruppen kommen oft aus bildungsferneren Schichten und benötigen zunächst einen akademischen Erstabschluss. Später kann das neue Studiengangkonzept 'Heilbronner Modell' auch auf berufsbegleitende Masterangebote übertragen werden“, erklärt Prof. Dr. Köster.

„Damit bietet 'beSt' dann auch Bachelorabsolventen die Möglichkeit, berufsbegleitend einen Masterabschluss zu erwerben und ihre Erfahrungen aus den Unternehmen ins Studium einzubringen. Der akademische Abschluss eröffnet den Zielgruppen neue berufliche Perspektiven und schafft dadurch dauerhaft einen gesellschaftlichen Mehrwert.“ Da der Bedarf gerade in den technischen Fächern durch den hohen Anteil an forschungs-, entwicklungs- sowie wissensintensiven Branchen in der Region Heilbronn-Franken besonders hoch ist, wurde für den Pilotstudiengang die breite Fachrichtung Maschinenbau gewählt.

Das „Heilbronner Modell“ soll es in Zukunft ermöglichen, schneller als bisher auf die Trends und den Weiterbildungsbedarf in der Region einzugehen. Dabei hilft der enge Kontakt zu Unternehmen und anderen für die Weiterbildung wichtigen Stakeholdern (zum Beispiel IHK oder Arbeitsagentur), die im Rahmen des sogenannten Innovationszirkels, aber auch durch Befragungen, systematisch in die Weiterentwicklung des Konzepts miteinbezogen werden.

Das Heilbronner Institut für Lebenslanges Lernen (HILL)
Die neu geschaffene akademische Weiterbildungseinrichtung der Hochschule Heilbronn HILL bietet Studierenden aller Altersgruppen, die sich im Bereich Technik, Wirtschaft und Informatik weiterentwickeln wollen, ein maßgeschneidertes und bedarfsgerechtes Angebot, das mit einem international anerkannten akademischem Grad (Bachelor und Master) abgeschlossen werden kann. Es entwickelt mithilfe interdisziplinärer und kompetenzorientierter Studienangebote Persönlichkeiten, die sich den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen stellen und Zukunft aktiv mit gestalten möchten. „Mit unserem berufsbegleitenden Konzept fördern wir den Wissenstransfer zwischen Hochschule und Unternehmen und schaffen Innovationskraft - Voraussetzung, um die Technologieführerschaft des Wirtschaftsstandorts Heilbronn-Franken dauerhaft im nationalen und internationalen Wettbewerb zu sichern", so Prof. Köster weiter. „Damit tragen wir aktiv zur Gestaltung unserer Zukunft im Sinne von Innovationen und Kreativität bei." Angeboten werden darüber hinaus auch Zertifikatskurse, die ebenfalls durch ihren interdisziplinären und ganzheitlichen Ansatz überzeugen. Weitere Informationen unter www.hs-heilbronn.de/hill.
Informationsveranstaltung des HILL am 25. Oktober 2011
Wer sich intensiv über das Angebot des HILL informieren möchte, hat am 25. Oktober um 16.00 Uhr im Raum B009 der Hochschule Heilbronn erstmals die Möglichkeit dazu. Vertreter des Fachbereichs Technik stellen hier das berufsbegleitende Studienprogramm „Bachelor of Engineering Maschinenbau“ vor. Der siebensemestrige Studiengang bietet die volle inhaltliche Breite eines klassischen Maschinenbaustudienganges und passt sich aufgrund des starken Praxisbezuges optimal an die Anforderungen im Unternehmen an. Absolventen zeichnen sich durch hohe Methoden- und Problemlösungskompetenz sowie ein gestärktes Selbstreflexionsvermögen aus. Diese Fähigkeiten und Kompetenzen werden insbesondere in sogenannten On-the-Job-Projekten im Rahmen des work-based learning gefördert und sorgen im Unternehmen für mehr Innovationskraft. Der Eintritt zu dieser Informationsveranstaltung ist frei.
Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit mehr als 7.000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn der größte wissenschaftliche Bildungsträger der Region Heilbronn-Franken und gehört mit zu den führenden Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 45 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit den Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Kathrin Köster (Prorektorin Forschung und Weiterbildung), Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-340, E-Mail: koester@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de/hill

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,E-Mail: wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie