Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ministerium prämiert „beSt - berufsbegleitendes Studium nach dem Heilbronner Modell“

20.10.2011
- 26 Projekte im Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung“ ausgezeichnet
- Neu gegründetes Heilbronner Institut für Lebenslanges Lernen (HILL) erhält Projektfinanzierung
- „beSt“ richtet sich an beruflich Qualifizierte, Berufsrückkehrer und Wiedereinsteiger mit Familie

Das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) hat im Rahmen seines Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ insgesamt 26 Vorhaben deutscher Hochschulen und Forschungseinrichtungen - darunter auch das der Hochschule Heilbronn - prämiert.

Die Gewinner überzeugten mit ihren Konzepten für berufsbegleitende Studiengänge sowie Studiengänge mit Praxisphasen oder Zertifikatsangebote - so, wie sie vom neu gegründeten hochschuleigenen Heilbronner Institut für Lebenslanges Lernen HILL ab Beginn nächsten Jahres angeboten werden. Zielgruppen sind insbesondere Wiedereinsteiger mit Familien, Berufsrückkehrer sowie andere Berufstätige - auch ohne formale Hochschulzugangsberechtigung.

Das Projekt „beSt – berufsbegleitendes Studium nach dem Heilbronner Modell“, wurde von der Prorektorin für Forschung und Weiterbildung Prof. Dr. Kathrin Köster eingereicht und erhält nun für die Dauer von 27 Monaten eine Vollförderung mit Projektpauschale vom BMBF. Während dieser Zeit soll das Angebot entwickelt und erprobt werden. Anschließend ist eine weitere degressive Förderung für zweieinhalb Jahre vorgesehen, während der das Konzept dann in der Fläche umgesetzt und verbreitet werden soll. Die Auswahl-Jury bestand aus zwölf internationalen Experten aus Hochschulen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie der Wirtschaft, eingereicht wurden 167 Skizzen. Weitere Informationen zum Wettbewerb unter www.wettbewerb-offene-hochschulen-bmbf.de.

Das Projekt „beSt – berufsbegleitendes Studium nach dem Heilbronner Modell“
Durch die Entwicklung berufsbegleitender Weiterbildungsangebote möchte sich die Hochschule Heilbronn neuen Zielgruppen öffnen und insbesondere beruflich Qualifizierte ohne klassische Hochschulzugangsberechtigung, Personenkreise mit besonderen familiären Verpflichtungen und Berufsrückkehrer neu, beziehungsweise wieder an die Hochschule bringen. Das Studiengangkonzept wird zunächst durch ein Pilotstudienprogramm im Bachelorbereich erprobt. „Gerade die genannten Zielgruppen kommen oft aus bildungsferneren Schichten und benötigen zunächst einen akademischen Erstabschluss. Später kann das neue Studiengangkonzept 'Heilbronner Modell' auch auf berufsbegleitende Masterangebote übertragen werden“, erklärt Prof. Dr. Köster.

„Damit bietet 'beSt' dann auch Bachelorabsolventen die Möglichkeit, berufsbegleitend einen Masterabschluss zu erwerben und ihre Erfahrungen aus den Unternehmen ins Studium einzubringen. Der akademische Abschluss eröffnet den Zielgruppen neue berufliche Perspektiven und schafft dadurch dauerhaft einen gesellschaftlichen Mehrwert.“ Da der Bedarf gerade in den technischen Fächern durch den hohen Anteil an forschungs-, entwicklungs- sowie wissensintensiven Branchen in der Region Heilbronn-Franken besonders hoch ist, wurde für den Pilotstudiengang die breite Fachrichtung Maschinenbau gewählt.

Das „Heilbronner Modell“ soll es in Zukunft ermöglichen, schneller als bisher auf die Trends und den Weiterbildungsbedarf in der Region einzugehen. Dabei hilft der enge Kontakt zu Unternehmen und anderen für die Weiterbildung wichtigen Stakeholdern (zum Beispiel IHK oder Arbeitsagentur), die im Rahmen des sogenannten Innovationszirkels, aber auch durch Befragungen, systematisch in die Weiterentwicklung des Konzepts miteinbezogen werden.

Das Heilbronner Institut für Lebenslanges Lernen (HILL)
Die neu geschaffene akademische Weiterbildungseinrichtung der Hochschule Heilbronn HILL bietet Studierenden aller Altersgruppen, die sich im Bereich Technik, Wirtschaft und Informatik weiterentwickeln wollen, ein maßgeschneidertes und bedarfsgerechtes Angebot, das mit einem international anerkannten akademischem Grad (Bachelor und Master) abgeschlossen werden kann. Es entwickelt mithilfe interdisziplinärer und kompetenzorientierter Studienangebote Persönlichkeiten, die sich den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen stellen und Zukunft aktiv mit gestalten möchten. „Mit unserem berufsbegleitenden Konzept fördern wir den Wissenstransfer zwischen Hochschule und Unternehmen und schaffen Innovationskraft - Voraussetzung, um die Technologieführerschaft des Wirtschaftsstandorts Heilbronn-Franken dauerhaft im nationalen und internationalen Wettbewerb zu sichern", so Prof. Köster weiter. „Damit tragen wir aktiv zur Gestaltung unserer Zukunft im Sinne von Innovationen und Kreativität bei." Angeboten werden darüber hinaus auch Zertifikatskurse, die ebenfalls durch ihren interdisziplinären und ganzheitlichen Ansatz überzeugen. Weitere Informationen unter www.hs-heilbronn.de/hill.
Informationsveranstaltung des HILL am 25. Oktober 2011
Wer sich intensiv über das Angebot des HILL informieren möchte, hat am 25. Oktober um 16.00 Uhr im Raum B009 der Hochschule Heilbronn erstmals die Möglichkeit dazu. Vertreter des Fachbereichs Technik stellen hier das berufsbegleitende Studienprogramm „Bachelor of Engineering Maschinenbau“ vor. Der siebensemestrige Studiengang bietet die volle inhaltliche Breite eines klassischen Maschinenbaustudienganges und passt sich aufgrund des starken Praxisbezuges optimal an die Anforderungen im Unternehmen an. Absolventen zeichnen sich durch hohe Methoden- und Problemlösungskompetenz sowie ein gestärktes Selbstreflexionsvermögen aus. Diese Fähigkeiten und Kompetenzen werden insbesondere in sogenannten On-the-Job-Projekten im Rahmen des work-based learning gefördert und sorgen im Unternehmen für mehr Innovationskraft. Der Eintritt zu dieser Informationsveranstaltung ist frei.
Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit mehr als 7.000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn der größte wissenschaftliche Bildungsträger der Region Heilbronn-Franken und gehört mit zu den führenden Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 45 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit den Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Kathrin Köster (Prorektorin Forschung und Weiterbildung), Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-340, E-Mail: koester@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de/hill

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,E-Mail: wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie