Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ministerium prämiert „beSt - berufsbegleitendes Studium nach dem Heilbronner Modell“

20.10.2011
- 26 Projekte im Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung“ ausgezeichnet
- Neu gegründetes Heilbronner Institut für Lebenslanges Lernen (HILL) erhält Projektfinanzierung
- „beSt“ richtet sich an beruflich Qualifizierte, Berufsrückkehrer und Wiedereinsteiger mit Familie

Das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) hat im Rahmen seines Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ insgesamt 26 Vorhaben deutscher Hochschulen und Forschungseinrichtungen - darunter auch das der Hochschule Heilbronn - prämiert.

Die Gewinner überzeugten mit ihren Konzepten für berufsbegleitende Studiengänge sowie Studiengänge mit Praxisphasen oder Zertifikatsangebote - so, wie sie vom neu gegründeten hochschuleigenen Heilbronner Institut für Lebenslanges Lernen HILL ab Beginn nächsten Jahres angeboten werden. Zielgruppen sind insbesondere Wiedereinsteiger mit Familien, Berufsrückkehrer sowie andere Berufstätige - auch ohne formale Hochschulzugangsberechtigung.

Das Projekt „beSt – berufsbegleitendes Studium nach dem Heilbronner Modell“, wurde von der Prorektorin für Forschung und Weiterbildung Prof. Dr. Kathrin Köster eingereicht und erhält nun für die Dauer von 27 Monaten eine Vollförderung mit Projektpauschale vom BMBF. Während dieser Zeit soll das Angebot entwickelt und erprobt werden. Anschließend ist eine weitere degressive Förderung für zweieinhalb Jahre vorgesehen, während der das Konzept dann in der Fläche umgesetzt und verbreitet werden soll. Die Auswahl-Jury bestand aus zwölf internationalen Experten aus Hochschulen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie der Wirtschaft, eingereicht wurden 167 Skizzen. Weitere Informationen zum Wettbewerb unter www.wettbewerb-offene-hochschulen-bmbf.de.

Das Projekt „beSt – berufsbegleitendes Studium nach dem Heilbronner Modell“
Durch die Entwicklung berufsbegleitender Weiterbildungsangebote möchte sich die Hochschule Heilbronn neuen Zielgruppen öffnen und insbesondere beruflich Qualifizierte ohne klassische Hochschulzugangsberechtigung, Personenkreise mit besonderen familiären Verpflichtungen und Berufsrückkehrer neu, beziehungsweise wieder an die Hochschule bringen. Das Studiengangkonzept wird zunächst durch ein Pilotstudienprogramm im Bachelorbereich erprobt. „Gerade die genannten Zielgruppen kommen oft aus bildungsferneren Schichten und benötigen zunächst einen akademischen Erstabschluss. Später kann das neue Studiengangkonzept 'Heilbronner Modell' auch auf berufsbegleitende Masterangebote übertragen werden“, erklärt Prof. Dr. Köster.

„Damit bietet 'beSt' dann auch Bachelorabsolventen die Möglichkeit, berufsbegleitend einen Masterabschluss zu erwerben und ihre Erfahrungen aus den Unternehmen ins Studium einzubringen. Der akademische Abschluss eröffnet den Zielgruppen neue berufliche Perspektiven und schafft dadurch dauerhaft einen gesellschaftlichen Mehrwert.“ Da der Bedarf gerade in den technischen Fächern durch den hohen Anteil an forschungs-, entwicklungs- sowie wissensintensiven Branchen in der Region Heilbronn-Franken besonders hoch ist, wurde für den Pilotstudiengang die breite Fachrichtung Maschinenbau gewählt.

Das „Heilbronner Modell“ soll es in Zukunft ermöglichen, schneller als bisher auf die Trends und den Weiterbildungsbedarf in der Region einzugehen. Dabei hilft der enge Kontakt zu Unternehmen und anderen für die Weiterbildung wichtigen Stakeholdern (zum Beispiel IHK oder Arbeitsagentur), die im Rahmen des sogenannten Innovationszirkels, aber auch durch Befragungen, systematisch in die Weiterentwicklung des Konzepts miteinbezogen werden.

Das Heilbronner Institut für Lebenslanges Lernen (HILL)
Die neu geschaffene akademische Weiterbildungseinrichtung der Hochschule Heilbronn HILL bietet Studierenden aller Altersgruppen, die sich im Bereich Technik, Wirtschaft und Informatik weiterentwickeln wollen, ein maßgeschneidertes und bedarfsgerechtes Angebot, das mit einem international anerkannten akademischem Grad (Bachelor und Master) abgeschlossen werden kann. Es entwickelt mithilfe interdisziplinärer und kompetenzorientierter Studienangebote Persönlichkeiten, die sich den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen stellen und Zukunft aktiv mit gestalten möchten. „Mit unserem berufsbegleitenden Konzept fördern wir den Wissenstransfer zwischen Hochschule und Unternehmen und schaffen Innovationskraft - Voraussetzung, um die Technologieführerschaft des Wirtschaftsstandorts Heilbronn-Franken dauerhaft im nationalen und internationalen Wettbewerb zu sichern", so Prof. Köster weiter. „Damit tragen wir aktiv zur Gestaltung unserer Zukunft im Sinne von Innovationen und Kreativität bei." Angeboten werden darüber hinaus auch Zertifikatskurse, die ebenfalls durch ihren interdisziplinären und ganzheitlichen Ansatz überzeugen. Weitere Informationen unter www.hs-heilbronn.de/hill.
Informationsveranstaltung des HILL am 25. Oktober 2011
Wer sich intensiv über das Angebot des HILL informieren möchte, hat am 25. Oktober um 16.00 Uhr im Raum B009 der Hochschule Heilbronn erstmals die Möglichkeit dazu. Vertreter des Fachbereichs Technik stellen hier das berufsbegleitende Studienprogramm „Bachelor of Engineering Maschinenbau“ vor. Der siebensemestrige Studiengang bietet die volle inhaltliche Breite eines klassischen Maschinenbaustudienganges und passt sich aufgrund des starken Praxisbezuges optimal an die Anforderungen im Unternehmen an. Absolventen zeichnen sich durch hohe Methoden- und Problemlösungskompetenz sowie ein gestärktes Selbstreflexionsvermögen aus. Diese Fähigkeiten und Kompetenzen werden insbesondere in sogenannten On-the-Job-Projekten im Rahmen des work-based learning gefördert und sorgen im Unternehmen für mehr Innovationskraft. Der Eintritt zu dieser Informationsveranstaltung ist frei.
Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit mehr als 7.000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn der größte wissenschaftliche Bildungsträger der Region Heilbronn-Franken und gehört mit zu den führenden Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 45 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit den Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Kathrin Köster (Prorektorin Forschung und Weiterbildung), Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-340, E-Mail: koester@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de/hill

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,E-Mail: wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise