Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenschwere Förderung für ICCAS

05.12.2011
Das Innovationszentrum für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS), die Einrichtung an der Leipziger Medizinischen Fakultät zur Entwicklung computergestützter Assistenzsysteme im Operationssaal, erhält einen neuen, zukunftsweisenden Baustein.

Der Prototyp für einen neuartigen Konzept-OP wird mit 2,3 Mio. Euro vom BMBF gefördert. Am Nikolaustag werden das Raumkonzept sowie die bauliche Basis für Geräteanbindungen eingeweiht. Darüber hinaus ist eine weitere Nachwuchsgruppe am Start, die über 5 Jahre verteilt 3,5 Mio. Euro Fördergelder erhält.

Als Ergebnis der jüngsten Forschungen stellt ICCAS ein völlig neuartiges Raumkonzept vor, das für 2 Millionen Euro nach modernsten, chirurgischen Bedürfnissen entwickelt wurde. Es dient als Basis für anstehende Anbindungen chirurgischer Operationstechnik.

Im OP-Raum der Zukunft sind beispielsweise Lichtquellen so installiert, dass Schattenwurf vermieden wird. Gerätewagen auf Schienen können nach Bedarf ferngesteuert werden. Über einen von der Decke herabhängenden Versorgungsarm kann der Operateur nicht nur wesentliche Geräte zentral steuern, sondern ihm und dem Operationsteam werden auch mehr Bewegungsfreiheit und ein ergonomisches Arbeitsumfeld geboten.

Zukünftiges Ziel ist es, das Raumkonzept als OP-Standard-Architektur einzuführen. Da beim andauernden Abgleich von notwendigen Arbeitsabläufen im OP mit den individuellen Patientendaten dem Operateur sehr viele, sich stetig ändernde Informationen zufließen gilt es, ihm sämtliche Daten übersichtlich und in verlässlich aufeinander abgestimmter Form zur Verfügung zu stellen, ohne ihn dabei optisch zu überfordern.

Nachwuchsgruppen
Das Raumkonzept ist ein Ergebnis der Forschungsarbeiten der ersten Förderphase, bei denen der Chirurg mit seinen Bedürfnissen im Zentrum der wissenschaftlichen Untersuchungen steht. Minutiös wurden alle Arbeitsabläufe im Operationssaal erfasst, jeder einzelne Handgriff, jeder Instrumenteneinsatz und jede Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Die gewonnenen Daten tragen dazu bei, Arbeitsabläufe im OP zu optimieren und sicherer zu machen. In den Nachwuchsgruppen, die sich aus Ingenieuren und Informatikern zusammensetzen, werden auf dieser Grundlage neuartige Geräte, Software und ganze Assistenzsysteme entwickelt.

Anfang 2011 wurde die zweite Förderphase von ICCAS eingeläutet, in der die bisherige Forschungsarbeit konsequent fortgesetzt werden soll. wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der klinischen Umsetzung von Konzepten liegt. Dieser Aufgabe stellt sich seit dem Frühjahr die Nachwuchsgruppe „Modellbasierte Automation und Integration im OP-Saal“.

Ziel der Arbeitsgruppe unter Leitung von Dr. Thomas Neumuth ist das sinnvolle Zusammenführen und Darstellen sämtlicher OP-relevanten Informationen über den operativen Eingriff und den betreffenden Patienten. Außerdem soll die technologische Unterstützung für den Operateur weiter ausgebaut werden. Die Informationssysteme sollen Operationen überwachen, dem Chirurgen den aktuellen Stand wiedergeben und, wenn nötig, situationsabhängig in den Operationsverlauf eingreifen können. Weiterhin wird die Entwicklung eines Prototyps zur Systemüberwachung verschiedener Operationssäle von einem Kontrollraum aus, ähnlich einem Flughafen-Tower, angestrebt.

Am 6. Dezember werden die neuesten Forschungsergebnisse aus dem ICCAS einem Expertengremium zur Begutachtung und Diskussion vorgestellt.

Zeit: 6. Dezember 2011, 9.00 – 11.30 Uhr
Ort: ICCAS, 1. Etage, Semmelweisstraße 14, 04103 Leipzig
Hintergrund
ICCAS ist 2005 an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig mit zwei Nachwuchsforschungsgruppen gestartet, in denen fachübergreifend an der Entwicklung computergestützter Assistenzsysteme im Operationssaal zusammengearbeitet wird. Um neue Unterstützungssysteme zu entwickeln, werden Arbeitsabläufe und Prozesse im OP analysiert. Des Weiteren werden grundlegende Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Informationstechnologie im OP evaluiert und Prototypen von „intelligenten“ Assistenzsystemen entwickelt.

ICCAS ist heute ein international wettbewerbsfähiges wissenschaftliches Zentrum und strebt mit seinen Konzepten für den digitalen OP neue Maßstäbe für die Sicherheit von Chirurgen und Patienten an.

Dr. Manuela Rutsatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iccas.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten